Camera 2.0 - Offenes Zukunftsprojekt

"Computational Photography" nennt die Stanford University ein Projekt, das sich mit digitalen Bilderkennungs- und Verarbeitungstechniken befasst, die mehr

image.jpg

© Archiv

"Computational Photography" nennt die Stanford University ein Projekt, das sich mit digitalen Bilderkennungs- und Verarbeitungstechniken befasst, die mehr Freiheiten bei der Aufnahme als konventionelle Kamera geben. Im Rahmen dieses Projektes wurde jetzt der Prototyp der - wegen erwiesener Hässlichkeit von den Schöpfern so genannten - Frankencamera entwickelt. Sie besteht aus handelsüblichen elektronischen Bauteilen und Resten ausgeschlachteter Spiegelreflexkameras.

Der Prototyp arbeitet ähnlich Mobiltelefonen, wie sie schon erfolgreich für erste Versuche genutzt wurden, mit einem eigenen Betriebssystem. Dies erlaubt anderen Anbietern die Programmierung eigener Software dazu, wie man es auch von Handys kennt. Die Frankencamera 2.0 wurde nun geschaffen, um die Limitierungen der kleinen Fotohandy-Sensoren und -Optiken zu überwinden. Er kann mit Spiegelreflex-Sensoren und -Objektiven bestückt werden. Die experimentelle Open-Source-Kamera-Plattform, die unter Linux läuft, ist voll programmierbar einschließlich des Bildprozessors. Damit können Faktoren wie Belichtungsmessung, Fokussierung, Weißabgleich, Rauschunterdrückung, Unschärfen, Fehlerkorrektur und andere Bildverarbeitungsschritte nach Bedarf individuell gesteuert werden, aber z.B. auch Multi-Fokus- und Multi-Perspektiv-, HDR oder Mehrfachbelichtungs-Aufnahmen.

Camera 2.0, das als Kooperationsprojekt zwischen dem Stanford Computer Graphics Laboratory und dem Nokia Research Center Palo Alto Laboratory begann, wird inzwischen auch von Adobe Systems, Kodak, Hewlett-Packard und der Walt Disney Company unterstützt.

http://graphics.stanford.edu/projects/camera-2.0/

image.jpg

© Archiv

Die beiden Frankencamera-Entwickler Marc Levoy (links und Andrew Adams (mit Kamera). Foto: Linda Cicero

Mehr zum Thema

Netflix Download Offline Feature
Movie-Streaming-App

Netflix führt die Download-Funktion ein. Damit kann man Inhalte des Streaming-Dienstes auf Android- und iOS-Geräten jetzt auch offline anschauen.
Netzsieger: Malware-Statistik
Infografik

Eine Infografik von Netzsieger bringt Sie auf den aktuellen Stand rund um Malware in Deutschland. Wie verseucht ist unsere Hardware? Riskieren Sie…
Chuwi Hi10 Plus im Test
Mit Windows 10 und Android

Das Chuwi Hi10 Plus gibt es aktuell für rund 180 Euro als China- oder für 189,28 Euro als EU-Import mit Coupon. Das Gearbest-Angebot gilt bis…
Shutterstock Teaserbild
Zero-Day-Lücke

Die Mozilla Foundation hat mit dem Firefox-Update 50.0.2 eine kritische Sicherheitslücke geschlossen, die vor allem TOR-Nutzer gefährlich werden…
Die FIFA schickt zur WM 2014 Abmahnungen an Anbieter illegaler Live-Streams.
Bundesliga

Am Freitag können Sie Mainz gegen Bayern im Live-Stream und im Free-TV sehen. Wir zeigen, wie Sie das Bundesliga-Spiel gratis anschauen können.