Enthüllt

Browser-Add-Ons spionieren Nutzer aus: Auch Web of Trust betroffen

Viele Browser-Erweiterungen spähen anscheinend Nutzerdaten aus und die Betreiber verkaufen sie. Auch das Add-on Web of Trust soll betroffen sein.

Darknet Hacker-Angriff auf Geschäftsleute

© © Jürgen Fälchle - Fotolia.com

Werbeblocker oder andere Browser-Add-ons sollen das Surfen eigentlich sicherer machen.

Wie der NDR im Rahmen der Sendung Panorama aufdecken konnte, verkaufen Anbieter von Browser-Add-Ons Nutzerdaten an Big-Data Analysten. Betroffen sind hierbei beispielsweise Nutzer des beliebten Add-ons Web of Trust. Das Add-on gibt, wenn es aktiviert ist, Auskunft über die Vertrauenswürdigkeit von Webseiten. Es ist für alle gängigen Browser verfügbar und wurde mittlerweile bereits 140 Millionen Mal heruntergeladen.

Die Erweiterung steht jetzt neben anderen Add-ons stark in der Kritik. Die Reporter von Panorama konnten aufdecken, dass sensible Daten mithilfe des Add-ons ausgespäht und an Dritte weitergeben werden. Hierfür gründeten die NDR-Reporter eine Scheinfirma und gaben vor, im Big-Data-Geschäft tätig zu sein. Daraufhin erhielt die Scheinfirma des NDR von mehreren Unternehmen Angebote, welche Webdaten von deutschen Internetnutzern enthalten sollten. Auch hat ein Unternehmen die ausgewerteten Daten als Probe zur Verfügung gestellt. Die Reporter konnten daraufhin in Stichproben einzelne Nutzer persönlich identifizieren. Hierfür nutzte man beispielweise E-Mail Adressen oder Anmeldenamen. Mit den Daten konnte man so zum Beispiel Rückschlüsse auf Krankheiten oder etwaigen Drogenkonsum der einzelnen Nutzer gewinnen.

Lesetipp: PC-Sicherheit: 10 Goldene Regeln, die Sie befolgen sollten

Von der finnischen Firma, die Web of Trust herausgibt, gibt es bisher keine Stellungnahme zu dem Thema. Die Nutzer des Web-Diensts sind allerdings schwer enttäuscht. Die User des Google Chrome App-Stores vergeben derzeit nur negative Bewertungen und äußern sich wütend in den Kommentaren. "Ist das Euer Ernst? Ein Add-on dem ich jahrelang vertraut habe, wird nun vom NDR enthüllt - verkauft ungefiltert komplette Browserverläufe! Sofort deinstallieren!" schreibt besipielsweise David S. im Chrome App-Store.

Mehr zum Thema

image.jpg
Infektionsrisiko

Das Risiko, Opfer eines Malware-Angriffs im Web zu werden, hängt auch vom verwendeten Browser ab. Vor allem ist jedoch der Update-Stand der…
Chrome Download
Netflix, Amazon Instant Video & Co.

Forscher haben in Google Chrome eine Sicherheitslücke gefunden. Diese kann genutzt werden, um geschützte Streams herunterzuladen.
WhatsApp
Nach Widerspruch

Nachdem Nutzer den neuen WhatsApp-AGB widersprochen haben, lässt sich der Account nicht mehr löschen. Dafür hätten sie den AGB umstrittenerweise…
Ransomware Locky
Ransomware

Der Erpressungs-Trojaner Locky lauert nun in gefälschten Provider-Mails, die vor Spam warnen sollen. Neue Dateiendungen erschweren dazu eine…
Netzsieger: Malware-Statistik
Infografik

Eine Infografik von Netzsieger bringt Sie auf den aktuellen Stand rund um Malware in Deutschland. Wie verseucht ist unsere Hardware? Riskieren Sie…