Boyan Slat - Ocean Cleanup Array-Projekt

19-Jähriger will Ozeane von Plastikmüll befreien

Der 19-jährige Student Boyan Slat will mit Hilfe einer Filteranlage "Ocean Cleanup Array" die Ozeane von Plastikmüll säubern.

Boyan Slat:

© TheOceanCleanup

Boyan Slat: "Ocean Cleanup Array" -Projekt

Boyan Slat, Student an der TU Delft hat vielleicht die Lösung für plastikfreie Ozeane gefunden. In seinem kürzlich vorgestelltem, über 500 Seiten langem Buch "Wie die Ozeane sich selbst reinigen können. Eine Machbarkeitsstudie" erklärt der 19-Jährige, wie man durch riesige Filteranlagen "Ocean Cleanup Array" selbst kleinste Plastikartikel aus den Meeren fischen kann. Zusammen mit einem Team von über einhundert Leuten arbeitete der Student ein Jahr lang an dem Projekt und investierte dabei rund zwei Millionen Euro in die Studie.

Etwa 70 Prozent der Oberfläche der Erde sind von Wasser bedeckt, doch darin schwimmt immer mehr Plastikmüll. Dieser sammelt sich mit der Zeit an fünf Stellen in den Weltmeeren: den großen Meeresdriftwirbeln. Im Nordpazifik treibt seit Jahrzehnten ein Müllstrudel, der mittlerweile so groß ist wie Zentraleuropa. Das Umweltbundesamt schätzt die Menge an Plastik in den Meeren auf etwa 90 Millionen Tonnen. Durch Windverwehungen oder schlampige Müllentsorgung sollen rund fünf Millionen Tonnen pro Jahr ins Meer gelangen. Davon bleibt etwa ein Drittel an der Wasseroberfläche und zersetzt sich nur sehr langsam. So können bis zur völligen Zersetzung von Plastik 350 bis 400 Jahre vergehen.

Die UV-Strahlung und das Salzwasser zerlegen das Plastik in mikroskopisch kleine Partikel, die von Plankton und Fischen gefressen werden. Außerdem verenden immer mehr Seevögel und Fische an, mit größeren Plastikteilen verstopften Verdauungsorganen.

Im Oktober 2012 stellte der damals 18-Jährige Boyan Slat bei den TEDxDelft-Talks seine Vision zum Säubern der Ozeane vor. Mit der Einführung: "Once there was a stone age [...] a bronze age [...] And now we are in the middle of the plastic age.", fand seine Präsentation schnell Sympathisanten. Durch das Video zum TED-Vortag im Web, erlangte der TU Delft Student große Aufmerksamkeit und konnte mit der anschließenden Crowdfunding-Kampagne fast 90 Tausend Euro sammeln.

Nun soll die Vision von Boyan Slat Wirklichkeit werden. Die geplante Filteranlage Ocean Cleanup Array soll aus einer vollautomatischen Sammelplatform bestehen. Die beiden geplanten, v-förmig gerichteten, 50 Kilometer langen Arme sollen etwa drei Meter unter die Wasseroberfläche ragen. Diese Tiefe ist laut Slats Messungen ausreichend, da sich der meiste Plastikmüll in den oberen drei Metern befindet. In einem Winkel von 120 Grad soll das V genau auf die Meeresströmung ausgerichtet sein. Dadurch wird der Plastikmüll auf die darauf gespannte Plane, befestigt mit einer intelligenten Seiltechnik, zum Zentrum der Anlage gespült. Dieser soll anschließend über Förderbänder und Pumpen in den 3000 Kubikmeter großen Speicher der Plattform transportiert werden. Alle 45 Tage wird dieser Stahlbehälter dann geleert.

Die erste Filteranlage des "Ocean Cleanup Array" -Projekts ist im Nordpazifik vor der Küste San Franciscos geplant. Die Kosten für die Anlage sollen sich auf rund 317 Millionen Euro belaufen, inklusive Betriebskosten für 10 Jahre.

THE OCEAN CLEANUP - What We Do

Quelle: TheOceanCleanup
3:51 min

How the oceans can clean themselves: Boyan Slat at TEDxDelft

Quelle: TEDx Talks
11:22 min