Schneeballsystem?

Bitconnect geschlossen: Verleih-Plattform für Kryptowährungen unter Kritik

Die umstrittene Plattform Bitconnect schließt ihren Verleih- und Tauschservice für Kryptowährungen. Kritiker vermuten hinter der Webseite ein Schneeballsystem.

Bitcoin Schneeball Schneeballsystem Fotolia 60710997

© Fotolia - fotomek

Kritiker vemuten hinter Bitconnect.co ein Schneeballsystem.

Die umstrittene Krypto-Plattform Bitconnect schließt ihren Verleih- und Tauschservice. Schon länger erntet Bitconnect Kritik, da hinter der Webseite ein Schneeballsystem stecken soll. Gegner der Plattform fühlen sich durch die aktuellen Ereignisse großteils bestätigt. Das Prinzip der Plattform basiert darauf, dass Nutzer den Bitconnect-Betreibern über einen festgelegten Zeitraum Geld leihen und nach Ablauf der Leihfrist erhalten die Nutzer einen garantierten Gewinn. 

Das System funktioniert nach Angaben der Plattformbetreiber, weil Krypto-Trading-Bots die Kursschwankungen von Kryptowährungen gewinnbringend nutzen würden. Kritische Stimmen vermuteten jedoch, dass in Wahrheit die neuen Geldgeber den Gewinn der abgelaufenen Verträge finanzierten. 

Für den Handel mussten Teilnehmer ihr Vermögen von einer Währung in Bitconnect Coins tauschen. Dieser Token ist eine von Bitconnect selbst designte Kryptowährung und wird üblicherweise BCC abgekürzt. Die Auszahlung des Gewinns nach Ablauf der Leihdauer erfolgt ebenfalls in BCC. In eine andere Kryptowährung muss der Anleger dann selbst tauschen.

BCC sind keinesfalls mit BCH - Bitcoin Cash - zu verwechseln, den manche Börsen ebenfalls mit BCC abkürzen. Vor drei Tagen war ein Bitconnect Coin laut Coingecko noch rund 250 US-Dollar wert. Nachdem die Webseiten-Betreiber offiziell ihre Schließung verkündeten, sackte der Kurs auf 20 US-Dollar pro Token ab. 

Wer noch BCC auf dem Konto hat, kann diese auf Bitconnect.co noch zum festgelegten Wechselkurs von 363,62 US-Dollar tauschen. Das ist der Durchschnittswert der letzten 15 Tage. Den Plattform-internen Wechselkurs bietet Bitconnect noch bis zum 21. Januar an. Wer seine Coins erst danach tauscht, muss mit den am Markt angebotenen Preisen vorlieb nehmen. 

Lesetipp: Bitcoin, Ethereum & Co.: 7 Mythen und was dahintersteckt

Als Gründe für die Schließung nennt Bitconnect auf seiner Webseite anhaltend schlechte Presse, sinkendes Vertrauen der Nutzer in die Plattform, Unterlassungsaufforderungen aus Texas und Kalifornien sowie mehrere DDos-Attacken, von denen noch mehr angedroht waren. Allerdings planen die Betreiber, zukünftig die neue Handelsplattform Bitconnect X zu starten. Dort können BCC-Besitzer ihre Token dann auch wieder tauschen.

Einführung in Bitcoin und Kryptowährungen

Quelle: PC Magazin
Im Tutorial erklären wir die wichtigsten Grundlagen zu Bitcoin und anderen Kryptowährungen.

Mehr zum Thema

Bitcoin
Südkorea will regulieren

Südkorea will angeblich den Bitcoin-Handel verbieten, wie Medienberichte melden. Das ist jedoch eine Falschmeldung, die dem Bitcoin-Kurs dennoch…
IOTA-Kurs: Nach dem Boom geht es derzeit leicht bergab
Geldtransfer schneller durch xRapid

Eine Kooperation zwischen Moneygram und Ripple sorgt für einen Kurs-Aufschwung. Mit xRapid sind Geldtransfers schneller durchführbar.
Bitcoin
Kryptowährungs-Kurs bleibt holprig

Die ersten CBOE-Futures laufen aus: Der Goldrausch geht auch mit sinkenden Bitcoin-Kursen für Anleger weiter, die auf Wertverlust spekulieren.
IOTA
Kryptowährung

IOTA-Besitzer, die Ihre Seeds über iotaseed.to generierten, berichten vermehrt von Diebstahl. Eine kleine Chance gibt es, die Transaktion abzubrechen.
185394331 Fotolia IOTA Kryptowährung Altcoin
Kryptowährung für IoT

Trotz der neuen IOTA-Wallet Trinity und einem positiven Interview mit CEO Sonstebo bewegt sich der IOTA-Kurs noch holprig. Wir fassen aktuelle News…