Kryptowährungen

Bitcoin-Kurs taumelt: Nach China drückt Südkorea auf die Euphorie

Aktuelle News aus Südkorea vom Kryptowährungsmarkt drücken auf den Bitcoin-Kurs. Er taumelt knapp über 10.000 US-Dollar mit ungewissem Ausgang.

Bitcoin

© blackboard - Fotolia.com

Der Bitcoin muss mit Regulierungsmaßnahmen kämpfen. Das bringt ihn in der Gesellschaft voran, drückt aber auf den Kurs.

Der Bitcoin-Kurs liegt am Dienstagmorgen knapp über der 10.000-US-Dollar-Marke. Nach einem Jahreshoch von rund 17.000 US-Dollar hatte Chinas Regierung mit Regulierungsmaßnahmen und Verboten für Mining-Unternehmen und Händler von Kryptowährungen vor rund einer Woche für einen ersten Kursrutsch gesorgt. Nun folgt Südkorea, dessen Regierung weitere Schritte ankündigt, die die Euphorie der Investoren schmälert. Die Folge: Abverkäufe und ein Rutsch auf knapp über 10.000-US-Dollar. Damit könnte noch nicht die aktuelle Talsohle erreicht sein.

Südkorea verbietet zum einen ab dem 30. Januar die Nutzung von anonymen Bankkonten für den Handel mit Kryptowährung, schreibt CNBC unter Berufung auf die Nachrichtenagentur Reuters. Laut Südkoreas Financial Service Commission wird es zur Pflicht, seinen echten Namen sowohl bei der jeweiligen Bank als auch auf der jeweiligen Kryptobörse zu hinterlegen und zu verifizieren. Die Angaben müssen identisch sein.

Diese Maßnahme ist für hiesige Nutzer nichts Neues. In Südkorea dürften einige Nutzer, die sich durch Kryptowährungen vor allem Unabhängigkeit von Staat und Banken erhoffen, einen Dämpfer erleben. Ebenso für deutsche Verhältnisse nicht neu ist eine weitere Meldung. Cointelegraph berichtet zum anderen unter Berufung auf lokale Nachrichtenagenturen, dass in Südkorea ab sofort Steuern für Kryptobörsen fällig sind. Insgesamt werden 24,2 Prozent aller Einnahmen jeder lokal ansässigen Kryptobörse vom Staat eingefordert – beginnend mit dem Steuerjahr 2017.

Bitcoin: Wie geht's weiter in Südkorea?

Die Einnahmen liegen im Millionenbereich. Beispielsweise soll die weltweit größte Börse Bithumb, die in Südkorea sitzt, im Jahr 2017 fast 300 Millionen US-Dollar eingenommen haben. Ein Viertel davon sind über 70 Millionen US-Dollar.

Die Einnahmen einer Kryptobörse setzen sich zum größten Teil aus den Gebühren für jeden einzelnen Handel der Nutzer zusammen. Es bleibt abzuwarten, ob die Kosten für die Börsen künftig auf die Nutzer abgewälzt werden und diese womöglich zu ausländischen Börsen „flüchten“.

Lesetipp: Bitcoin und Ethereum kaufen – so geht’s

Das wiederum könnte zu weiteren Regulierungsmaßnahmen wie in China führen, bei dem Einwohner keinen Zugang mehr zu ausländischen Börsen bekommen sollen. Südkorea gehört neben Japan zu den weltweit größten Märkten für Kryptowährungen.

Mehr zum Thema

Bitcoin
Südkorea will regulieren

Südkorea will angeblich den Bitcoin-Handel verbieten, wie Medienberichte melden. Das ist jedoch eine Falschmeldung, die dem Bitcoin-Kurs dennoch…
IOTA-Kurs: Nach dem Boom geht es derzeit leicht bergab
Geldtransfer schneller durch xRapid

Eine Kooperation zwischen Moneygram und Ripple sorgt für einen Kurs-Aufschwung. Mit xRapid sind Geldtransfers schneller durchführbar.
Bitcoin
Kryptowährungs-Kurs bleibt holprig

Die ersten CBOE-Futures laufen aus: Der Goldrausch geht auch mit sinkenden Bitcoin-Kursen für Anleger weiter, die auf Wertverlust spekulieren.
Bitcoin Blase platzt Fotolia 183967101
Kryptowährung in der klassischen Finanzwelt

Die Kredit-Ratingagentur Weiss hat das Risiko von Bitcoin, Ethereum & Co. nach Schulnoten bewertet. Der Klassenbeste kommt gerade mal auf die Note 2…
Kryptowährungen
Kryptowährung

Der Litecoin-Kurs lässt den jüngsten Bitcoin-Crash hinter sich. Der neue Bezahl-Service Litepay integriert Litecoin, dazu gibt es einen fraglichen…