Tauschbörsen-Urteil

Eltern haften nicht für illegale Tauschbörsen-Downloads ihrer Kinder

Der BGH entschied, dass Eltern nicht für illegale Downloads ihrer Kinder auf Tauschbörsen haften. Rechtliche Aufklärung sei nur bei konkretem Verdacht nötig.

BGH: Eltern haften nicht immer für P2P-Aktivitäten ihrer Kinder.

© Photo-K - Fotolia.com

BGH: Eltern haften nicht immer für P2P-Aktivitäten ihrer Kinder.

Für illegale Filesharing- und Tauschbörsen-Aktivitäten seitens der Kinder wurde bislang häufig der Inhaber des Internetanschlusses abgemahnt: die Eltern. Der BGH entschied nun (Az. I ZR 169/12), dass dies nicht zulässig ist und schmetterte damit eine Klage von vier Plattenfirmen ab. Diese ließen einen Polizisten abmahnen, dessen erwachsener Stiefsohn urheberrechtlich geschützte Musik über Tauschbörsen mit dem Internetanschluss im Familienhaus heruntergeladen hatte. Der Vater verweigerte die Zahlung, da er nicht selbst dafür verantwortlich war, und bekam Recht.

Die Richter erklärten darüber hinaus, dass Eltern generell nicht in der Pflicht seien, ihre Kinder über die Unrechtmäßigkeit von illegalen Downloads in Tauschbörsen aufzuklären. Auch eine Überwachung der Internetaktivitäten sei nicht zwingend notwendig. Handlungsbedarf bestehe lediglich bei einem konkreten Verdacht, dass das Kind eine Filesharing-Plattform nutzt beziehungsweise beabsichtigt, eine entsprechende Tauschbörse zu verwenden. Ob und wie sich der erwachsene Sohn verantworten muss, entscheidet sich zu einem späteren Zeitpunkt.

Das aktuelle Urteil des Bundesgerichtshofs könnte hohe Wellen schlagen, denn bei Abmahnungen sind bislang Anschlussinhaber das Ziel der Anwälte gewesen. Da in Wohneinrichtungen selten nur eine Person alleine - sondern die gesamte Familie oder Wohngemeinschaft - den Internetzugang nutzt, dürfen Abmahnanwälte nun erschwerte Arbeitsbedingungen bei ihren mitunter dubiosen Geschäftspraktiken bekommen.

Aktuell sorgt der Fall um Redtube-Abmahnungen für Furore. Über 10.000 Nutzer wurden abgemahnt, weil sie angeblich urheberrechtlich geschützte Pornofilme auf der Plattform genutzt haben sollen. Wegen eines möglichen Täuschungsmanövers seitens der Abmahner, den zuständigen Richtern ein Streaming-Portal als Tauschbörse vorzumachen, kündigen betroffene Nutzer und deren Rechtsbeistände Gegenklagen an. Währenddessen gibt es Unklarheiten, ob Streaming illegal ist oder nicht. Beispielsweise hält das Bundesjustizministerium Streaming für unbedenklich, während Juristen dies verneinen. In den verlinkten Artikeln lesen Sie mehr über die Hintergründe und Geschehnisse.

Mehr zum Thema

Nach Abmahnwelle: Das Bundesjustizministerium vertritt klare Ansicht.
Nach Porno-Abmahnungen

Streaming - das Betrachten geschützter Videos - stelle keine Urheberrechtsverletzung dar. Dies antwortet die Bundesregierung auf eine Anfrage der…
Ist Streaming legal? Die Regierung sagt ja, Anwälte sagen nein.
Redtube-Abmahnwelle

Der mit für die Redtube-Abmahnungen verantwortliche Anwalt Thomas Urmann hält das Statement der Regierung zum Thema Streaming für irrelevant.
Redtube-Fall: Der bisherige Chef der Abmahnfirma ist abgetreten.
Vom Abmahner zum Abtaucher

Die Story um Redtube-Abmahnungen wird interessant: The Archive, vorgeblicher und umstrittener Inhaber der Porno-Video-Rechte, tauscht den Chef aus.
Filesharing
Filesharing-Urteile

Plattenfirmen hatten Nutzer wegen Filesharing erfolgreich verklagt. In Revisionsurteilen wurden nun Strafen bis zu 200 Euro bestätigt - pro…
Facepalm-Symbolbild
Kurioses aus UK

Ein Forscher entdeckt eine Sicherheitslücke in einer Software, die schnell gestopft wird. Statt einem Dankeschön wird mit einer Urheberrechtsklage…