AVM mit guten Nachrichten für Musikfans

AVM Fritz!WLAN Repeater spielt ab sofort Musik

Die für ihre Fritz!Box-Router bekannte Berliner Hardwareschmiede AVM baut ihren WLAN-Repeater zum Audioplayer aus. Möglich macht das ein kostenloses Firmware-Update, dank dem auch bereits ausgelieferte Geräte nachträglich entsprechend aufgerüstet werden können.

Fritz!WLAN-Repeater mit integriertem UKW-Sender

© Archiv

Fritz!WLAN-Repeater mit integriertem UKW-Sender

Die für ihre Fritz!Box-Router bekannte Berliner Hardwareschmiede AVM baut ihren WLAN-Repeater zum Audioplayer aus. Möglich macht das ein kostenloses Firmware-Update, dank dem auch bereits ausgelieferte Geräte nachträglich entsprechend aufgerüstet werden können.

Hauptaufgabe von AVMs Fritz!WLAN-Repeater ist die Vergrößerung der Reichweite eines bestehenden Fritz!Box-Drahtlosnetzwerkes. Dass der Repeater auch über einen Audioausgang verfügt, ist manchem Kunden bisher entgangen, auch weil AVM dessen Möglichkeiten bisher weitgehend ungenutzt ließ. Mit dem nun veröffentlichten Firmware-Update soll sich das ändern. Von den damit einhergehenden, neuen Funktion profitieren Sie, wenn Sie Ihre Musik ohnehin auf dem PC gespeichert haben, gerne Internet-Radio hören - oder natürlich beides.

AVMs Repeater als Audioausgabegerät

Durch das Update wird der Fritz!WLAN-Repeater zum Windows Media Renderer. Das ist eine von Microsoft konzipierte Geräteklasse, deren Vertreter Audiodaten via Netzwerk empfangen und in Klänge verwandeln. Besonders gut funktioniert das im Zusammenspiel mit Microsofts eigenem Mediaplayer, dem Windows Media Player. Dieser stöbert den Fritz!WLAN-Repeater automatisch im Netzwerk auf und bietet ihn als Wiedergabegerät an. Sie müssen dann nur noch wie gewohnt die Wiedergabe starten. Neben dem Windows Media Player können auch die Windows-Version von iTunes und einige aktuelle Smartphones (beispielsweise Nokia N-Serie, Android-Smartphones und Apples iPhone) auf den aufgemotzten Fritz!WLAN-Repeater zugreifen und Musik darüber abspielen. Zudem lässt sich mit Hilfe der Fritz!Mediaserver-Funktion Audiomaterial wiedergeben, das auf einer an die Fritz!Box angeschlossenen USB-Festplatte liegt. Für die Klangausgabe bietet AVMs Repeater drei Möglichkeiten. Da ist zum einen der bereits erwähnte Audioausgang, der Musik sowohl analog wie auch digital ausgibt, je nachdem welche Art von Kabel man hineinsteckt. Und da ist zum anderen der im Repeater integrierte UKW-Sender. Mit dessen Hilfe wird der Repeater zu einer kleinen Radiostation, deren Signal sich im Umkreis von wenigen Metern per Radio aufschnappen und wiedergeben lässt. Für welchen Weg Sie sich auch entscheiden, für ein Stereosignal ist gesorgt.

Zwanzig Internet-Radiosender

Schon seit längerem ist der Fritz!WLAN-Repeater in der Lage, Internet-Radio abzuspielen. Bisher waren Sie hier aber auf fünf voreingestellte Sender beschränkt. Mit dem Firmware-Update erhalten Sie zusätzlich die Möglichkeit, zwanzig beliebige Sender im Repeater zu konfigurieren. Das erledigen Sie über die Weboberfläche des Repeaters, in die Sie die Web-Adresse Ihrer Lieblings-Webradios eintragen. Wünschenswert wäre, dass AVM zumindest die wichtigsten Sender Deutschlands vorkonfiguriert, denn weniger ambitionierte Nutzer tun sich schwer damit, die korrekten Adressen ihrer Radios herauszufinden. Um einen Sender auszuwählen und ihn abzuspielen benötigen Sie später keine zusätzliche Software. Vielmehr steuern Sie die Wiedergabe über das berührungsempfindliche Display an der Vorderseite des Repeaters.

Preis und Verfügbarkeit

Das Firmware-Update für AVMs Fritz!WLAN-Repeater steht ab sofort kostenfrei über die Update-Funktion des Gerätes zur Verfügung. Wie Sie das Update durchführen und wie Sie die neuen Audiofunktionen nutzen, das verrät AVM auf einer eigens eingerichteten Webseite.

zm_timkaufmann

AVM Fritz!Repeater

© Archiv

Mehr zum Thema

Geforce GTX 1060
Einsteiger-Grafikkarte

Nvidia könnte mit der Geforce GTX 1050 die vierte Pascal-Grafikkarte für Endverbraucher planen. Es kursieren angebliche Specs, ein Release-Datum im…
Raspberry Pi
Überraschungserfolg

Die Macher des Raspberry Pi feiern 10 Millionen verkaufte Exemplare des Mini-PCs und veröffentlichen ein neues Starter-Kit.
Geforce GTX 1050 Ti: Release und Preise bekannt
Für Einsteiger

Nvidia hat die beiden Grafikkarten-Chips Geforce GTX 1050 und GTX 1050 Ti vorgestellt. Release ist ab 25. Oktober zu Preisen ab 125 Euro.
Geforce GTX 1060, 1070 oder Radeon RX 480?
Grafikkarten

Die neue GPU-Einstiegsklasse von Nvidia steht mit Geforce GTX 1050 (Ti) ab 125 Euro an. AMD senkt gleichzeitig seine Preise für die direkten…
Medion Akoya P5360 E
Performance-PC-System

Der Medion Akoya P5360 E steht ab Donnerstag bei Aldi Nord. Der PC mit Intel-CPU, AMD Radeon RX 460 und Windows 10 auf SSD stellt sich im…