Gefahr durch Virus

Rechner im Atomkraftwerk Gundremmingen mit Malware infiziert

Das Atomkraftwerk Gundremmingen hat mit Malware auf seinen Rechnern zu kämpfen. Eine Gefahr für Deutschland bestünde allerdings nicht.

shutterstock 115220248 Virus

© Sergey Nivens / shutterstock.com

Ein Schädling konnten in ein Kernkraftwerk eindringen.

Auch Atomkraftwerke sind vor Viren nicht immer geschützt. Das AKW Gundremmingen erläuterte im Betriebsbericht vom 25. April 2016, dass "im Rahmen revisionsvorbereitender Prüfarbeiten in Block B so genannte Büro-Schadsoftware gefunden worden" seien.

Zumindest eine direkte Gefahr für das AKW Gundremmingen könne ausgeschlossen werden. Laut dem Energiekonzern RWE handele es sich bei der Malware um die berühmt-berüchtigten Würmer W32.Ramnit und Conficker. Diese würden die Steuerung des Kernkraftwerks nicht beeinflussen können, da alle sensiblen Bereiche des AKWs "entkoppelt und grundsätzlich (...) manipulationsgeschützt ausgelegt" seien.

Betroffen ist laut dem Bericht ein System einer Brennelement-Lademaschine, welche 2008 nachgerüstet worden war und zur Datenverarbeitung und -visualisierung genutzt wurde. Allein schon die Systemarchitektur würde es für die beiden Viren unmöglich machen, auf die Steuerung der Brennelemente zuzugreifen.

Lesetipp: Kaspersky Internet Security für 16,90 Euro!

Laut einem RWE-Sprecher sei ein gezielter Hackerangriff auszuschließen. Die Schadprogramme müssten demzufulge über einen Datenträger auf die Rechner gelangt seien, da eines der betroffenen Systeme gar nicht erst mit dem Internet verbunden sei. Als Konsequenz habe das AKW Gundremmingen dennoch die IT-Sicherheitsvorkehrungen erweitert.

Mehr zum Thema

No More Ransom
Anti-Ransomware-Initiative

Entschlüsseln statt Lösegeld: Die Anti-Ransomware-Initiative No More Ransom bietet 15 neue kostenlose Decrypt-Tools für Erpressertrojaner an.
Kartenzahlung - Kreditkarte  (Symbolbild)
Sicherheit

Im April wurden Kassensysteme der Fast-Food-Kette Chipotle mit Malware infiziert. Diese konnte Kreditkartendaten von Kunden auslesen.
So werden Sie Ransomware los
Ransomware-Angriff

Die neue Variante von Petya ist wohl kein Erpressungs-Trojaner, sondern ein sogenannter Wiper. Das bedeutet, Daten befallener PCs wären verloren.
Ransomware Locky
Ransomware per Spam-Mail

Die Ransomware Locky treibt als Anhang in einer E-Mail wieder ihr Unwesen. So erkennen Sie aktuelle Locky-Angriffe und schützen sich vor…
Hacker Cyberangriff Malware - Sicherheit (Symbolbild)
Erpressungs-Trojaner

Der Erpressungs-Trojaner nRansom fordert Nacktbilder statt Bitcoins. Sicherheitsexperten berichten, dass nRansom Daten jedoch gar nicht verschlüsselt.