Geheimdienst-Malware

Athena: Wikileaks enthüllt nächstes Windows-Spionage-Tool

Wikileaks veröffentlicht neue Geheim-Infos über Malware: Der von der CIA entwickelte Schädling Athena knackt jedes Windows-Betriebssystem.

Wikileaks-Logo

© Archiv

Wie Wikileaks enthüllt, kann die CIA alle Windows-Betriebssysteme ausspionieren und fernsteuern. Sämtliche Informationen zur dafür benötigten Malware Athena, inklusive einer Demo-Version, stellt Wikileaks​​ auf der Webseite zur Verfügung. Das vom amerikanischen Geheimdienst genutzte Programm Athena kann Betriebssysteme wie Windows XP, Vista, 7, 8 und auch Windows 10 infizieren. 

Mit der Malware eröffnen sich der CIA einige Einsatzmöglichkeiten, denn die Spionage-Software Athena sammelt Daten der infizierten Computer und kann diese per Fernzugriff verschicken, verändern oder löschen. Außerdem ist es durch die Malware möglich, neue Datensätze zu erstellen. Dabei nutzt die CIA eine Sicherheitslücke im Betriebssystem aus, statt sie Microsoft zu melden, damit der Computer-Hersteller sie schließen kann. Um die Antiviren-Programme zu umgehen, nutzt Athena für seine Prozesse nur den Arbeitsspeicher aus. So schlagen die Systeme keinen Alarm.

Zusammen mit Siege Technologies​ entwickelte die CIA Athena. Siege Technologies beschreibt sich selbst als Cyber Security Firma, die "offensive Cyberwar-Technologien und Methoden nutzen, um vorrausschauende Sicherheitslösungen für Versicherungen, Regierungen und andere Zielmärkte zu entwickeln".

Lesetipp: Überwachung am Arbeitsplatz

Ähnlich wie Athena nutzt die aktuell wütende Ransomware WannaCry​ eine Lücke, die ursprünglich US-amerikanischen Geheimdiensten zugänglich war. Das Einfallstor des Erpressungs-Trojaners sollte unter Verschluss bleiben, Hacker hatten den Schleier jedoch gelüftet.

We Steal Secrets - Die Wikileaks Geschichte - Trailer (Deutsch | German) | HD

Quelle: Moviepilot Trailer
2:22 min

Mehr zum Thema

Hacker Cyberangriff Malware - Sicherheit (Symbolbild)
Erpressungstrojaner

Das FBI beschuldigt den WannaCry-Bekämpfer Marcus H., eine Malware programmiert zu haben. Die Erpresser sammelten derweil ihr Geld ein.
Princes Ransomware Screenshot
Erpressungs-Trojaner

Die Ransomware Princess gelangt über verseuchte Webseiten auf den PC und verschlüsselt danach alle Dateien. Mit Bitcoins soll man sich daraufhin…
CCleaner Malware erkennen entfernen
Malware auf Server

Hacker infizierten die Server - auf denen CCleaner gespeichert ist - mit einer Malware. Jetzt bezieht Avast Stellung und spricht über die Bedrohung.
CCleaner Malware erkennen entfernen
Malware auf Avast-Server

Der CCleaner-GAU geht weiter: Die verteilte Malware soll Tech-Unternehmen ausspionieren. Zudem reicht ein Update als Schutz doch nicht mehr aus.
Malware-Bedrohung
McAfee-Report

Der Schädling Faceliker übernimmt die Kontrolle von Facebook-Profilen. Unwissentlich vergeben Opfer Likes, um fragwürdige Beiträge zu pushen.