Mainboards

Asus AM3-Mainboards fit für die Nutzung von AM3+-Prozessoren

Asus hat als erster Mainboard-Hersteller bekanntgegeben, per BIOS-Update eine Anzahl AMD-AM3-Boards mit Chipsätzen der 8er-Serie kompatibel mit AM3+-Prozessoren machen zu können. MSI hatte vor einiger Zeit angekündigt, seinen Kunden ebenfalls diese Möglichkeit bieten zu wollen.

AM3+ Ready

© asus

AM3+ Ready

Die neuen AMD AM3+-Zambezi-Prozessoren verfügen über eine komplett neue Mikroarchitektur. Sie sind zwar nicht pinkompatibel zu den Prozessoren für den AM3-Sockel, passen aber mechanisch in den Sockel. Man geht davon aus, dass die CPUs mehr als 938 Pins (aktuelle AM3 CPUs), aber weniger als 942 Pins (Sockel AM3+) haben. Der Sockel AM3 hat 941 Pins. Da die neuen Chipsätze der 9er-Serie noch nicht verfügbar ist, versuchen einige Mainboardhersteller, die Kompatibilität nun per BIOS Update zu erreichen.

Besitzer eines aktuellen ASUS-Mainboards mit 890FX- und 890GX-Chipsatz können die bald erscheinenden AM3+-CPUs nutzen. Zudem wird ASUS neue Mainboards mit den 880G-, 870- und 760G-Chipsätzen mit AM3+-Sockel anbieten, um sowohl AM3- als auch AM3+-Prozessoren zu unterstützen. Asus hat eine eigene Seite erstellt mit den bisher unterstützten Boards.

AMD hat bisher stets, zuletzt auf der CeBIT, behauptet, solche Unterfangen seien nicht von Erfolg gekrönt. Verständlich, denn man will ja die neuen Chipsätze der 9er-Serie nach ihrem Erscheinen auf neuen Boards unters Volk bringen. Gleichzeitig bestätigte MSI auf der CeBIT, man sei kurz vor der offiziellen Ankündigung, während ASRock AMD Recht gab, es funktioniere nicht. Nun scheint mit der Pressemeldung von Asus das Chaos beendet.

Fraglich ist allerdings bisher, ob der Trick mit dem BIOS-Update auch alle Funktionen der neuen AMD-Prozessorarchitektur unterstützt. So soll die alte AM3-Plattform die neuen Energiesparfunktionen der AM3+-CPUs nicht unterstützen. Auch die "Fast-SVID" -Funktion, die ein schnelles Ändern der VCore ermöglicht, soll nicht unterstützt werden. Ein weiteres Problem könnte sein, dass einige High-End Prozessoren der AM3+-Serie deutlich höhere Lastspitzen bei der Stromstärke aufweisen als aktuelle AM3-CPUs.

Das könnte auch der Grund sein, warum Asus bisher nur High-End Boards als kompatibel listet. Hier sollten höherwertige Spannungswandler verbaut sein, die Lastspitzen besser vertragen.

Mehr zum Thema

VIA kündigt PC zum Selberbauen für 49 Dollar an
VIA Android PC

Ein "Fahrrad für den Geist" nennt VIA den APC. Er läuft unter Android als Betriebssystem - daher das A im Namen.
Asus Crosshair V Formular Board
Messe

Gleich 245 Gaming-Rechner stattet Asus auf der gamescom mit seiner Hardware aus. Computerspieler können die Boards und Grafikkarten zusammen mit den…
MSI Mainboard
CeBIT 2013

MSI lässt Gamer-Herzen höher schlagen. Die Taiwanesen stellen auf der CeBIT ein Mainboard speziell für Gamer-PCs vor.
Mit
4K-Lösung

Auf der Cebit 2013 stellte Gigabyte neue Haswell-Mainboards vor. Der Hersteller bewirbt mit "4K" eine neue Lösung für Ultra-HD mit vier…
Bitcoin-Mining leichtgemacht: Asrock stellt die Mainboards H61 Pro BTC und H81 Pro BTC vor.
Hardware für Goldgräber

Asrock stellt die PC-Mainboards H61 Pro BTC und H81 Pro BTC vor. Die Platinen sind auf effizientes Bitcoin-Mining spezialisiert.