Hardware für Goldgräber

Asrock stellt Mainboards für Bitcoin-Mining vor

Auf die allgemeinen Wirtschafts- und Währungsprobleme reagiert die virtuelle Bitcoin-Währung mit steigenden Kursen. Das macht das Bitcoin-Mining interessanter, wofür Asrock jetzt neue, spezialisierte Mainboards vorstellt.

Bitcoin-Mining leichtgemacht: Asrock stellt die Mainboards H61 Pro BTC und H81 Pro BTC vor.

© Alfonso de Tomas - Fotolia.com

Bitcoin-Mining leichtgemacht: Asrock stellt die Mainboards H61 Pro BTC und H81 Pro BTC vor.

Es gibt grundsätzlich drei Möglichkeiten, an Bitcoins zu kommen: Man kann Produkte oder Dienstleistungen für Bitcoins verkaufen, man kann sie auf Bitcoin-Marktplätzen oder -Börsen für andere Währungen kaufen, oder man kann sie selber machen. Der letztgenannte Weg gilt zwar bei konventionellen Währungen durchaus als kriminiell, ist aber bei Bitcoins erwünscht, damit durch das sogenannte Bitcoin-Mining der Community neue virtuelle Münzen bereitstellt werden.

Für die Erzeugung der Hash-Werte für die Krypto-Darstellung neuer Münzen reicht konventionelle PC-Hardware längst nicht mehr aus, und es gibt schon länger spezialisierte Hardware dafür. Asrock hat jetzt mit seinen neuen Mainboards H61 Pro BTC und H81 Pro BTC eine Möglichkeit geschaffen, bis zu sechs Grafikkarten parallel für die aufwendige Berechnung der Hash-Werte für das Bitcoin-Mining einzusetzten.

Die Steckplätze der Boards bestehen jeweils aus einem PCIe-x16- und fünf PCIe-x1-Slots. Für den erhöhten Strombedarf sind die Bords außer mit dem 24-poligen ATX-Anschluss zusätzlich mit der 8-poligen EPS12V-Buchse und weiteren Anschlüssen für 5,25-Zoll-Laufwerks-Stromkabel ausgestattet.

Da die Karten-Einschübe im üblichen Abstand der ATX-Norm angeordnet sind, ist bei einem Einsatz von aktuellen Gaming-Grafikkarten mit Doppel-Slot-Belegung nur eine parallele Nutzung von drei GPUs möglich. Ob die Steckplätze auch Karten mit längeren Anschlussteckern fassen, ist aus den Unterlagen nicht ersichtlich. Die Erzeugung von Bitcoins mittels Grafikkarten gilt wegen der hohen Stromkosten als wenig lohnend. Spezialisierte Hardware schafft Leistungen von mehreren hundert GigaHash pro Sekunde, während man bei der Nutzung konventioneller Grafikkarten im unteren einstelligen Bereich bleibt. Weitere Informationen über Bitcoins können Sie auf Bitcoinsonline nachlesen.

Mehr zum Thema

Nvidia Logo
3D-Videos

Erstmals sind für Besitzer von PCs und Notebooks mit NVIDIA 3D Vision Tausende 3D-Videos auf YouTube verfügbar, die mit dem neuesten…
Project Shield auf der CES 2013: Nvidia möchte Cloud-Gaming via Geforce Grid salonfähig machen.
Geforce Grid

Das auf der CES 2013 vorgestellte Project Shield von Nvidia setzt auf Geforce Grid: das Cloud-Netzwerk von Nvidia. Daneben unterstützt Shield auf…
Mit
4K-Lösung

Auf der Cebit 2013 stellte Gigabyte neue Haswell-Mainboards vor. Der Hersteller bewirbt mit "4K" eine neue Lösung für Ultra-HD mit vier…
Die NSA könnte Zugriff auf Intel- und AMD-Prozessoren haben.
Hardware-Hintertür für NSA?

Steve Blank glaubt, dass NSA, Prism & Co. via Sicherheitsupdates Zugriff auf Intel- und AMD-CPUs haben. So ließe sich der Großteil des Internet…
Nvidia-Website
Mehr FPS in Evolve & Co.

Nvidia hat zum Evolve-Release einen neuen Download veröffentlicht. Der Geforce-Treiber 347.52 WHQL erhöht die Leistung der GTX 970 und 980.