Buchtipp

Arnold Odermatt "Karambolage": Früher war nicht alles besser

Eine vergangene Welt, gesehen mit sachlich-nüchternem Polizeiblick und gekonnt fotografiert, wird in dem Fotoband "Karambolage" wieder lebendig.

Buchtipp Karambolage

© Urs Odermatt/Steidl-Verlag

Buchtipp Karambolage

Mit der Gründlichkeit und Präzision eines Schweizer Polizisten hat Arnold Odermatt über Jahrzehnte von Anfang der 50er bis Mitte der 80er Jahre lang Verkehrsunfälle auf den Straßen des Schweizer Kantons Nidwalden fotografiert. Tatorte, Spuren und Sachschäden hielt der 1925 geborene Verkehrsfoto-Pionier der Schweizer Polizei in präzisen Schwarzweiß-Fotos fest.

Seine sachlich-nüchternen Bilder zeigen keine Opfer, vereinzelt höchstens noch Reste von Blutspuren. Andere Menschen erscheinen eher als schaulustige Randfiguren. Zerbeulte, verkeilte oder umgestürzte Autos als Resultate von überhöhter Geschwindigkeit und Trunkenheit am Steuer, von Missachtung der Vorfahrtsregeln und Leichtsinn, dominieren die Bilder.

Dabei ist Karambolage ein sehr demokratisches Buch. Das Spektrum der Unfall-Autos reicht vom Arme-Leute-Lloyd bis zum mondänen Cadillac, viele VW-Käfer und Citroen sind involviert, aber auch Mercedes-, DKW und Borgward-Fahrer haben ihre Karossen zerlegt.

Ihr verformtes Blech entwickelt in Arnold Odermatts Fotos eine eigene Ästhetik. Die Autos und Wracks wirken wie plastische Skulpturen, rundum scheint für einen Moment die Zeit still zu stehen. Odermatt zeigt uns wie auf einer Theaterbühne mal melancholische, mal skurile, bei längeren Betrachten immer wieder auch erschreckende Momentaufnahmen, die den Zeitgeist einer auto-mobilen Gesellschaft noch ohne Sicherheitsgurte vermitteln.

Odermatts Sohn Urs hat vor Jahren die lange Zeit vergessen Aufnahmen , viele entstanden mit Rolleiflex Mittelformat-Kameras und von Dach des Polizei-VW-Bullis, wieder entdeckt. Nach zahlreichen internationalen Ausstellungen, so 2001 auf der Biennale in Venedig und 2002 im Art Institute of Chicago, und Veröffentlichungen erscheint jetzt in dem 408 Seiten dicken Fotoband bei Schirmer-Mosel in Neuauflage ein umfassender Überblick über Odermatts Werk, dank moderner Technik in besserer Qualität den je.

Fotopraxis: Bildideen zum Thema "Treppen"

Viele Fotos machen jüngere Betrachter Staunen über die mögliche Qualität der guten alten analogen Schwarzweiß-Fotografie. Für Ältere ist der Band ein Zeitdokument, das sie sich wehmütig an die automobile Vielfalt ihrer Kindheit erinnern lässt.

Eine kleine Auswahl von Fotos aus dem Band zeigt der Steidl-Verlag auf der Seite zum Buch. In Vorbereitung sind darüberhinaus bei Steidl 2013 Neuauflagen der Bände >>Im Dienst << mit Farbfotos aus dem Bereich der Schweizer Polizei und >>In Zivil << mit Einblicken in Odermatts Privatleben. Ein älteres Video, in dem Odermatt von seiner Arbeit berichtet, ist hier zu sehen.

Karambolage Arnold Odermatt Steidl-Verlag 408 Seiten 58 Euro ISBN 13 - 9783882438666

Mehr zum Thema

Björn K. Langlotz - Makrofotografie
Buchtipp

In der Reihe "Die große Fotoschule" bringt der Galileo-Verlag ein Praxisbuch zum Thema Makrofotografie von Björn K. Langlotz.
The Beauty of Serious Work Cover
Buchtipp

Andreas Meichsner gibt in seinem neuen Buch Einblicke in die ernste, aber auch mitunter skurrile Arbeit von TÜV Rheinland.
Mahlzeit, Deutschland
Buchtipp

In "Mahlzeit, Deutschland!" dreht sich alles ums Essen. 187 Freelens-Fotografen dokumentieren seinen Weg vom Erzeuger über die Verarbeitung bis zum…
EarthArt - Colours of the Earth
Buchtipp

In seinem neuen Fotoband "Colours of the Earth" nimmt Bernhard Edmaier die Leser auf eine farbige Reise rund um unser Planeten mit.
buch, cover, pferd, bertrand, teneues
Buchtipp

Mit "Pferde" von Yann Arthus-Bertrand ist ein Klassiker unter den Pferdebüchern jetzt wieder auf Deutsch erhältlich.