Buchtipp

Architekturfotografie: Die Moderne der 50er-Jahre

Mit den Klischees von Nierentisch und Blümchentapete räumt der Fotoband "Köln - Architekturfotografien der Fünfziger" Jahre gründlich auf. Die Werke des überregional noch wiederzuentdeckenden Kölner Fotografen Karl Hugo Schmölz zeigen verblüffende Eleganz und Moderne im Wirtschaftswunderland

Cover mit Ford Pavillon, Messegelände Köln, 1950

© Wim Cox, 2012 / courtesy Schirmer/Mosel

Cover mit Ford Pavillon, Messegelände Köln, 1950

Während der 1950er-Jahre des Wiederaufbaus dokumentierte Karl Hugo Schmölz (1917-1986) meist im Auftrag für Architekten und Bauherren Architektur und Design jener Zeit. Seine hervorragend ausgearbeiteten Schwarzweißfotos gibt der bei Schirmer/Mosel erschienenen Bildband in adäquater Duotone-Druckqualität wieder.

Die Aufnahmen zeigen Stadttheater, Kinos und Opernhäuser, Verwaltungsgebäude, Sitzungssäle, Büroflure, Sparkassen, Tankstellen, Autohäuser, Ladenzeilen und Geschäfte, Mode- und Möbelhäuser, den Bahnhof, Werkshallen und immer wieder schwungvolle Treppenaufgänge. Privathäuser sind nur vereinzelt zu sehen. Die mit einer Großbildkamera bei Tag und Nacht entstandenen, technisch perfekten Innen- wie Außenaufnahmen zeichnen sich durch formalen Strenge und einen nüchternen Blick für Details aus.

Zugleich nimmt aber ein stil- wie gefühlvoller Umgang mit dem Licht die Kälte von Glas, Stahl und Beton. So zeigt Schmölz, dass  auch funktionale Architektur großen ästhetischen Reiz ausstrahlen kann. "Das fotogeschichtlich fehlende Bindeglied zwischen August Sander, der Neuen Sachlichkeit und deren Fortsetzung als konzeptuell aufgefasste Fotografie durch Bernd und Hilla Becher scheint mit der Entdeckung der Fotografien von Schmölz gefunden zu sein", hebt der Verlag die Bedeutung von Schmölz hervor.

Das Buch stellt erstmals gesammelt die Architekturfotografien von Schmölz vor. Es erscheint begleitend zu einer Ausstellung im Rheinischen Landesmuseum Bonn , die noch bis zum 28. Oktober das mehr als 35 Jahre währende Schaffen des Kölner Fotografen würdigt. Von Ulf Erdmann Ziegler, Fotografie- und Architekturspezialist mit Kölner Wurzeln, stammt der einleitende Essay, der den zeitgeschichtlichen Kontext der Entstehung der Fotos schildert.

Zusammen mit Texten von Ausstellungskurator Thomas Linden sowie Kunstkenner Franz van der Grinten entsteht eine andere Art von Geschichtsbuch über die frühen Jahre der Bundesrepublik und ihr visuelles Erscheinungsbild. "Köln- Architekturfotografien der Fünfziger Jahre" ist zudem ein ästhetischer Genuss für Köln-, Architektur- und Foto-Aficionados sowie nebenbei auch eine Fundgrube für alle, die sich für Autos und (Leucht-)Werbung jener Ära begeistern können. Karl Hugo Schmölz - Köln Architekturfotografien der Fünfziger Jahre Hrsg. v. Franz van der Grinten und Thomas Linden Mit Texten von Ulf Erdmann Ziegler und Thomas Linden 176 Seiten, 127 Duotone-Tafeln ISBN 978-3-8296-0539-7, 49,80 Euro

Mehr zum Thema

Björn K. Langlotz - Makrofotografie
Buchtipp

In der Reihe "Die große Fotoschule" bringt der Galileo-Verlag ein Praxisbuch zum Thema Makrofotografie von Björn K. Langlotz.
The Beauty of Serious Work Cover
Buchtipp

Andreas Meichsner gibt in seinem neuen Buch Einblicke in die ernste, aber auch mitunter skurrile Arbeit von TÜV Rheinland.
Mahlzeit, Deutschland
Buchtipp

In "Mahlzeit, Deutschland!" dreht sich alles ums Essen. 187 Freelens-Fotografen dokumentieren seinen Weg vom Erzeuger über die Verarbeitung bis zum…
EarthArt - Colours of the Earth
Buchtipp

In seinem neuen Fotoband "Colours of the Earth" nimmt Bernhard Edmaier die Leser auf eine farbige Reise rund um unser Planeten mit.
buch, cover, pferd, bertrand, teneues
Buchtipp

Mit "Pferde" von Yann Arthus-Bertrand ist ein Klassiker unter den Pferdebüchern jetzt wieder auf Deutsch erhältlich.