iPad, iMac, MacBook und mehr

Apple: Neue Rechner, kostenfreie Apps

Apple hat neben dem neuen MacBook Pro auch ein iPad Air und ein neues iPad mini angekündigt. Bei allen neuen Macs gibt es ab sofort die iLife- sowie iWorks- Suiten gratis dazu.

Apple MacBook Pro

© Apple

Apple MacBook Pro

Zur iLife-Suite gehört neben iPhoto auch iMovie und GarageBand, die nun alle für 64-Bit gerüstet sind und mit einer an iOS7 angelehnten neuen Oberfläche kommen. iPhoto bekommt neue Werkzeuge und Effekte und bietet nun an, die Option Bilder als benutzerdefinierte Diashow zu teilen. Die Diashow kann durch Gesten angehalten, vor- und zurückgepult werden. Mit allen iLife-Anwendungen soll man nun schneller im Foto-, Sound-, oder Videoarchiv Aufnahmen finden können. iMovie für iOS ermöglicht nun Split-Screen- und Bild-in-Bild-Effekte. Zu GarageBand gibt es eine neue Sound Library, darunter Drummer und Smart Controls. Mit dem neuen GarageBand soll man ein komplettes Aufnahmestudio mit bis zu 32 Spuren in den Händen haben.

Das iPad Air wiegt mit knappen 500 Gramm gerade mal noch die Hälfte, ist nur 7,5 Millimeter dick und hat einen dünneren Rahmen. Der A7-Prozessor arbeitet mit 64-Bit-Architektur und bei der Grafikleistung verspricht Apple eine achtmal schnellere Anzeige. Dennoch soll das iPad Air nun eine Akkulaufzeit von bis zu 10 Stunden haben. Das iPad Air wird mit zwei Antennen zudem schneller im WLAN unterwegs sein. Apple liefert das neue iPad Air ab dem 1. November. Der Einsteigspreis liegt bei 479 Euro. Ganz ähnlich klingen die Leistungswerte des iPad mini, dem Apple nun ein 7,9 Zoll großes Retina-Display spendiert. Auch hier arbeitet der A7-Prozessor im Inneren und auch hier sollen die Grafikleistung höher und die Akkulaufzeit länger geworden sein.

Nur 1,8 cm dünn soll das aktualisierte 13-Zoll MacBook Pro mit Retina Display sein, das nun mit Intel Core i5 Prozessoren mit 2,6 GHz arbeitet. Darüber hinaus kann es nun auch mit Intel Core i7 Prozessoren bis zu 2,8 GHz mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten von bis zu 3,3 GHz konfiguriert werden.

Top: Die besten iOS-Apps für Fotografen

Das 15-Zoll MacBook Pro gibt es ab 1.999 Euro gleich mit Intel Core i7 Prozessoren mit bis zu 2,3 GHz und mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,5 GHz. Das 15-Zoll-Modell verfügt über Intel Iris Pro Grafik für bisher unerreichte integrierte Grafikleistung oder Iris Pro und GeForce GT 750M dedizierte Grafik mit 2GB Grafikspeicher. Das 15-Zoll MacBook Pro kann mit Intel Core i7 Prozessoren bis zu 2,6 GHz (Turbo Boost 3,8 GHz) konfiguriert werden kostet dann aber 2.599 Euro. Zudem kann man das Modell noch bis 16GB Arbeitsspeicher und Flash-Speicher bis zu 1TB aufstocken.

Die MacBook Pro haben neue uns schnellere Flash-Speicher und unterstützen 802.11ac Wi-Fi. Es gibt zwei Thunderbolt 2-Anschlüsse und ein HDMI-Port. Das aktualisierte MacBook Pro mit Retina Display wird mit dem ebenfalls neuen OS X Mavericks ausgeliefert.

Mehr zum Thema

image.jpg
iOS-App

Mit der Gratis-App WiFi Foto Transfer können Fotos vom iPhone und iPad im Netzwerk einfach mit einem Rechner ausgetauscht werden.
RAW-Kompatibilitäts-Update 4.08
Mac OS X

Mit dem RAW-Kompatibilitäts-Update 4.08 für Mac OS X unterstützten iPhoto und Aperture nun acht neue Kameras.
App Shuttersong Screenshot
App

Zwischen Vine und Instagram: Die App Shuttersong unterlegt JPEG-Bilder für mehr Atmosphäre mit kurzen Tonaufnahmen.
Pinnacle Studio iPad App
Videoschnitt

Die verbesserte vierte Version von Pinnacle Studio kommt mit neuen Import- und Export-Funktionen.
Pixum Fotobuch
Fotodienste

Die neuen Fotobuch-Apps erlauben unter anderem die Bestellung von nahezu allen Produkten via App und versprechen Top-Vergrößerungen von…