Partnerschaft einstiger Rivalen

Apple und IBM kooperieren

Apple will über eine Partnerschaft mit IBM stärker ins Geschäft mit Unternehmen kommen. Durch die Kooperation der einst erbitterten Feinde will Apple mehr Gewinne einfahren. iPads und iPhones sollen vermehrt in Firmen Einzug halten.

Apple, IBM,Partnerschaft

© Apple, IBM, Archiv

Apple, IBM,Partnerschaft

IBM will iPhones und iPads für Unternehmenskunden verkaufen und ihnen darauf angepasste Dienste anbieten. Zusammen mit Apple plant der IT-Riese mehr als 100 neue Apps für iPhone und iPad für diverse Geschäftsprozesse zu entwicklen. Diese Partnerschaft könnte sich für Apple als höchst profitabel erweisen und auch IBM hofft auf neue Impulse, um die zuletzt stagnierenden Umsätze wieder anzutreiben. Apples iPhones und iPads könnten als Antrieb für den Verkauf von IBM-Diensten dienen.

Ginni Rometty, IBM-Chefin gab laut "New York Times" bekannt, dass es darum ginge, Apples Smartphones und Tablets fest in die Entscheidungsprozesse einzubinden. Es werden spezielle Programme  zur Auswertung von Firmendaten mit Anbindung an IBMs Cloud-Dienste entwickelt. Ab Herbst sollen diese im neuen Betriebssystem iOS 8 erhältlich sein.

Aus der Kooperation sollen vier Neuerungen hervor gehen, angefangen mit über 100 branchenspezifischen Unternehmenslösungen inklusive nativer Apps. Diese werden von Grund auf exklusiv für iPhone und iPad entwickelt. Zudem programmiert IBM für iOS einen optimierten Cloud-Service, einschliesslich Management der Geräte, Sicherheit, Analytik und mobile Integration. Mit AppleCare Service und Support will IBM dem Kunden iPhones und iPads verkaufen und außerdem bei der Einrichtung und beim Management der Geräte helfen. Das Ganze wird unter dem Begriff "IBM MobileFirst for iOS" laufen. Als letzte Neuerung werden vorkonfigurierte Angebote von IBM zur Aktivierung, Bereitstellung und Verwaltung von Geräten entwickelt.

IBM bekam von Steve Jobs den Mittelfinger

Die Kooperation der Firmen ist umso spektakulärer, da Apple einst auf Kriegsfuß mit IBM stand. In Mitte der 70er Jahre galt IBM als übermächtiger Rivale. 1984 brachte Apple einen legendäre-Werbespot gegen eine IBM-Herrschaft heraus. Steve Jobs ließ sich damals mit Stinkefinger unter einem IBM-Logo fotografieren.

Apple-Chef Cook sagte: "1984 waren wir Konkurrenten. 2014 wird man meiner Ansicht nach kaum zwei Unternehmen finden, die sich besser ergänzen".

Mehr Lesen

Apple iPad und iPhones im Unternehmen

Zugriff weltweit auf Server

Mehr zum Thema

Ford: iPhone-Großauftrag
Zusammenarbeit mit Automobilkonzern

Apple gewinnt Ford als neuen Kunden. Der Autohersteller will bis Ende 2014 die Blackberrys von 3.300 Angestellten durch iPhones ersetzen. Weitere…
Studentenrabatt: Hard- und Software
iPad, Macbook, Photoshop & Co.

Studentenrabatt, Schülerrabatt und EDU-Rabatt: Beim Kauf von Produkten wie iPad, Macbook und Xbox One oder Software wie Office, Windows und Photoshop…
Apple Store, Palo Alto, Kalifornien
Business-Offensive

Apple will in Zukunft vermehrt Unternehmen ansprechen. Hierfür geht das Unternehmen eine Kooperation mit IBM ein und besetzt sein Vertriebsteam neu.
Screenshot: Super Smash Bros.
Games für Android und iOS

Nintendo geht eine Kooperation mit dem Smartphone-Games-Etnwickler DeNA ein und arbeitet künftig an Videospielen für iOS, Android und Co.
Die Victor-Gewinner 2013
Deutschlands großer IT-Leserpreis

18 Kategorien, über 300 nominierte Firmen und mehr als 21.000 Teilnehmer: Die Wahl zum Victor 2015 hat wieder für viel Spannung gesorgt. Hier sind…