Operation Payback

13 Anonymous-Mitglieder in den USA angeklagt

13 Mitglieder der Hacker-Gruppe Anonymous müssen sich jetzt vor Gericht für ihr Mitwirken bei der "Operation Payback" verantworten.

13 Mitglieder der Gruppe Anonymous stehen vor Gericht.

© jamdesign - Fotolia.com

13 Mitglieder der Gruppe Anonymous stehen vor Gericht.

13 mutmaßliche Mitglieder der Hackergemeinschaft Anonymous werden demnächst wegen "Operation Payback" vor Gericht stehen. Sie sollen bei einer Serie von Hackerangriffen auf US-Unternehmen und Organisationen mitgewirkt haben. Am Donnerstag (3.10.2013) wurde die Anklageschrift veröffentlicht.

In dieser wirft die Staatsanwaltschaft von Alexandria (Virginia, USA) den 13 Personen den Versuch vor, die Internetseite des Verbands der US-Filmstudios MPAA, den Verband der Musikindustrie RIAA sowie von Visa, Mastercard und der Bank of America mit sogenannten DDOS-Attacken lahmgelegt zu haben. Ein Web-Server wird dabei mit unzähligen Anfragen geflutet, bis er unter der Last zusammenbricht.

Anonymous wollte darüber hinaus die erwähnten Banken und Finanzdienstleister dafür zur Rechenschaft ziehen, dass sie die Geschäftsbeziehung mit dem Wikileaks-Gründer Julian Assange beendet haben. Die "Operation Payback" macht dem Hacker-Kollektiv nicht zum ersten Mal zu schaffen. Bereits im Januar wurden drei Anonymous-Aktivisten für ihr Mitwirken bei den Cyber-Angriffen zu bis zu 18 Monaten Haft verurteilt.

Anonymous ist eine Vereinigung von Menschen aus der ganzen Welt, die sich zusammenschließen, um öffentliche Demonstrationen zu betreiben. Die Proteste finden jedoch online statt unter dem Namen Hacktivismus. In den vergangen Jahren hat sich die lose Gruppe für eine Reihe von Hacker-Angriffen verantwortet. Ihr Ziel ist es, die Unabhängigkeit des Internets zu erreichen und das Urheberrecht abzuschaffen, mit ihren Angriffen wenden sie sich gegen staatliche Behörden und internationale Konzerne.

Mehr zum Thema

Nach Abmahnwelle: Das Bundesjustizministerium vertritt klare Ansicht.
Nach Porno-Abmahnungen

Streaming - das Betrachten geschützter Videos - stelle keine Urheberrechtsverletzung dar. Dies antwortet die Bundesregierung auf eine Anfrage der…
Ist Streaming legal? Die Regierung sagt ja, Anwälte sagen nein.
Redtube-Abmahnwelle

Der mit für die Redtube-Abmahnungen verantwortliche Anwalt Thomas Urmann hält das Statement der Regierung zum Thema Streaming für irrelevant.
BGH: Eltern haften nicht immer für P2P-Aktivitäten ihrer Kinder.
Tauschbörsen-Urteil

Der BGH entschied, dass Eltern nicht für illegale Downloads ihrer Kinder auf Tauschbörsen haften. Rechtliche Aufklärung sei nur bei konkretem…
Redtube-Fall: Der bisherige Chef der Abmahnfirma ist abgetreten.
Vom Abmahner zum Abtaucher

Die Story um Redtube-Abmahnungen wird interessant: The Archive, vorgeblicher und umstrittener Inhaber der Porno-Video-Rechte, tauscht den Chef aus.
Online Reisen buchen: Es gibt viele Kostenfallen. Das Landgericht Berlin urteilt zugunsten der Verbraucher.
Reisen online buchen

Das Online-Reiseportal Opodo darf Kunden nicht zum Abschluss von Zusatzversicherungen drängen. Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat erfolgreich…