AMD greift an

Zen-Prozessoren sollen Intel Konkurrenz machen

AMD stellt das neue Prozessor-Design Zen vor. Hyperthreading und deutlich mehr Leistung als die Bulldozer- und Excavator-Kerne sollen Intel Konkurrenz machen.

amd zen, release, preis, prozessor, fx, opteron, fad 2015

© AMD

Mit neuen Zen-Prozessoren möchte AMD Intel Konkurrenz machen.

In New York hält Prozessorhersteller AMD seinen Financial Analyst Day 2015 ab, dort stellte der Intel-Konkurrent mit Zen seine neue Prozessorarchitektur vor. Das sogenannte FinFET-Design (vermutlich 14-Nanometer-Fertigung), Hyperthreading, mehr Bandbreite und ein neuer Cache sollen für deutliche Leistungssteigerungen gegenüber den bisherigen Prozessorkernen sorgen. Die Auslieferung soll 2016 erfolgen, AMD plant CPUs (Central Processing Unit) für den Server-, Mobil- und Desktop-Markt. Vorher (Q4/2015) wird Intel mit Skylake auch neue Prozessoren auf den Markt bringen.

Der x86-Kern von Zen läuft auf der AM4-Plattform von AMD und unterstützt DDR4-Speicher. Zuerst soll eine FX-Variante für PC-"Enthusiasten" erscheinen - darunter zählen Power-User und vor allem leistungshungrige Gamer. Nachfolgende Opterons sollen den Server-Markt in Sachen Prozessoren wieder etwas vielfältiger machen. Hier hat AMD gegenüber Intel viel aufzuholen. Dazu kommen APU-Lösungen (Accelerated Processing Unit) mit integrierter CPU und GPU (Graphics Processing Unit) - diese sollen jedoch erst 2017 erscheinen.

Lesetipp: AMD-Treiber lässt GTA 5 abstürzen

Zen soll gegenüber der im Februar vorgestellten Carizzo-Architektur bis zu 40 Prozent schneller arbeiten. Carizzo ist eine Mittelklasse-SoC-Lösung (System on a Chip) für Notebooks und andere mobile Geräte. Die genannte Leistungssteigerung dürfte den Abstand auf Intels aktuelle Chips verringern - wenn AMD das Versprechen denn einhält. Zudem gibt es noch keine Angaben zum Stromverbrauch oder zum Preis.

Lesetipp: Intel vs. AMD - Prozessor-Kaufberatung

Nebenbei liefert AMD mit der R9 380 OEM die erste Grafikkarte der neuen 300er-Generation aus - zumindest erst einmal für Hersteller von Komplett-PCs. 4K-Auflösungen für Spiele, FreeSync für flüssigere Darstellung, DirectX 12 und somit Support für Windows 10 sollen Marktanteile von Nvidia zurückerobern. Erste Angebote gibt es ab Mitte Juni.

Mehr zum Thema

Die NSA könnte Zugriff auf Intel- und AMD-Prozessoren haben.
Hardware-Hintertür für NSA?

Steve Blank glaubt, dass NSA, Prism & Co. via Sicherheitsupdates Zugriff auf Intel- und AMD-CPUs haben. So ließe sich der Großteil des Internet…
AMD stellt neue Server-GPUs vor.
Neue AMD-Server-GPUs

AMD stellt die neuen Server-GPUs S9150 und S9050 vor. Dabei setzt das Unternehmen auf voll ausgebaute Hawaii- und Tahiti-GPUs mit RAM satt.
Website-Screenshot
Manipulierte Benchmarks

Wegen manipulierter Pentium 4 Benchmarks leistet Intel in den USA Schadensersatz: 15 US-Dollar pro Käufer und 4 Millionen US-Dollar in Spenden.
AMD-Prozessor
Brisbane statt Kaveri-CPU

Amazon verkauft gefälschte AMD-Prozessoren. Hinter angeblich aktuellen Kaveri-CPUs verbergen sich deutlich ältere Modelle der Brisbane-Generation.
CPU-Labyrinth
Desktop-CPUs und Chipsätze

Intel oder AMD kaufen? Wir geben Prozessor-Empfehlungen für Spieler, Übertakter und mehr. Dazu sorgen wir für Durchblick bei Sockeln und…