Computex

AMD bringt neue "Richland"-APUs für Desktop-PCs

Auf der Computex in Taipeh hat AMD neue APUs vorgestellt. Ihr Codename lautet "Richland". Sie werden als "Elite A-Serie" vermarktet und passen zu Desktop-Boards mit dem FM2-Sockel.

Elite A Serie: Auf der Computex hat AMD die neuen

© Screenshot: WEKA, www.amd.com

Elite A Serie: Auf der Computex hat AMD die neuen "Richland"-APUs vorgestellt.

AMDs neue "Richland"-APUs zählen wie die Vorgänger mit dem Namen "Trintiy" zur zweiten Generation der A-Serie mit 32 Nanometern Strukturbreite. Sie sollen unter den Namen A4 und A6 für Office- und Entertainment-PCs mit dem FM2-Sockel eingesetzt werden, während die noch schnelleren A8 und A10 auf den High-End- und Spiele-Markt zielen.

Die Richland-APUs sind je nach Typ mit zwei oder vier Rechenkernen und einer DirectX-11-GPU der zweiten Generation ausgestattet, und entsprechen somit im Wesentlichen der Architektur der "Trinity"-Vorgänger. Ihre höhere Rechenleistung wird durch gesteigerte Taktraten erreicht. Die noch leistungsfähigere GPU-Architektur "Graphics Core Next" (GCN) wird erst in der darauf folgenden dritten Generation der A-Serie eingesetzt werden, die unter dem Codenamen "Kaveri" noch am Ende dieses Jahres auf den Markt kommen soll. Sie ist dann für den Sockel FM2+ vorgesehen.

Die Leistungsbereiche der A8 reichen je nach Grafikeinheit von 3,5 GHz bis zu erhöhten Taktraten von 4,2 GHz im Turbo-Modus für die CPU. Die Grafikeinheit Radeon HD 8670D arbeitet dabei mit ihren 384 Shader-Kernen auf 844 MHz. Der Leistungsverbrauch liegt bei 65 Watt. Das Spitzenmodell A10-6800K verbraucht bis zu 100 Watt und erlaubt den Einsatz von DDR3-RAM mit 2133 MHz, während die anderen APUs mit DDR3-RAM mit 1.866 MHz auskommen. Einen Vergleich der A-Serie-Typen bietet AMD hier an.

Laut offizieller Preisliste kosten die A8-Typen 112 Dollar.  Die A10-Variante ist mit 142 Dollar angekündigt. Die Preise für die neuen Chips liegen damit etwa 20 Dollar über denen ihrer jeweils 300 MHz langsameren Vorgänger.

Mehr zum Thema

Die NSA könnte Zugriff auf Intel- und AMD-Prozessoren haben.
Hardware-Hintertür für NSA?

Steve Blank glaubt, dass NSA, Prism & Co. via Sicherheitsupdates Zugriff auf Intel- und AMD-CPUs haben. So ließe sich der Großteil des Internet…
Kaveri: AMD liefert erste Prototypen neuer Prozessoren aus.
Neue AMD-Prozessoren

AMD liefert Kaveri-APU-Prototypen mit Steamroller-CPU- sowie GCN-GPU-Kernen aus. Weitere Infos zum Release folgen zur Developer Summit am 11. November…
AMD liefert Prototypen der Kaveri-Chips.
Kaveri-Release

AMD liefert jetzt die ersten Exemplare der neuen Kaveri-APUs aus. Mit neuen Grafikkernen und höherer Effizienz hofft der Konzern,…
AMD-Prozessor
Brisbane statt Kaveri-CPU

Amazon verkauft gefälschte AMD-Prozessoren. Hinter angeblich aktuellen Kaveri-CPUs verbergen sich deutlich ältere Modelle der Brisbane-Generation.
amd zen, release, preis, prozessor, fx, opteron, fad 2015
AMD greift an

AMD stellt das neue Prozessor-Design Zen vor. Hyperthreading und deutlich mehr Leistung als die Bulldozer- und Excavator-Kerne sollen Intel Konkurrenz…