Amazon Quartalsbilanz

Höchster Verlust seit 14 Jahren

Amazon fährt den höchsten Verlust seiner Firmengeschichte ein. Das regelmäßige Minus im Quartal gehört zwar zum Plan, aber eine Verzehnfachung gegenüber dem Vorjahreszeitraum schockiert Anleger und Börsen ziemlich.

Amazon mit Rekordverlust

© Amazon

Amazon-logo

Jeff Bezos, CEO und Gründer von Amazon, musste mal wieder einen Verlust für Amazon melden. Dieser viel mit der Rekordsumme von 437 Millionen US-Dollar allerdings so extrem hoch aus, dass es zu erheblichen Kursverlusten an der Börse kam. Im Gegensatz dazu verbuchte Amazon im dritten Quartal 2013 nur einen Verlust von 41 Millionen US-Dollar. Der operative Verlust im Q3 2014 lag sogar mit 544 Millionen US-Dollar noch höher.

Ein Minus in der Bilanz gehört bei Amazon allerdings zur Unternehmensstrategie, denn sämtliche Gewinne sollen reinvestiert und zum Firmenwachstum beitragen. Dieses Mal schlagen allerdings die hohen Quartalskosten zum Beispiel für die Entwicklung der Tablets und eBook-Reader der Kindle-Familie, des Smartphones Fire Phone, der TV-Box Fire TV sowie den Betrieb der Rechenzentren und Lagerhäuser stärker als üblich ins Kontor: 21,12 statt nur 17,12 Milliarden US-Dollar. Allein die Abschreibungen für das wenig erfolgreiche Fire Phone betragen 170 Millionen Dollar.

Positiv ist allerdings der Umsatzverlauf. Laut Amazons Bericht für das dritte Quartal 2014 stieg der Umsatz von 17,09 Milliarden US-Dollar (Q3/2013) auf 20,58 US-Dollar und lag damit nur knapp unter den Erwartungen der Analysten von 20,8 Milliarden US-Dollar. Für das extrem wichtige Weihnachtsgeschäft im vierten Quartal 2014 prognostiziert Amazon Umsätze zwischen 27,3 Milliarden und 30,3 Milliarden US-Dollar.

Mehr zum Thema

FirePhone Amazon
Amazon Fire Phone

Obwohl Amazon bei seinem Fire Phone eine Menge cooler Funktionen für Privatanwender eingebaut hat, sollten sich auch Business-Anwender für das…
amazon, kindle unlimited, ebooks
Kindle Unlimited

Kindle Unlimited ist nun auch in Deutschland verfügbar und soll auch ohne Kindle E-Book-Reader auf Endgeräten wie Smartphones oder Tablets…
Microsoft Deutschland GmbH
Entlassungen bald abgeschlossen

Microsoft hat erneut insgesamt 3.000 Beschäftigte entlassen. Das Unternehmen hatte im Juni die Entlassung von 18.000 Mitarbeitern bis Mitte 2015…
Apple Store, Palo Alto, Kalifornien
Business-Offensive

Apple will in Zukunft vermehrt Unternehmen ansprechen. Hierfür geht das Unternehmen eine Kooperation mit IBM ein und besetzt sein Vertriebsteam neu.
amazon, apps, gratis, blitzer.de plus, i fuehrerschein fahrschule 2014
Blitzer, Fahrschule & Co.

Auf Amazon gibt es Gratis-Apps im Wert von über 75 Euro. Diesmal attraktiv: Blitzer.de Plus, i-Führerschein Fahrschule 2014 und mehr.