Top-Schnäppchen

All-in-One-PC mit 24 Zoll bei Aldi für unter 600 Euro

All jene, die sich im Sommer dieses Jahres bei Aldi einen Display-PC mit 21,5 Zoll für 700 Euro holten, müssen nun sehr stark sein. Ab Donnerstag, den 14. Oktober 2010 bietet der Lebensmittel-Discounter bundesweit den All-in-One-PC Medion Akoya P9614 (MD 98320) mit 23,6 Zoll für günstige 599 Euro - inklusive spieltauglicher Grafik und erweiterten TV- und Video-Funktionen.

All-in-One-PC Medion Akoya P9614 (MD 98320)

© Aldi

All-in-One-PC Medion Akoya P9614 (MD 98320)

Mit dem Medion Akoya P9614 holt man sich nicht nur einen PC ins Haus, sondern gleichzeitig einen Festplattenrecorder mit Timeshift und EPG-Unterstützung sowie ein HDTV-taugliches Fernsehgerät mit den Empfangsmöglichkeiten für Analog, DVB-T, DVB-S und DVB-S2. Über einen VGA- und HDMI-Eingang lassen sich zudem weitere Wiedergabe-Quellen wie etwa Notebook, Spielkonsole oder ein Blu-ray-Player anschließen. Die Auflösung des Displays - oder besser gesagt des Touchscreens, da auch eine Bedienung über das Panel möglich ist - beträgt 1.920x1.080 Bildpunkte, also Full-HD.

PC-seitig arbeitet der Touchscreen-Rechner mit Intels Pentium-Prozessor T4500 (2,3 GHz Arbeitstakt, 1 MByte L2-Cache, 800 MHz Systemanbindung) aus der Einsteigerklasse und die immerhin recht potente und spieltaugliche Nvidia-Grafik Geforce GT 330M mit 512 MB Video-Speicher und DirectX-10-Unterstützung. Des Weiteren verbaute Medion 4 GByte des schnellen DDR3-Arbeitsspeichers sowie eine üppige 1-TByte-Festplatte. Als optisches Laufwerk setzt der Hersteller auf einen integrierten DVD-Multiformat-Brenner. Ins Internet gelangt der PC wahlweise mit Ethernet-Gigabit-LAN oder kabellos über WLAN nach den Standards 802.11b, g und n. Peripherie verbindet sich je nach Möglichkeit über Blutooth 2.1 oder einer der vier verfügbaren USB-2.0-Ports. Ebenfalls vorhanden ist ein Multi-Speicherkartenleser für die Formate SD, MMC, MS und MS Pro.

Akustisch tönt der Medion Akoya P9614 aus zwei integrierten Stereo-Lautsprechern samt einem Subwoofer. Wem das zu wenig rummst, kann bei Bedarf ein 5.1-Surroundsystem entweder analog oder per S/P-DIF anschließen. Neben zahlreichen Software-Programmen wie zum Beispiel Microsoft Works kommt auf dem schicken Aldi-Rechner Windows 7 in der Home-Premium-Version mit 32 Bit zum Zuge. Mit beigepackt ist außerdem eine Fernbedienung, eine kabellose Tastatur sowie ein ungebundener Eingabenager.

Im Frühjahr hatte der Lebensmittel-Discounter Aldi dieses Gerät bereits schon mal im Angebot. Damals musste der Kunde allerdings noch acht grüne Scheine auf der Ladentheke platzieren. Die Preissenkung von 800 auf nunmehr 600 Euro liegt natürlich mitunter im Preisverfall der technischen Komponenten begründet. Trotzdem ist dieses Angebot äußerst attraktiv, zumal Aldi 36 Monate Garantie auf seine Geräte gibt.

Mehr zum Thema

Apple tauscht iMacs mit defekten AMD-Grafikchips kostenlos.
AMD-GPU kostenlos austauschen

Mit einer Rückrufaktion reagiert Apple auf defekte Grafikchips in den 27-Zoll-iMacs von 2011. Die verbaute AMD Radeon HD 6970M kann Grafik-Fehler…
MacBook und iMac: Webcams in Mac-Rechnern lassen sich ohne Wissen der Nutzer aktivieren.
Webcam-Spionage

Webcams in MacBooks und iMacs lassen sich unabhängig von der LED-Leuchte einschalten und abhören. Das beweist eine Studie der John Hopkins…
Dell OptiPlex 3030
Business-PCs

Dell hat zwei neue All-in-One-Systeme der OptiPlex-Reihe vorgestellt: den OptiPlex 3030 und den Opti-Plex 9030.
Apple-Aufmacher zum Oktober-Event
iPad Air 2, iPad mini 3 & Co.

Apple hat das iPad Air 2, das iPad mini 3, den iMac 2014 und einen neuen Mac mini vorgestellt. Wir fassen den Oktober-Event zusammen.
Samsung ATIV One 7 Curved
Samsung ATIV One 7 Curved

Schon bald startet die CES 2015. Samsung zeigt unter anderen mit dem ATIV One 7 Curved einen All-in-One-PC, der ein gebogenes Display vorweist.