Digitale Fotografie - Test & Praxis

Akvis MultiBrush 5 - mehrfach Bürste

Akvis MultiBrush gibt es nun in Version 5 und bietet neben den Werkzeugen für Fotoretusche und Porträtsverbesserung die Bearbeitung in Bildebenen. MultiBrush

image.jpg

© Archiv

Die neue Version 5 von Akvis MultiBrush bietet neben den Werkzeugen für Fotoretusche und Porträtsverbesserung die Bearbeitung in Bildebenen. MultiBrush unterscheidet die neuen Ebenen in Raster-Ebene für die Standardwerkzeuge und Kunstebene für die Kunstpinsel.

Neu sind zudem Malwerkzeuge wie die Kunstpinselpalette mit sieben Werkzeugen für die Imitation von Ölpinsel, Malerroller, Filzstift, Kreide, Kunstbleistift, Kunstspray und Kunstradierer. Die bereits vorhandene Werkzeugpalette wurde um ein "Spray" erweitert und soll zudem mit weiteren Parameter für den Farbpinsel und den Farbstift verbessert sein. So kann der Bildbearbeiter nun die Form der Stiftspitze und den Winkel ändern.

Die Deluxe und Business Versionen von MultiBrush beherrschen die Bildbearbeitung in den Farbkanälen und können dazu die Farbräume RGB, CMYK, Lab, Graustufen und Alpha-Kanal unterscheiden.

Die Software gibt es als Plugin-Version inklusive 64-Bit-Unterstützung und ist mit Photoshop CS4 und zudem Corel Paint Shop pro, Photopaint und PhotoImpact, ACD FotoCanvas sowie Adobe Photoshop Elements kompatibel. Alternativ gibt es eine eigenständige Version von MultiBrush. Das Programm kostet 39 Euro. http://akvis.com/de/multibrush/index.php

image.jpg

© Archiv

image.jpg

© Archiv

image.jpg

© Archiv

Mehr zum Thema

Xiaomi Mi Notebook Pro
Alternative zu MacBook Pro und Surface Book

Bei Gearbest können Sie das Xiaomi Mi Notebook Pro mit Core-i5 im Angebot für 671,77 Euro kaufen. Das Ultrabook bietet Top-Hardware zum fairen Preis.
Ethereum-Mining
Blockchain-Plattform für Schweizer Großbank

Die Schweizer Großbank UBS verkündet, an einer Ethereum basierten Blockchain-Plattform zu arbeiten. Damit steigt der Kryptowährungs-Kurs auf 700…
Wir beraten Sie zum Thema Bitcoin und Mining.
Kryptowährung auf dem Weg zur Börse

Nach der Einführung von Future-Optionen wollen Unternehmen auch Bitcoin-Fonds anbieten. Der Börsenaufsichtsbehörde SEC liegen Genehmigungsanträge vor.
Der Passwort-Diebstahl der CyberVor-Hacker macht sich bemerkbar.
Minecraft-Server waren das ursprüngliche Ziel

Das Bezirksgericht in Alaska​ befindet drei US-amerikanische Studenten für schuldig, hinter den DDoS-Attacken des Mirai-Bot-Netzes zu stecken.
Litecoin
Mehr Verantwortung bei Kryptowährungen

Der Litecoin-Kurs stieg innerhalb eines Jahres um mehr als 8.000 Prozent. Der Erfinder Charlie Lee rät Käufern, sich auch mit fallendem Wert zu…
News
Minecraft-Server waren das ursprüngliche Ziel
Alternative zu MacBook Pro und Surface Book
Blockchain-Plattform für Schweizer Großbank