Flash Player

Adobe Flash wieder mit Sicherheitslücke

Aktualisieren Sie Ihren Flash Player! Adobe hat eine Warnmeldung herausgegeben, da erneut eine schwere Sicherheitslücke aufgetaucht ist.

Aufgrund einer Sicherheitslücke rät Adobe dringend zum Update.

© Adobe

Aufgrund einer Sicherheitslücke rät Adobe dringend zum Update.

Adobe Flash ist erneut von einer schweren Sicherheitslücke betroffen und rät zum Update der jüngsten Flash-Version. Angreifern können über eine manipulierte SWF-Datei Zugriff zum System erlangen und über Cookies Login-Daten abgreifen.

Betroffen sind laut Warnmeldung alle Systeme, die den Adobe Flash Player 14.0.0.125 (Windows und OS X) oder den Adobe Flash Player 11.2.202.378 (Linux), beziehungsweise Adobe AIR 14.0.0.110 unter Android verwenden.

Apple hat bereits reagiert und ältere Adobe Flash Plug-Ins aus Sicherheitsgründen blockiert. Adobe rät dringend zum Update und hält für Mac- und Windows-Nutzer den Flash Player 14.0.0.145 sowie für Linux-Nutzer die Versionsnummer 11.2.202.394 bereit. Mac-Nutzer können das Update ganz einfach über die Systemeinstellungen unter dem Bereich Flash Player einspielen.

Mehr zum Thema

Logo, WhatsApp
Sicherheitslücke beim SMS-Ersatz

WhatsApp speichert die History unter iOS unverschlüsselt in der iCloud. Die bequeme Datenübertragung stellt also ein Sicherheitsrisiko dar.
Wir stellen drei sichere Whatsapp-Alternativen vor.
Whatsapp Alternative

Als Whatsapp Alternative mit sicher verschlüsselten Nachrichten eignen sich einige Apps. Wir stellen Ihnen Threema, Telegram und MyEnigma vor.
isight: Sandworm-Aufmacher
Windows-Sicherheitsleck

Die IT-Sicherheitsfirma iSight hat eine massive Sicherheitslücke in allen aktuellen Windows-Versionen aufgedeckt. Diese sollen Hacker schon lange…
Windows Update: Screenshot
Windows Update jetzt ausführen

Windows Update: Microsoft schließt mit Patch KB3079904 eine kritische Sicherheitslücke, mit der Angreifer ein System komplett übernehmen können.…
Fake-Bluescreen, der zum Anruf bei Betrügern animieren soll
Falsche Microsoft-Mitarbeiter

Telefon-Betrüger im Namen von Microsoft: Per Malware eingeschleuste Fake-Bluescreens zwingen Opfer zu einem Anruf - bei Abzockern.