E-Book Software

Sicherheitslücke in Adobe Digital Editions gestopft

Adobe hat ein Update für seine E-Book-Software Digital Editions 2.0 für Windows und Mac bereit gestellt, um eine als kritisch eingestufte Schwachstelle zu schließen.

Digital Editions 2.0: Adobe hat eine Schwachstelle in seiner E-Book-Software gestopft.

© Screenshot: WEKA; adobe.com

Digital Editions 2.0: Adobe hat eine Schwachstelle in seiner E-Book-Software gestopft.

In der aktuellen Version 2.0 der Adobe Digital Editions hat ein externer Sicherheitsforscher eine Schwachstelle entdeckt. Kaveh Ghaemmaghami hat die Sicherheitslücke über das Bug-Bounty Programm SVCRP des dänischen Sicherheitsunternehmens Secunia gemeldet. Adobe stuft diese Lücke als kritisch ein, denn sie kann es einem Angreifer ermöglichen, beliebigen Code einzuschleusen und auszuführen.

Adobe hat das Security Bulletin APSB13-20 veröffentlicht, das die Schwachstelle behandelt. Der Hersteller hat ein Update auf die Version Digital Editions 2.0.1 bereit gestellt, mit dem diese Sicherheitslücke beseitigt wird.

Adobe Digital Editions ist eine kostenlos erhältliche Software für Windows und Mac, die zum Lesen und Verwalten digitaler Publikationen wie E-Books dient. Mit Digital Editions könnten E-Books gekauft und herunter geladen werden, um die online oder offline zu lesen. Kopiergeschützte Werke können damit auf andere Geräte wie E-Book Reader transferiert werden. Die Software unterstützt gängige Formate wie PDF und EPUB. Sie ist zudem kompatibel mit einigen Screenreader-Programmen für Leser mit Seheinschränkungen und Blinde. Adobe Digital Editions ist eine Art iTunes für E-Books.

Mehr zum Thema

Format- und Kopierschutzwahn: Viele E-Book-Anbieter bedienen nur bestimmte Reader.