Nur bestimmte Werbe-Formate

Chrome: Google plant eigenen AdBlocker bis Anfang 2018

Google will 2018 einen AdBlocker für Chrome vorstellen, der nur bestimmte Werbe-Formate auf Internetseiten zulässt. Lesen Sie hier die Details.

Google Chrome: Google wendet sich von Webkit ab. Stattdessen kommt Blink.

© Google

Der AdBlocker für Google soll nervige Werbung wegsperren.

Google verkündete in einer Pressemitteilung, dass der Konzern einen AdBlocker  entwickelt. Das Tool soll Anfang 2018 vorgestellt werden. Außerdem trat Google der "Coalition for Better Ads​​" bei, die sich für die Verbesserung von Online-Werbung einsetzt.

Der von Google​ entwickelte AdBlocker soll nicht alle Online-Werbungen unterdrücken. Er soll lediglich aggressive Werbeformate unterbinden. Der für Google Chrome​ entwickelte AdBlocker soll so das Internet für Werbetreibende und Werbeempfänger benutzerfreundlicher gestalten. Denn im Moment seien viele Webseiten mit Werbung überladen, um den größtmöglichen Profit herauszuschlagen. 

Das ist für die Internet-Nutzer ohne AdBlocker oft störend. ​ Sie müssen beim Aufruf einer Seite erst Werbung wegklicken, oder sich ein 2 minütiges Werbe-Video ansehen, bevor sie auf den eigentlichen Inhalt zugreifen können. Für Internet-Nutzer mit AdBlocker ergibt sich das Problem nicht. Sie können ungestört durch das Internet browsen. Allerdings fordern inzwischen viele Webseiten die Nutzer dazu auf, ihren AdBlocker auszuschalten.  Denn ohne Werbung verdienen die dahinter steckenden Firmen kein Geld. 

Deshalb möchte Google einen AdBlocker entwickeln, der Vorteile für beide Seiten bringt. Der AdBlocker soll Verbraucher vor lästiger Werbung schützen und Webseiten-Betreiber davor, kein Geld zu verdienen und bankrott zu gehen. 

Lesetipp: 6 Browser im Vergleich – Welcher ist der Beste?

Die Koalition, der Google beigetreten ist, gibt Webseiten-Betreibern einen Guide an die Hand, welche Werbeformate bei den Nutzern unbeliebt sind. Dazu zählen zum Beispiel Pop-Ups, Auto-Play Videos, große Werbebanner, die beim Scrollen auf dem Monitor sichtbar bleiben und einer Webseite vorgeschaltete, ganzseitige Werbungen mit Zeitschranke.

Mehr zum Thema

Google Chrome Canary Webseite Stumm schalten
Google

Google führt vorerst für Chrome Canary eine Funktion ein, mit der Nutzer Webseiten mit Autoplay-Videos stumm schalten können. Wir erklären die…
Apple Store 5th Avenue
News-Panne

Dow Jones verkündete am Dienstag fälschlicherweise die Übernahme von Apple durch Google. Die Meldung der Agentur liest sich kurios.
Google Chrome Tuning Tipps
Sicherheitsupdates und Entwicklertools

Google Chrome ist bei der Versionsnummer 62 angelangt. Lesen Sie hier, was sich ändert und laden sich das neueste Update bei uns herunter.
DxO übernimmt Nik Collection von Google
Plugins für Bildbearbeitung

DxO kauft Google die Bildbearbeitungs-Plugins Nik Collection ab und kündigt eine Weiterentwicklung ab. Die Originalversionen gibt es aber weiterhin…
Google Chrome Tuning Tipps
Sucheinstellungen änder

Google bietet seinen Nutzern nun automatisch auf den Standort zugeschnittene Suchergebnisse an. Sie können aber weiterhin jedes beliebige Land…