25 Mio. US-Dollar für Adblock Plus

Google soll für Freischein im Werbeblocker bezahlt haben

Laut eines neuen Berichts zu Adblock Plus soll Google 25 Millionen US-Dollar bezahlt haben, damit der Werbeblocker Google-Anzeigen ignoriert.

Adblock Plus: Google soll 25 Millionen US-Dollar gezahlt haben.

© fotogestoeber - Fotolia.com

Adblock Plus: Google soll 25 Millionen US-Dollar gezahlt haben.

Der Werbeblocker Adblock Plus kommt nicht aus den Schlagzeilen. Ein neuer Bericht von Blogger Sascha Pallenberg auf mobilegeeks.de legt nahe, dass Google 25 Millionen US-Dollar an die Betreiber der Kölner Firma Eyeo bezahlt haben soll, damit der beliebte Werbeblocker Anzeigen von Google ignoriert. Pallenberg beruft sich dabei auf "gut unterrichtete Kreise". Weder Google noch Till Faida, Geschäftsführer der Firma hinter Adblock Plus, wollten die kolportierte Höhe der Zahlung dementieren oder bestätigen.

Sicher ist zumindest, dass Geld geflossen ist. Bereits Mitte vergangenen Jahres bestätigte Google, dass unter dem Betreff "technische Aufwandsentschädigungen" Zahlungen an Eyeo gingen. Dennoch gibt es Ungereimtheiten und den Verdacht neuer fragwürdiger Machenschaften. Seit Sascha Pallenberg das erste Mal über das dubiose Geschäftsmodell hinter Adblock Plus berichtete, sprach sich rum, dass Nutzer neben den standardmäßig geblockten, nicht akzeptierten Anzeigen auch die Werbeanbieter auf der sogenannten "Whitelist" sperren konnten.

Diese "Whitelist" sollte eigentlich dafür sorgen, dass der Internetsurfer nur Werbung sieht, "die nicht nervt". Wer gar keine Anzeigen sehen möchte, sollte dies entsprechend einstellen können. Pallenberg kritisiert in seinem aktuellen Artikel nun, dass trotz komplett deaktivierter Werbung dennoch vereinzelt Anzeigen von Google auftauchen. Die Begründung seitens Eyeo, die sich in Frage stellen lässt: ein Fehler in Adblock Plus.

Google befindet sich übrigens mit seinen Anzeigen auch auf der Whitelist von Adblock Plus. Wie es dazu kam, ist aktuell ebenso umstritten. Für das Auswahlverfahren in dieser Liste erlaubter Werbung soll eigentlich ein demokratischer Entscheid in der Adblock-Plus-Community sorgen. Die Foren auf der betreffenden Webseite sind jedoch alles andere als aktiv. Zum Zeitpunkt der Freigabe von Google-Werbung soll es gerade einmal sieben Antworten der Nutzer gegeben haben - kurze Zeit später waren Anzeigen von Google bereits akzeptiert.

Die Frage, ob Google nun tatsächlich "akzeptierbare Werbung" schaltet oder sich mit dem genannten Geldbetrag bei Adblock Plus beziehungsweise Eyeo eingekauft hat, bleibt unbeantwortet. So gesehen, steht nun Aussage gegen Aussage, wie es The Wall Street Journal formuliert. Weitere Überlegungen überlassen wir an dieser Stelle Ihnen, empfehlen aber einen Blick in zwei unserer Artikel, in denen Sie mindestens eine Adblock Plus Alternative sowie eine Google Alternative finden werden.

Mehr zum Thema

Das Browser-Tracking ist dank Cookies möglich - auch beim Inkognito-Modus.
Chrome, Firefox & Opera

Auch wenn User im Internet per Inkognito-Modus unterwegs sind und keine Cookies speichern, können Nutzer nachverfolgt werden.
Google plant Berichten zufolge eine Bezahl-Funktion für GoogleMail.
Pony Express

Die Telefonrechnung einfach per E-Mail-App begleichen? Google arbeitet an einer neuen Bezahlfunktion für GoogleMail.
Logo von Google Mail
E-Mail-Probleme

Nutzer von Google Mail berichten über Schwierigkeiten beim Versenden von E-Mails an GMX-Adressen. Mittlerweile soll das Problem behoben sein.
Angriff via Chrome-Addon
Webpage Screenshot löschen

Wer die Chrome-Erweiterung Webpage Screenshot nutzt, sollte das Addon sofort löschen. Das Tool zum Abfotografieren von Webseiten spioniert Nutzer…
Symbolbild: Sicherheit
PDF-Cloaking und Backlinks

Wer Google nutzt, sieht häufig direkte Links zu PDF-Dateien. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten, vermehrt befindet sich dahinter versteckter…