Internet & Sicherheit

Acer: Sicherheitslücke in Online-Shop - Warnung für Nutzer in Nordamerika

Im Acer-Online-Shop für Nordamerika gab es über den Zeitraum von einem Jahr ein Sicherheitsleck. Kunden, die sich in dem Zeitraum eingeloggt haben, müssen damit rechnen, dass ihre Daten ausgespäht wurden.

Acer Aspire F 15

© Acer

Die Firma Acer aus Taiwan stellt Laptops, Bildschirme, Smartphones und Tablets her.

Acer hat bekanntgegeben, dass es über den Zeitraum von einem  Jahr eine Sicherheitslücke im eigenen Online-Shop für den nordamerikanischen Raum gab. Kunden, die die Webseite zwischen dem 12. Mai 2015 und dem 28. April 2016 besucht und sich angemeldet haben, müssen befürchten, dass eine unautorisierte, dritte Partei Zugang zu ihren Daten hat. Laut dem Schreiben von Acer (PDF) ist es wahrscheinlich, dass Cyberkriminelle Daten, wie Namen, Adressen, Kreditkartennummern und Sicherheitscodes kopiert haben.

Weiter erklärt Acer Betroffenen, dass keine Sozialversicherungsnummern gesammelt wurden. Außerdem liegen bisher keine Beweise vor, dass Anmeldedaten wie Logins und Passwörter betroffen sind. Das Unternehmen hat die betroffenen Kreditkartenunternehmen über den Vorfall informiert.

Lesetipp: Antivirus Test 2016 – das beste Antivirenprogramm

Der Computerhersteller wird die freie Kreditkartenüberweisung jedoch nicht schließen. Stattdessen hat Acer seinen Kunden empfohlen, regelmäßig die Kontoauszüge und Kreditberichte zu überprüfen. Außerdem sollten Nutzer, die in dem Zeitraum von Mai 2015 bis April 2016 auf der Seite unterwegs waren, besondere Vorsicht gegenüber möglichen Phishing-Mails walten lassen.

Update (14:10 Uhr): Betroffen sind vorrangig Nutzer in den USA. Um dies zu unterstreichen, hat uns Acer noch folgendes Statement für den europäischen Raum zukommen lassen: “Die Acer-Onlineshops in Europa waren zu jedem Zeitpunkt sicher, optimal verschlüsselt und sind nicht von der potentiellen Sicherheitslücken betroffen. Sämtliche personenbezogene Daten, die Acer in Europa über seine Onlineshops erhebt, unterliegen strengsten Sicherheitsrichtlinien und werden unabhängig von anderen Regionen gespeichert. Nutzer der US-amerikanischen Acer-Onlineshops wurden von Acer darüber informiert, dass ein Sicherheitsleck vorübergehend potentiellen Zugang zu ihrem persönlichen Daten ermöglicht hat. Das Problem wurde selbstverständlich umgehend behoben."”

Mehr zum Thema

Hacker Cyberangriff Malware - Sicherheit (Symbolbild)
Erpressungstrojaner

Das FBI beschuldigt den WannaCry-Bekämpfer Marcus H., eine Malware programmiert zu haben. Die Erpresser sammelten derweil ihr Geld ein.
Princes Ransomware Screenshot
Erpressungs-Trojaner

Die Ransomware Princess gelangt über verseuchte Webseiten auf den PC und verschlüsselt danach alle Dateien. Mit Bitcoins soll man sich daraufhin…
CCleaner Malware erkennen entfernen
Malware auf Server

Hacker infizierten die Server - auf denen CCleaner gespeichert ist - mit einer Malware. Jetzt bezieht Avast Stellung und spricht über die Bedrohung.
CCleaner Malware erkennen entfernen
Malware auf Avast-Server

Der CCleaner-GAU geht weiter: Die verteilte Malware soll Tech-Unternehmen ausspionieren. Zudem reicht ein Update als Schutz doch nicht mehr aus.
Malware-Bedrohung
McAfee-Report

Der Schädling Faceliker übernimmt die Kontrolle von Facebook-Profilen. Unwissentlich vergeben Opfer Likes, um fragwürdige Beiträge zu pushen.