Neue Abmahn-Welle

Tausende Filesharing-Abmahnungen durch Spam-Mails verschickt

Eine neue Abmahn-Welle kommt auf Deutschland zu. Bei den gefälschten Abmahnungen zu Filesharing handelt es sich allerdings um Trojaner.

Neue Abmahn-Welle: Filesharing-Abmahnungen per Spam-Mails verschickt

© fotogestoeber - Fotolia.com

Neue Abmahn-Welle: Filesharing-Abmahnungen per Spam-Mails verschickt

Per E-Mail werden derzeit tausende gefälschte Abmahnungen verschickt, die den Betroffenen illegales Filesharing vorwerfen. In den Schreiben befindet sich neben einer Zahlungsaufforderung von bis 500 Euro auch ein Trojaner versteckt in einer ZIP-Datei.

Rechtsanwalt Christian Solmecke wies darauf hin, dass man diese auf keinen Fall öffnen sollte - kein seriöses Unternehmen würde dies von Abgemahnten verlangen. Die Abmahnung ließe sich leicht erkennen: So sei ein solches Schreiben per E-Mail zwar ebenfalls wirksam, doch in der Praxis äußerst unüblich.

Auch das Fehlen einer Unterlassungserklärung sollte stutzig machen. Bei echten Abmahnungen wird diese stets verlangt. Außerdem deute die Zahlungsfrist von 48 Stunden auf betrügerischen Verhalten hin. Zwar seien diese Fristen bei Abmahnungen zum Teil sehr kurz, doch ein Zeitraum von zwei Tagen ist sehr unüblich.

Eine Gemeinsamkeit der Betrugs-Mails ist die Forderung von 200 bis 500 Euro. Diese Summe stützt sich auf §19a im Urheberrechtsgesetz. Unterschrieben werden die Fake-Abmahnungen vermeintlich von echten Anwaltskanzleien, die sich mit diesem Sachverhalt beschäftigen. Die ersten Kanzleien wie Sasse + Partner haben sich bereits von den gefälschten Abmahnungen distanziert und zum Teil auch Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet.

Die Fake-Abmahnungen sind bereits die zweite größere Abmahnwelle, die Deutschland innerhalb weniger Monate erreicht. Im Dezember 2013 versandte die Kanzlei Urmann + Collegen mehr als 10.000 Abmahnungen wegen angeblich illegalen Streamings auf der Porno-Plattform RedTube. Die Kanzlei hat mittlerweile ihr Mandat niedergelegt.

Mehr zum Thema

Nach Abmahnwelle: Das Bundesjustizministerium vertritt klare Ansicht.
Nach Porno-Abmahnungen

Streaming - das Betrachten geschützter Videos - stelle keine Urheberrechtsverletzung dar. Dies antwortet die Bundesregierung auf eine Anfrage der…
Ist Streaming legal? Die Regierung sagt ja, Anwälte sagen nein.
Redtube-Abmahnwelle

Der mit für die Redtube-Abmahnungen verantwortliche Anwalt Thomas Urmann hält das Statement der Regierung zum Thema Streaming für irrelevant.
Die Redtube-Abmahnanwälte werfen das Handtuch und hören auf.
Redtube-Abmahnung

Die Anwaltskanzlei Urmann + Collegen sorgte mit der Redtube-Abmahnung für hohe Wellen. Nun wurde die Rechtsvertretung für The Archive AG aufgegeben.
Filesharing
Filesharing-Urteile

Plattenfirmen hatten Nutzer wegen Filesharing erfolgreich verklagt. In Revisionsurteilen wurden nun Strafen bis zu 200 Euro bestätigt - pro…
Facepalm-Symbolbild
Kurioses aus UK

Ein Forscher entdeckt eine Sicherheitslücke in einer Software, die schnell gestopft wird. Statt einem Dankeschön wird mit einer Urheberrechtsklage…