4K-Lösung

Haswell-Mainboards von Gigabyte - Ultra-HD mit vier HD-Monitoren

Auf der Cebit 2013 stellte Gigabyte neue Haswell-Mainboards vor. Der Hersteller bewirbt mit "4K" eine neue Lösung für Ultra-HD mit vier HD-Monitoren.

Mit

© Screenshot gigabyte.com

Mit "4K": Auf der Cebit 2013 stellte Gigabyte neue Mainboards für Haswell vor.

Die neuen Mainboards Z87X-D3H und GA-Z87X-OC von Gigabyte sind mit dem Intel-Chipsatz Z87 bestückt und für die ab Mitte des Jahres verfügbaren Haswell-Prozessoren designt. Das Board Z87X-D3H kann mehrere Grafikkarten ansprechen. Gigabyte hat Intels Thunderbolt-Technik, die normalerweise nur zwei Monitore ansprechen kann, zu seiner sogenannten "4K"-HD-Lösung weiterentwickelt.

Diese bezeichnet die Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln, die durch den Anschluss von vier Full-HD-Monitoren dargestellt werden kann. Die in die CPU integrierte HD-Grafik kann diese Grafik-Leistung erbringen. Damit der Grafikchip sie auch ausgeben kann, müssen zwei Thunderbold-Bausteine und eine spezielle Brücke eingesetzt werden.

Das Board GA-Z87X-OC ist für das Übertakten ausgelegt und besitzt dafür diverse Messpunkte und Umschalter on Board, die unabhängig von spezieller Software arbeiten. Beide Boards verfügen zwei voneinander unabhängige Speicher für das UEFI-BIOS  und damit über eine Art Reserve-Bios. Dieses tritt dann in Erscheinung, wenn der Anwender Werte eingegeben hat, die normalerweise einen Start verhindern. Erscheinungstermine für die Boards und Preise wurden noch nicht genannt.

Mehr zum Thema

Die NSA könnte Zugriff auf Intel- und AMD-Prozessoren haben.
Hardware-Hintertür für NSA?

Steve Blank glaubt, dass NSA, Prism & Co. via Sicherheitsupdates Zugriff auf Intel- und AMD-CPUs haben. So ließe sich der Großteil des Internet…
SSDs: Überraschende Ergebnisse bei SSD-Lebensdauer-Test
SSD-Langzeittest

SSDs werden immer beliebter. In einem Bericht von The TechReport wird getestet, wie lange so eine SSD wirklich hält - mit beeindruckenden…
image.jpg
Solid State Drive

Bei der Intel 530 enttäuschte die sequenzielle Schreibrate von lediglich 309 MByte/s und die unterdurchschnittliche Zugriffszeit beim Schreiben.
Website-Screenshot
Manipulierte Benchmarks

Wegen manipulierter Pentium 4 Benchmarks leistet Intel in den USA Schadensersatz: 15 US-Dollar pro Käufer und 4 Millionen US-Dollar in Spenden.
CPU-Labyrinth
Desktop-CPUs und Chipsätze

Intel oder AMD kaufen? Wir geben Prozessor-Empfehlungen für Spieler, Übertakter und mehr. Dazu sorgen wir für Durchblick bei Sockeln und…