Schon ein bisschen blöd

100 Euro umsonst: Aktuelle Media-Markt-Aktion klingt besser als sie ist

Die "Agenda 2010" der Elektronik-Kaufhauskette Media Markt geht unvermindert weiter. Aktuelles Angebot: Wer ein Produkt für über 500 Euro kauft, bekommt eins für bis zu 100 Euro umsonst obendrauf. Das klingt auf Anhieb sehr attraktiv - ein Eindruck, der einer genaueren Analyse aber nicht standhält.

Media Markt Aktion März 2010

© Archiv

Media Markt Aktion März 2010

Theoretisch verspricht das aktuelle MM-Angebot bis zu 20 Prozent Rabatt und liegt damit sogar vor den populären "Mehrwertsteuer geschenkt!"-Aktionen früherer Tage. Allerdings gibt es sehr viele Fußangeln: Der Einkauf muss bei mindestens 500 Euro liegen und gilt zudem nur für ein Einzelprodukt. Die 500 Euro lassen sich also nicht durch mehrere Artikel zusammenstückeln. Erfahrungsgemäß dürfte sich die Anzahl der Produkte, die genau 500 Euro oder knapp darüber kosten, im engen Rahmen halten. Auch der Gratiseinkauf für bis zu 100 Euro gilt nur für ein Einzelprodukt. Zudem sind Dienstleistungsverträge und vor allem Geschenkkarten von der Aktion ausgeschlossen. Und um Tricksereien vorzubeugen, muss man bei einem Umtausch des Hauptartikels auch den Gratisartikel zurück geben.

In der Praxis dürfte der erzielbare Rabatt also bei maximal 15 Prozent liegen. Vorausgesetzt, man kauft einen Artikel, das gegenüber den üblichen Internetpreisen nicht komplett überteuert ist. Außerdem sollten es zwei Produkte sein, die man eh vorhatte zu kaufen. Oder die man zumindest gerade gut gebrauchen kann.

Ansonsten erfüllt die MM-Aktion nämlich ihren eigentlichen Zweck: zusätzliche Umsätze zu generieren und nicht, dem Kunden wirklich was Gutes zu tun.

Die Aktion läuft noch bis zum Samstag, den 13. März.

Mehr zum Thema

Deutsche Telekom: Logo
Zu wenig Bandbreite & schlechter Service

Die Bundesnetzagentur folgt Verbraucherschützern und kritisiert die All-IP-Umstellung bei der Telekom. Bis zu 300 Beschwerden nehme die Agentur…
Xbox One
Gerüchte um AMD-Übernahme

Microsoft steht angeblich vor einer Übernahme des Hardware-Herstellers AMD. Die Folgen dieses Deals wären immens - vor allem für die Konsolenwelt.
Kurz vor dem Windows-10-Release zeigen die PC-Absätze weiter steil nach unten.
Vor Windows-10-Release

Die Verkaufszahlen von Desktop-PCs gehen weiter steil nach unten. Kann der Windows-10-Release die Talfahrt stoppen?
Microsoft Deutschland GmbH
Vor Windows 10 Release

Microsoft gibt die Geschäftszahlen für das abgelaufene Quartal bekannt. Unterm Strich steht ein Verlust von 2,1 Milliarden US-Dollar.
Intel 3D XPoint
3D XPoint

Intel und Micron haben den Produktionsbeginn von neuem 3D XPoint Speicher angekündigt, der bis zu 1.000 Mal schneller sein soll als herkömmlicher…