E-Learning

Workshops, Seminare und Projekte online leiten

Sobald mehr als zwei Personen miteinander kommunizieren oder gemeinsam über einen längeren Zeitraum an Projekten arbeiten sollen, sind Skype und E-Mail keine komfortable Lösung mehr. Wir beleuchten für Sie weitere Möglichkeiten der virtuellen Zusammenarbeit.

Workshops, Seminare und Projekte online leiten

© shutterstock

Workshops, Seminare und Projekte online leiten

Die Vorteile einer virtuellen Plattform für das Abhalten von Seminaren und Workshops liegen auf der Hand: keine Anfahrtskosten, weltweite Reichweite und eine in der Regel einfache Bedienoberfläche, die eine Mitgliedsverwaltung, das Einsetzen eines Moderators Workshops, Seminare und Projekte online leiten Sobald mehr als zwei Personen miteinander kommunizieren oder gemeinsam über einen längeren Zeitraum an Projekten arbeiten sollen, sind Skype und E-Mail keine komfortable Lösung mehr. Wir beleuchten für Sie weitere Möglichkeiten der virtuellen Zusammenarbeit. sowie das Protokollieren und Dokumentieren des Austauschs ermöglicht.

Mit der passenden App können Sie Ihr Seminar sogar in der Cloud abhalten - und sich zusätzlich zum vermittelten Wissen auch noch als flexibel und innovativ präsentieren. Wenn Online-Seminare asynchron abgehalten werden, man also die gleiche Plattform nutzt, aber gar nicht zur gleichen Zeit mit dem Seminarleiter und anderen Teilnehmern online anwesend sein muss, erlaubt dies jedem einzelnen Teilnehmer eine freie Zeitgestaltung, weil man sich um eine beliebige Uhrzeit einloggen und beteiligen kann, Soziale Netze ohne etwas zu verpassen.

Webinare beziehungsweise Live-Seminare wiederum ermöglichen ein kreatives Brainstorming im geschützten Raum mit Hilfe eines Moderators, der den Austausch leitet und eine Orientierung am Thema sicherstellt. Einige Tools erlauben es auch, alle Anwesenden auf den Bildschirm des Vortragenden sehen zu lassen oder gemeinsam an Dokumenten zu arbeiten. Die Skala ist nach oben offen: Vom Meetingtool bis hin zum professionellen Seminarraum mit Whiteboard-Funktion findet sich in jeder Preislage ein Angebot.

Nicht in jedem Fall ist eine vertraglichen Bindung an einen Anbieter erforderlich: Wer einfach nur eine gemeinsame Übersicht benötigt, kann mit anderen zusammen auf Dateien zugreifen oder sich spontan in sozialen Netzwerken zum Chat verabreden. Außerdem gibt es auch für die Projekt- und Zusammenarbeit Open-Source- Lösungen mit eigener Community.

Kostenfrei und ohne Lernkurve: Soziale Netze

Projektarbeit, die nur gelegentliche Meetings oder Zusammenarbeit an gemeinsamen Dokumenten wie Redaktionsplänen erfordert, lässt sich ohne weitere Registrierung und vertragliche Bindungen an einen Anbieter mit den Funktionen abwickeln, die innerhalb von Facebook und Google+ als Kommunikationswerkzeuge angeboten werden. Chats mit mehreren Personen kann man zum Beispiel in Facebook innerhalb von Sekunden starten, einfach indem man eine Nachricht an alle Teilnehmer schreibt und sich dann live anschaut, von wem sie gelesen wurde. So kann sich eine Gruppe auch zeitversetzt unterhalten, allerdings ohne die Option, dass einer der Teilnehmer als Moderator eingesetzt wird.

google+ screenshot

© Hersteller / Heine

Kostenlose Video-Gruppenanrufe mit bis zu 10 Personen lassen sich per Google+ Hangout durchführen.

Konferenzen in Form von Videochats mit bis zu zehn Personen lassen sich mit Google Hangout starten, indem ein Mitglied dazu einlädt. Die User können per Computer und Browser oder per Smartphone- App teilnehmen - eine Hangout- Veranstaltung lässt sich auch öffentlich in einem frei zugänglichen Video-Stream übertragen. Ein so genannter "Hangout on Air" wird dann zum Beispiel mit einem Youtube-Kanal verknüpft abgespeichert und um eine Beschreibung ergänzt, so dass er sich später auch einer größeren Öffentlichkeit bereitstellen lässt. Wenn gemeinsame Dokumente oder Projektpläne benötigt werden, so lassen sich diese mit Google Drive realisieren, ohne dass die Teilnehmer zusätzliche Software installieren müssen.

Pro

  • kostenlos, ohne Vorkenntnisse von jedem Google+-Profil aus nutzbar, ohne Vertrag

Contra

  • Alle Teilnehmer vertrauen ihre Daten sozialen Netzwerken an, etwa dem Chatserver von Google

So kann man gemeinsam online an Tabellen wie Redaktionsplänen und Projektübersichten arbeiten, und um den Zugriff noch drastischer zu vereinfachen, lässt sich jedes Dokument auch so einstellen, dass jeder daran arbeiten kann, der die URI kennt. Bei vertraulichen Daten ist das nicht zu empfehlen - ebenso wenig wie die auch sehr komfortabel einzurichtende Zusammenarbeit in Facebook-Gruppen für geschlossene Nutzerkreise. Jede Facebook- Gruppe lässt sich auf "secret" stellen und von einem Administrator verwalten: Eine unkomplizierte Option, sich auch über einen längeren Zeitraum hinweg zu einem Thema auszutauschen.

Open-Source-Lernumgebung: Moodle

Wer eine in der Anschaffung kostengünstige Lösung für Seminarveranstaltungen auf dem eigenen Webspace sucht, ist mit der Open-Source-Lösung Moodle gut bedient, die sowohl für kleine Teilnehmergruppen als auch für Anwendungen mit Hunderttausenden von Lernenden skaliert werden kann. Moodle hat sich bei Bildungseinrichtungen als Plattform durchgesetzt, um Präsenzkurse mit zusätzlichen Materialien zu ergänzen oder Kurse ausschließlich online anzubieten.

moodle screenshot

© Hersteller / Heine

Die Open-Source-Lernplattform Moodle ist seit 1999 in bereits über 84.500 registrierten Installationen vertreten.

Foren, Datenbanken und Wikis fördern den Aufbau von Communities rund um die Themen, über die Fachwissen vermittelt werden soll, und auch die Moodle-Community selbst ist aufgrund ihrer enormen Schwungmasse weltweit ständig in Bewegung. Moodle ist nicht so einleuchtend und klar strukturiert wie viele der neueren kommerziellen Lösungen; auch erfahrene Trainer klagen schon einmal über Unübersichtlichkeit und mangelnden Durchblick in den vielen Möglichkeiten. Renate Hermanns, Trainerin und Webentwicklerin meint dazu: "Moodle kann fast alles.

Dafür ist die Lernkurve aber flach - nicht nur für die Admins. Auch die Teilnehmerinnen müssen sich mit den Funktionen aufwändig vertraut machen. Aber dann lassen sich darüber selbst die komplexesten Kurse abwickeln, man kann zum Beispiel Kursunterlagen hochladen, die die Teilnehmer herunterladen, abarbeiten und als bearbeitete Version wieder hochladen. Unterlagen für mehrwöchige Kurse lassen sich auch wöchentlich freigeben und so weiter.

Pro

  • komplex und umfangreich, Open Source auch für den eigenen Webserver, weltweite große Community

Contra

  • unübersichtlich, vergleichsweise hohe Lernkurve für Administratoren und Teilnehmer

Moodle kann ganz viel, was man für E-Learning so braucht. Der große Nachteil ist eben die flache Lernkurve." Das Programm kann frei heruntergeladen werden, eine Registrierung erfolgt auf freiwilliger Basis (umfangreiche Liste registrierter Websites). Demoversionen, die stündlich auf den Ausgangszustand zurückgesetzt werden, verschaffen Interessierten einen bequemen Schnupperzugang zu Moodle: Demo zu moodle und noch eine Demo zu Moodle.

Kostenloser Baukasten für Barcamps und andere Projekte: Mixxt

Über 140.000 aktive Communities in Deutschland nutzen Mixxt bereits, um Projekte wie Barcamps zu organisieren und Funktionen wie Abstimmungen, Bildergalerien, Blogs, Dateidownloads, Foren, Gruppen, Termine, Videos und Wikis hierfür benötigen. Events lassen sich mit Mixxt besonders komfortabel planen; hier kann man nicht nur die Eventseite fürs Web einrichten, sondern auch Sessions planen, Teilnehmerlisten führen und die Bezahlung abwickeln. Als zentrale Anlaufstelle für die Organisation einer Veranstaltung ist Mixxt besonders gut geeignet für private Gruppen aller Arten wie Interessensgemeinschaften, Schulklassen oder Vereine.

Die kostenlose Mixxt-Community kann mit einem eigenen Layout versehen und unter der Adresse "wunschname.mixxt. wunschendung" veröffentlicht werden. Zusätzlich bieten die Premiumpakete mixxtGO und mixxtPRO erweiterten Funktionsumfang für monatliche 9 beziehungsweise 19 Euro (mit Mehrwertsteuer). Damit werden zum Beispiel die Werbung ausgeblendet, mehr Speicherplatz und Übertragungsvolumen hinzugefügt oder Hinweise auf Mixxt entfernt.

mixxt screenshot

© Hersteller / Heine

Mixxt ist eine Freemium-Lösung - ein kostenloser Baukasten, zu dem Extras zugekauft werden können.

Für Unternehmen und Agenturen mit umfangreicheren Anpassungswünschen stellt Mixxt nämlich auch White-Label- Community-Lösungen bereit, die ganz ohne Mixxt-Eigenwerbung zum Beispiel für die Vernetzung von Konferenzteilnehmern, Kunden oder auch Mitarbeitern genutzt werden können; auch in Details wie Benachrichtigungsmails oder dem Favicon findet sich keinerlei Hinweis auf Mixxt.

Pro

  • eigene Community für Projekte mit wenigen Mausklicks, deutsch, orientiert sich an deutschen Datenschutzrichtlinien

Contra

  • von Usern ohne Technikkenntnisse oft als etwas unübersichtlich empfunden

Hinzu kommen Erweiterungen für die Administration, eine Reihe an Funktionen und zum Beispiel auch die Templating Engine, die für Design und Seitenaufbau weitere Möglichkeiten bietet. Unternehmen oder Organisationen können ihre Projekt-Community mit Mixxt also auch komplett mit dem eigenen Branding versehen. Mixxt-Projekte können öffentlich oder auch privat und geschlossen geführt werden. Mitglieder werden einzeln freigeschaltet oder eingeladen oder die Anmeldung wird offen gelassen. Private Mitteilungen, Kommentare und Gästebucheinträge ergänzen die Kommunikation in Blogs und Chat.

Webkonferenzen und Präsentationen mit Mikogo

Mikogo ist ein besonders einfach und komfortabel zu nutzendes Desktop-Sharing- Tool für Meetings, Webkonferenzen, Produktdemos, Fernwartung, Webinare und Präsentationen. Die User können mit jedem Browser teilnehmen und benötigen keinerlei Vorkenntnisse. Der Organisator der Sitzung steht mit den Teilnehmern per Telefon in Kontakt, indem er auf seinem Computer eine Mikogo-Sitzung startet und dann automatisch eine neunstellige Sitzungsnummer erhält, die er an die Teilnehmer weitergibt. Über den "Sitzung beitreten"-Button auf Mikogo nehmen die Teilnehmer dann bequem ohne Registrierung oder die Installation einer separaten Client-Software an dem Meeting teil, sie müssen hierfür lediglich Mikogo ausführen und die Sitzungsnummer eintragen.

mikogo, screenshot

© Hersteller / Heine

Mikogo wurde für Präsentationen, Meetings, Schulungen und Support über das Internet konzipiert.

Daraufhin wird eine Verbindung hergestellt und sie sehen im Mikogo-Zuschauerfenster den Bildschirm des Organisators in Echtzeit. Die Funktionen lassen sich an die Bedürfnisse des Veranstalters anpassen. Mit der Profilverwaltung von Mikogo können Sie beim Fernsupport beispielsweise für einzelne Anwendungsfälle Profile anlegen und Funktionen/Optionen wunschgemäß auch deaktivieren.

Das Login für Teilnehmer lässt sich in die Website des Anbieters integrieren, um diese durch eine professionelle Online- Meeting-Lösung aufzuwerten. Die Mikogo- Benutzeroberfläche kann außerdem optisch angepasst und um ein eigenes Logo ergänzt werden. Außerdem lässt sich ein Begrüßungsbild anzeigen, das die Sitzungsteilnehmer beim Eintritt in die Sitzung sehen.

Pro

  • keine Zusatzsoftware für Teilnehmer, preiswert, übersichtlich, Datensicherheit hoch

Contra

  • keine Videokonferenzen

Mikogo läuft auf Administratorseite auf allen Windows-Versionen ab Windows XP, auf Mac OS X ab Version 10.5; alternativ kann man über einen HTML Viewer an einem Meeting teilnehmen (kein Java, ActiveX oder Flash Player notwendig). Der HTML Viewer unterstützt nicht alle Funktionen, beispielsweise ist damit die Übergabe der Computermaus oder Tastatur an andere Teilnehmer nicht möglich. Die Nutzungsgebühren sind trotz des hohen Leistungsumfangs moderat. Ein Pluspunkt: Die Datenverschlüsselung, Benutzerauthentifizierung und Sicherheit der Sitzungsteilnahme wurden vom TÜV geprüft und testiert.

IBM SmartCloud Meetings für Geschäftskunden

Raum für Online-Meetings mit Nutzung von Präsentationen, Dokumenten und Desktops für jedes mobile Endgerät, sowohl innerhalb als auch außerhalb von Unternehmen, bietet IBM SmartCloud. Mit Java-Client für Windows und Mac und mobile Endgeräte (iOS, Android und Blackberry). Kostenlose 60-Tage- Testversion für bis zu 199 Teilnehmer unter ibm.com.

Dateifreigabe für Großunternehmen, Communitys, Webmeetings, E-Mail und Kalender für jede Organisation, einschließlich unbeschränktem Gastzugang: Die klare Struktur der Bediene-lemente und die Übersichtlichkeit aller Funktionen machen das Tool für Team- Meetings zu einer intuitiv zu nutzenden Anwendung, das komfortablen interaktiven Austausch ermöglicht. Moderatoren mit PC können entweder Präsentationen in den virtuellen Raum übertragen und anschließend den Teilnehmern präsentieren oder ausgewählte Applikationen direkt zeigen und vorführen. Leider stehen die Markierungswerkzeuge nur dem Moderator zur Verfügung.

IBM SmartCloud Notes kann so konfiguriert werden, dass eine Hybridumgebung unterstützt wird, die eine Integration der Systeme vor Ort mit der Cloud ermöglicht. Einige Endbenutzer können weiterhin auf die vorhandenen Systeme zugreifen, während andere Benutzer auf die Cloud zugreifen. Dabei erfolgt der Zugriff für Personen innerhalb und außerhalb eines Unternehmens für Administratoren völlig transparent komplett mit Spamschutzlösung in Echtzeit, mehrschichtigem Virenschutz und TLS-Verschlüsselung beim Transport.

ibm smart cloud screenshot

© Hersteller / Heine

Webmeetings mit gemeinsamer Nutzung von Audio, Video und Bildschirm auf jedem Endgerät.

Mit Kalender für das Planen von Meetings, Terminen und Erinnerungen auch in mehreren Zeitzonen, inklusive Suchfunktion nach freien Zeitfenstern und Delegieren per Kalender. Standort-unabhängig lassen sich E-Mail und Kalendereinladungen mit mobilen Endgeräten versenden und erhalten. (IBM Notes Traveler ist in IBM SmartCloud Engage Advanced enthalten. Für IBM Notes Traveler und gehosteten BlackBerry-Service fallen separate Gebühren an.)

ibm smart cloud screenshot

© Hersteller / Heine

Webmeetings mit gemeinsamer Nutzung von Audio, Video und Bildschirm auf jedem Endgerät.

Interaktive Seminare live veranstalten mit Edudip Professionell und gut durchdacht, bietet die Seminarplattform Edudip die Möglichkeit, Angebote im eigenen Corporate Design auf der Edudip-Plattform anzubieten, indem ein eigener Name vergeben und die farbliche Gestaltung der einzelnen Seitenelemente angepasst werden kann. Auch eigene Hintergrundbilder sind möglich. Ein wesentlicher Faktor für den Erfolg jeder virtuellen Veranstaltung ist das Marketing, hier hilft Edudip seinen Seminarleitern gleich mehrfach: Bewerben können sie ihre Seminare durch die Weiterverarbeitung des in der eigenen "Akademie" erzeugten RSS-Feeds, um die Veranstaltungsdaten beispielsweise mit Tools wie Twitterfeed automatisch bei Twitter zu verteilen oder bei Facebook, Linkedin und Co. in regelmäßigen Abständen Hinweise erscheinen zu lassen.

Außerdem können die virtuellen Angebote per App in die eigene Facebook-Präsenz integriert werden, um so den Menüpunkt "Webinare" auf einer Fanpage zu ergänzen - dort können Teilnehmer sich dann anmelden, ohne hierzu die Facebook-Seite verlassen zu müssen. (Bei kostenpflichtigen Seminaren wird auf die Eventseite von Edudip verlinkt, da dort die Zahlungsabwicklung erfolgt).

edudip screenshot

© Hersteller / Heine

Wer kostenpflichtige Seminare selbst anbieten möchte, kann die virtuellen Seminarräume von Edudip nutzen.

Jedes Webinar erhält auf Edudip ein eigenes Forum und die Option, mindestens 50 MByte für das Speichern von Unterlagen zu nutzen und den Teilnehmern die Seminarunterlagen zum Download anzubieten. Kleinere Unternehmen, Organisationen und Vereine können ab 75 Euro/Monat auch Seminarräume mit mehreren Moderatorenzugängen anmieten und die Seminare mit bis zu 50 Teilnehmern aufzeichnen lassen.

Der virtuelle Seminarraum bietet ein Whiteboard für die Zusammenarbeit und einen Chat für die Echtzeitkommunikation mit den Teilnehmern; der Moderator kann sich auch per Video einblenden und nicht nur per Profilbild und es können sowohl Einzel- als auch Serientermine geplant werden. Wer ab 99 Euro/Jahr investiert, kann über die API auch den Edudip-Seminarraum in die eigene Website einbetten, ohne dass für Kunden ersichtlich ist, dass Sie auf die Technik eines externen Spezialisten zurückgreifen.

GoToMeeting für Meetings, Schulungen und Präsentationen

Das Mikrofon am Testrechner zickte, als wir uns GoToMeeting bei einem Live-Seminar genauer anschauen wollten. Kein Problem in diesem Fall, denn in den Audioteil des Seminars konnten wir uns alternativ auch über eine normale Telefonleitung einwählen wie in ein Conferencing- System - um sofort festzustellen, dass der Moderator die Option genutzt hatte, alle Teilnehmer stummzuschalten. Bei zu vielen Anwesenden hätten sonst hallende Geräusche und ein Durcheinandersprechen eine brauchbare Kommunikation verhindert. Ihre Fragen konnten alle User natürlich trotzdem stellen, im begleitenden Chatfensterchen nämlich.

gotomeeting, screenshot

© Hersteller / Heine

GoToMeeting ermöglicht es, Webkonferenzen mit der gleichen Sicherheit wie im eigenen Serverraum veranstalten.

Die alternative Einwahl per Telefon ist nur eine von vielen Funktionen, die GoTo-Meeting von Citrix zu einem rundum benutzerfreundlichen Conferencing-Dienst machen. Auch für Seminarleiter: Bei der Durchführung von Schulungen kann der Moderator entscheiden, ob er seinen ganzen Bildschirm in der Live-Ansicht zur Verfügung stellt oder nur bestimmte Anwendungen wie beispielsweise ein Präsentationsprogramm.

Pro

  • flexibel, übersichtlich und benutzerfreundlich, professionelle Funktionen, ebenso gut für geplante wie Ad-hoc-Konferenzen geeignet, keine Zeitbeschränkungen, Kostentransparenz bei Flatrate-Preismodell

Contra

  • eigener Software-Client muss vorher installiert werden

Wenn nötig, kann auch ein Teilnehmer auf dem dargebotenen Schirm klicken, sobald der Moderator diesen für ihn freigegeben hat. GoToMeeting ist daher perfekt für die ortsunabhängige gemeinsame Arbeit an Projektplänen, Entwürfen und Dokumenten geeignet ebenso wie für die Beratung oder Produktschulungen. Zur virtuellen Citrix-Produktfamilie gehören außerdem GoToAssist für den technischen Support a la Helpdesk, GoToWebinar für weltweite Online-Seminare mit bis zu 1.000 Teilnehmern und GoToTraining für Unternehmen und Bildungseinrichtungen, die Wissen einfach und bequem über das mobile Klassenzimmer vermitteln wollen. Welches Modul sich für welchen Zweck am besten eignet, lässt sich mit Hilfe der Produktübersicht unter GoToMeetings Verlgeich von Online-Meeting- und Webinarsoftware ermitteln - oder ganz einfach durch die Inanspruchnahme der kostenlosen dreißigtägigen Testphase.

Jedes der genannten Tools verfügt entweder über eine Online-Demo oder eine kostenlose Testphase, so dass sich in Ruhe ermitteln lässt, welche Plattform zum eigenen Bedarf passt. Durchsuchbare, vernetzte, verlinkte und asynchrone Zusammenarbeit auch über große Entfernungen hinweg sind heute für alle Teilnehmer und jeden Anbieter erreichbar. Ob Sie sich nur in einer Facebook- Gruppe austauschen, selber eine Open- Source-Plattform installieren oder eine Monatsgebühr investieren, um ein professionelles kommerzielles Angebot zu nutzen - die Möglichkeiten sind vielfältig und werden ständig weiterentwickelt.

Mehr zum Thema

HP Photosmart 7520
Drucklösungen

WLAN- oder netzwerkfähige Drucker arbeiten auch mit Ihren mobilen Gadgets zusammen. Lesen Sie, wie Sie vom Smartphone oder Tablet aus drucken…
Lexware Buchhalter-Software
Webbusiness

Lexware Buchhalter kombiniert Software, Fachwissen und Weiterbildung und sorgt so für mehr (Selbst-)Sicherheit bei der Buchhaltung. Wir stellen die…
Die wichtigsten CMS-Grundlagen
Content-Management-Systeme

Beim Content-Management geht es darum, Inhalte zu verwalten und für verschiedene Einsatzzwecke bereitzustellen. Wir geben wertvolle Tipps.
Social Business
Gastbeitrag

IBM verkauft Social Business nicht nur, sondern lebt es auch - und das bereits seit vielen Jahren. Ein Beitrag von Barbara Koch, Leader Social…