EU-Report

Wenig Kredite für den Mittelstand

Mit Darlehensgarantien im Rahmen des COSME-Programms und Erleichterungen bei Basel III will die EU dem Mittelstand den Zugang zu Finanzierungsmöglichkeiten erleichtern.

Wenig Kredite für den Mittelstand

© Hersteller/Archiv

Wenig Kredite für den Mittelstand

Die Wettbewerbsfähigkeit des europäischen Mittelstands leidet unter dem schwierigen Zugang zu Finanzmitteln. Seit Monaten nimmt die Kreditvergabe kontinuierlich ab - trotz der Geldschwemme der Europäischen Zentralbank (EZB). Hinzu kommt, dass zunehmend der Standort eine Rolle spielt: Unternehmenskredite waren für kleinere Betriebe Ende 2012 in Spanien doppelt so teuer wie in Deutschland.

"Die Situation für den Mittelstand ist schwierig: Wenn ein Unternehmer überhaupt Kredite bekommt, dann teuer und gegen viele Sicherheiten", stellt Gerhard Huemer fest, Direktor Wirtschafts-und Finanzpolitik beim europäischen Dachverband UEAPME des Handwerks sowie der Klein-und Mittelbetriebe. Die EZB verleihe zwar billiges Geld mit einjähriger Laufzeit an die Banken, längerfristiges sei aber knapp. Huemer befürchtet deshalb: "Wenn der Aufschwung kommt, wird er gedämpft, weil Unternehmern die Mittel für Investitionen fehlen."

EU-Rat ku?rzt COSME-Budget

Um den Unternehmen in dieser Lage zu helfen, will die EU-Kommission ihre Darlehensgarantien für kleine Unternehmen, die nicht genügend Sicherheiten bieten und kein Bankdarlehen bekommen, ab 2014 mit dem neuen COSME-Programm (Programme for the Competitiveness of Enterprises and SMEs) ausweiten. "Jeder Euro, den wir in unsere Garantien stecken, kann Bankdarlehen in Höhe von durchschnittlich 30 Euro ermöglichen", erklärt EU-Kommissar Antonio Tajani optimistisch.

Allerdings muss er mit weniger Mittel auskommen, als er wollte. Der EU-Rat hatte seinen Budgetvorschlag in Höhe von 2,5 Milliarden auf circa 2,03 Milliarden Euro

Markus Pieper - Europäischen Parlaments (EVP)

© Hersteller / Archiv

Markus Pieper - Mitglied des Europäischen Parlaments (EVP) und Sprecher des Parlamentskreises Mittelstand

zusammengestrichen. Jürgen Creutzmann, COSME-Berichterstatter des Parlaments, ist enttäuscht: "Leider spiegelt sich die politische Bedeutung des Mittelstands nicht im Budget wider." Das EU-Parlament hatte sogar mehr als das Doppelte des Kommissonsansatzes gefordert, konnte sich aber nicht durchsetzen.

Um das Meiste aus den gekürzten Mitteln herauszuholen, werden in Brüssel jetzt neue Verbriefungsinstrumente im Rahmen des COSME-Programms diskutiert: Banken fassen Mittelstands-Kredite zusammen und verkaufen sie an Investoren und bekommen so Spielraum für neue Kredite. Parallel dazu gab EU-Kommissar Tajani den Startschuss für ein neues zentrales Internetportal über alle aktuellen Finanzierungsmöglichkeiten der EU für den Mittelstand - für Experten allerdings nur als Einstieg in das Thema geeignet. "Eine wirkliche Hilfestellung dafür, dass aus solchen Quellen auch wirklich Mittel fließen, sind in der Regel die Hausbank oder der Steuerberater", weiß UEAPME-Direktor Huemer aus seiner Erfahrung.

Basel III: Mehr Fairness für den Mittelstand

Anders als beim COSME-Budget konnte das EU-Parlament bei Basel III seine Position nach intensiven Verhandlungen mit dem Ministerrat und der EU-Kommission durchsetzen. Es sprach sich Mitte April in Straßburg zwar für eine stärkere Eigenkapitalhinterlegung des Bankensektors aus, kleine und mittlere Unternehmen müssen durch Basel III jedoch keine steigenden Kreditkosten fürchten.

Neben der Senkung des Risikofaktors für Mittelstandskredite von 75 auf 50 Prozent konnte das Parlament auch eine Ausweitung des Anwendungsbereiches (die sogenannte Retail-Grenze) von einer Million auf 1,5 Millionen Euro erreichen. "Die jetzigen Kreditanforderungen orientieren sich somit wieder mehr an der Realität", begrüßte der EU-Abgeordnete Markus Pieper (CDU) das Abstimmungsergebnis.

Mehr zum Thema

Mehr finanzielle Mittel für Mittelständler
EU-Report

Die EU-Kommission möchte dem Mittelstand den Zugang zu Finanzmitteln erleichtern: mit COSME, dem Programm für die Wettbewerbsfähigkeit von…
ALG-II: Kosten für Auslandsbesuche
Unternehmensrecht

Die Reisekosten eines ALG-II-Empfängers für den jährlichen Besuch seines in den USA lebenden Kindes trägt die Arbeitsagentur.
Karoline Fessl-Weghuber - Bosch Österreich
Special - Lohn & Gehalt

Die Robert Bosch AG nutzt ein HR-Portal von Infoniqa, um die monatlichen Lohn- und Gehaltszettel den Mitarbeitern in ganz Österreich elektronisch zur…
Enterprise Content Management (ECM)
IT-Strategien

Wirklich nützlich ist ein ECM-System heute nur, wenn es mit anderen operativen Systemen wie ERP und CRM verzahnt ist. Wir erklären, worauf es…
Domain Registar Wechsel
Tipps

Der Wechsel des Domain-Registrars kostet Zeit, Geld und Nerven - und die Ausfallzeiten sind oft hoch. Ein Trick erspart Ihnen viel Ärger.