Special: Webhosting

Gemieteter Online-Speicherplatz für Webseiten

Von der einfachen privaten Homepage bis zum komplexen Online-Shop: Jede Website braucht ein Zuhause. Diesen Online-Speicherplatz vermieten Webhoster. Wo sollte man einziehen? Und welche Mietpreise sind fair? Wir beantworten Ihre Fragen.

  1. Gemieteter Online-Speicherplatz für Webseiten
  2. Alternativen zu Shared Hosting
  3. Kostengünstiger: Virtuelle Server
Webhoster vermieten Online-Speicherplatz für Webseiten

© Archiv

Webhoster vermieten Online-Speicherplatz für Webseiten

Speicherplatz für Websites nennt man Webspace. Aufgrund des Angebots fällt es schwer, einen geeigneten Webhoster zu finden, der das technisch sinnvollste Produkt zum attraktiven Preis vermietet. Bei der Auswahl geht es immer um Technik, Kosten und Kundenvertrauen. Letzteres entwickelt sich maßgeblich durch einen guten Service und Support.

Für private Websites werden oft zu viel Webspace und unnötige Extras gemietet. Viele Kunden zahlen für Leistungen, die sie selten oder gar nicht nutzen. Viele Hoster erlauben jederzeit ein Upgrade auf ein leistungsstärkeres Hosting-Angebot, doch nur wenige gestatten Downgrades. Deshalb sollten Sie lieber mit wenig Leistungen starten und bei Bedarf aufrüsten. Die einfachste Lösung sind die bereits im vorherigen Artikel erwähnten Web-Baukästen.

Bei ihnen sind die Gestaltung der Webseiten und das Hosting untrennbar miteinander verbunden. Der Kunde baut eine Website direkt im Browser zusammen, wobei er an vorgegebene Funktionen und Designs eng gebunden ist. Baukästen sind manchmal auch Bestandteil von Shared-Hosting-Angeboten. Sie eignen sich insbesondere für Privatleute, die zum ersten Mal eine eigene Website gestalten wollen. Sie sind aber auch für Selbstständige und kleine Unternehmen eine gute Wahl, da die Website- Pflege schnell geht.

Für viele Fälle ist Shared Hosting eine ausgezeichnete Wahl

Die meisten Websites werden mittels Shared Hosting betrieben. Dabei teilen sich mehrere Hosting-Kunden den Speicherplatz und die sonstigen Ressourcen eines Servers - beispielsweise CPU und RAM. Und auch die Anbindung des Servers ans Internet wird von mehreren Web-Auftritten gemeinsam genutzt. Daher kann eine im Shared Hosting betriebene Website mehr oder weniger schnell laden, je nach Zeitpunkt des Browser-Zugriffs. Die Verfügbarkeit der Website ist deutlich weniger gewährleistet als bei Dedizierten Servern - ein Nachteil etwa für Web-Shops.

Shared-Hosting-Angebote

© Archiv

Shared-Hosting-Angebote für private und geschäftliche Webseiten mit bis zu 1000 Besuchern pro Tag.

In der Tabelle oben haben wir einige Shared-Hosting-Angebote aus dem mittleren Einstiegssegment aufgelistet. Sie eignen sich für nahezu alle privaten und geschäftlichen Websites mit bis zu 1000 Besuchern pro Tag. Wenn die Website viel intensiver genutzt wird, reichen die Ressourcen womöglich nicht mehr aus, um einen reibungslosen Betrieb zu gewährleisten. Viel mehr als 20 Euro pro Monat für Shared Hosting zu bezahlen, lohnt sich in der Regel auch nicht.

Mehr zum Thema

Aktuelles Shared-Hosting-Angebot
Marktübersicht

Shared Hosting bietet ein exzellentes Preis-Leistungs-Verhältnis. Dank besserer Technik sind eigene Server nicht mehr zwingend nötig. Hier ein…
Die wichtigsten CMS-Grundlagen
Content-Management-Systeme

Beim Content-Management geht es darum, Inhalte zu verwalten und für verschiedene Einsatzzwecke bereitzustellen. Wir geben wertvolle Tipps.
Gehirnwellen
Was Social Media bei uns auslöst

Warum verlieben sich manche Menschen in Social Media - und andere nicht? Die Neurowissenschaften liefern die Erklärung und zeigen gleichzeitig:…
Domain Registar Wechsel
Tipps

Der Wechsel des Domain-Registrars kostet Zeit, Geld und Nerven - und die Ausfallzeiten sind oft hoch. Ein Trick erspart Ihnen viel Ärger.
Twitter, TV-Duell
Vom Einsteiger zum Profi

Wer Twitter-Profi werden will, sollte einige Grundlagen beachten. Wir verraten Tipps und Tricks für Einsteiger und zeigen häufige Fehler.