E-Commerce

In sechs Schritten die Konversionsrate steigern

Das Ziel der Konversionsratenoptimierung ist es, aus Besuchern mehr Käufer zu machenen und so den Umsatz zu erhöhen. Wir geben sechs Tipps vor, mit denen Sie die Konversionsrate erhöhen.

image.jpg

© Olivier Le Moal - Shutterstock.com

Die Konversionsrate (Conversion Rate, CR) fällt in Online-Shops allgemein alarmierend niedrig aus. Dies bedeutet, dass sich von den zahlreichen Besuchern einer Website nur sehr wenige als Käufer erweisen. Die überwiegende Mehrheit entscheidet sich, den Online-Shop ohne den Kauf eines Produkts wieder zu verlassen. Dieses Verhalten bestätigen unzählige Studien.

Andreas Wöß, Produktmanager bei Verio Europe, ist sich sicher, dass mit Hilfe der richtigen Shop-Lösung in wenigen Schritten die Voraussetzung für eine deutlich steigende Konversionsrate geschaffen werden kann.

Die folgenden sechs Tipps zeigen Ihnen, was Sie bei der Gestaltung eines Online-Shops beachten müssen, damit mehr Besucher zu Käufern werden.

1. Einfache und intuitive Navigation

Eine unkomplizierte Navigation durch die Website eines Shops ist von sehr großer Bedeutung für dessen Erfolg. Sie sollte einheitlich gestaltet sein und intuitiv bedienbar. Dies können Sie beispielsweise durch aussagekräftige Menüpunkte unterstützt unterstützen. Sie leiten den Besucher schnell und auf direktem Wege zu seinem gewünschten Produkt und verhindern so, dass er den Online-Shop nach kurzer Zeit wieder verlässt. Dies passiert tatsächlich sehr oft, denn die Interessenten sind meist ungeduldig und frustriert, wenn sie nicht schnell genug finden, wonach sie suchen.

Ein ebenso wichtiger Bestandteil der Website ist daher die Produktsuche. Sie sollte dem Besucher passende Suchergebnisse liefern, wenn dieser keine vollständigen oder nur ungenaue Produktbezeichnungen in das Suchfeld eingibt. Erscheinen bereist während der Sucheingabe Vorschläge für gewünschte Produktnamen, hilft dies dem Suchenden sehr.

2. Eindeutige Texte und Bildelemente

Auch auf den richtigen Einsatz und die deutliche Gestaltung von Text- und Bildsprache sollten Sie achten. Nicht nur eine korrekte Rechtschreibung ist unerlässlich, sondern auch detaillierte, unmissverständliche und vollständig ausgearbeitete Beschreibungen zu den im Online-Shop angebotenen Produkten.

Die Textelemente sollte Sie durch ansprechende Produktfotos unterstützen. Gemeinsam schaffen sie eine übersichtliche Darstellung der Produktinformationen und verhindern somit, dass der potenzielle Käufer sich durch Rückfragen fehlende oder nicht eindeutig vermittelte Informationen einholen muss.

3. Individuelle Buttons nutzen

Die visuelle Hervorhebung einzelner Schaltflächen ist ebenfalls ein Weg, die Konversionsrate eines Online-Shops zu erhöhen. Den Spielraum im Bereich der Farbe, Schriftart und Größe eines Buttons sollten Sie nutzen und wichtige Schaltflächen individuell gestalten. Der extrem wichtige Button "zum Warenkorb hinzufügen", der den Interessenten schrittweise zum Käufer werden lässt, sollte aus diesem Grund optisch von den anderen Schaltflächen hervorgehoben sein.

4. Schneller Seitenaufbau

Kurze Ladezeiten der Website sind nicht nur aus SEO-Gründen unerlässlich. Damit sie möglichst niedrig sind, achten Sie bei Produktfotos auf eine optimale Datei- und Bildgröße. Eine moderne Online-Shop-Lösung mit automatischer Bildgrößenbestimmung und -umrechnung bietet beispielsweise schnelle und einfache Hilfe.

5. Cross-Selling, Gütesiegel und Produktbewertungen

Eine gute Online-Shop-Lösung sollte Funktionen bieten, die eine vertrauensbildende Wirkung auf Interessenten und potentielle Käufer ausübt. Cross-Selling ist dabei eine sehr vorteilhafte Option. Sie bietet dem Interessenten auf der Grundlage von vorhergegangenen Bestellungen automatisierte Produktempfehlungen nach dem Muster "Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, kauften auch..." für zukünftige Einkäufe an. Der mögliche Kunde bekommt so eine Bandbreite an Angeboten präsentiert.

Ebenfalls förderlich für eine Konversionsrate sind externe Gütesiegel, wie beispielsweise von Trusted-Shops, und interne Produktbewertungsoptionen für Kunden. Sie stellen in Form von positiven "Feedbacks" eine gute Basis für den Gewinn weiterer Käufer und Kunden dar.

6. Bestellung und Zahlung

Um einen einfachen Bestellvorgang und eine schnelle Kaufabwicklung gewährleisten zu können, müssen dem Kunden eindeutige Informationen zu Preisen, den Bestell-, Liefer- und Zahlungsbedingungen vorliegen. Bezüglich der Widerrufsmöglichkeiten, die innerhalb Europas neu festgelegt sind, und der Versandkosten sollte ebenfalls Klarheit herrschen. Vollständige Angaben zu den Versandkosten dürfen beispielsweise niemals unterschlagen werden.

Mehr zum Thema

Vorträge richtig halten
Office-Tipps

In Meetings selbstsicher und überzeugend aufzutreten ist in Unternehmen quasi lebensnotwendig. Wir verraten Ihnen unsere zehn besten Meeting-Tipps,…