IT-Strategien

Personalcontrolling-Tools

Spezielle Lösungen für das Personalcontrolling helfen den Verantwortlichen dabei, im Human-Resources-Bereich besser zu planen.

image.jpg

© Hersteller

Das Thema Personalcontrolling hat einen hohen Stellenwert in Unternehmen. Egal, ob Dienstleistungs- oder Produktionsbetrieb: Die Arbeitsleistung des Menschen stellt die wichtigste Ressource dar.

Die Rahmendaten in der Personalplanung haben sich jedoch - verursacht durch immer komplexer werdende Regularien und gesellschaftliche Veränderungen wie etwa befristete Arbeitsverträge - stark verändert und machen ein effektives Personalcontrolling unabdingbar. Human-Resources-Maßnahmen (HR) mu?ssen innerhalb des von der Finanzplanung gesteckten Rahmens umgesetzt werden. Dabei mu?ssen Zukunftsprognosen valide sein, um unternehmerisch erfolgreich zu bleiben. Auf herkömmlichem Wege ist der Zeitaufwand dafu?r meist entsprechend hoch und es kommt aufgrund fehlender Standards häufig zu Fehlkalkulationen.

Autor: Hanns-Dirk Brinkmann -  Software4You Planungssysteme GmbH

© Hersteller / Archiv

Der Autor: Hanns-Dirk Brinkmann - Geschäftsführer der Software4You Planungssysteme GmbH

Den Wandel organisieren

Ohne unternehmerischen Wandel gibt es keinen langfristigen Erfolg. Die Planung und Implementierung dieses Wandels stellt insbesondere das Personalwesen vor besondere Herausforderungen.

Reorganisation, Umgruppierungen, Neueinstellungen, das Ändern von Arbeitszeitregelungen oder Vergu?tungssystemen und viele weitere Parameter mu?ssen hinsichtlich ihrer Auswirkungen exakt beurteilt werden, bevor die konkrete Umsetzung, also die Implementierung des Wandels, beginnen kann. Zeit steht jedoch nur sehr begrenzt zur Verfu?gung. Dementsprechend hoch muss der Anspruch an den Funktionsumfang einer eingesetzten Software-Lösung fu?r die Personalkostenplanung sein.

Ob in einem kleinen Betrieb, im produzierenden Gewerbe oder bei einem Dienstleistungsunternehmen: Personalplanung per Hand birgt viele Fehlerquellen und wenig Spielraum fu?r die Simulation unterschiedlicher Szenarien. Anforderungen wie das Erstellen von Ad-hoc-Auswertungen, das Durchfu?hren von Simulationen und Berechnen von rollierenden Forecasts lassen sich mit herkömmlichen Werkzeugen wie Tabellenkalkulationsprogrammen nur schwer erfu?llen.

Jenseits von Excel

Manuell gefu?hrte Kapazitäts- und Kostenplanungen, etwa auf Excel-Basis, gehören auf den Pru?fstand: Mangelnde Flexibilität, Fehleranfälligkeit und ein hoher administrativer Aufwand sprechen dagegen, solche Modelle fortzufu?hren. Bei großem Datenvolumen und in Zeiten kurzfristiger Veränderungen stoßen tabellenbasierte Prozesse schnell an ihre Grenzen.

Aber auch der Einsatz klassischer Controlling-Systeme ist oft nicht zielfu?hrend, denn sie verfu?gen u?ber keine spezifischen HR-Funktionen und arbeiten auf einer zu hohen Aggregationsebene.

IT-Sicherheit: "BYOD" stellt IT-Abteilungen vor Herausforderungen

Entgelt-Abrechnungs- und Human-Capital-Management-Systeme (HCM) wiederum bieten keine anwenderorientierten Planungsfunktionen und sind dadurch zu unflexibel und zu kompliziert. Hier setzen spezielle IT-gestu?tzte HR-Controlling-Systeme an - beispielsweise 4PLAN2012 HR aus dem Hause Software4You. Sie sichern ein hohes Qualitätsniveau von Daten und Planungen. 

transparente Übersich

© Hersteller / Archiv

Eine transparente Übersicht reduziert die Komplexität der Personalplanung.

Aufgaben und Maßnahmen

Um das Ziel einer vertrauenswu?rdigen Personalkostenplanung zu erreichen, schaffen es solche professionellen HR-Controlling-Systeme, Anwender auf Basis ihrer Verantwortung in die Planung einzubeziehen. Denn nur so lässt sich die Lu?cke zwischen der Entscheidungsebene (etwa Anzahl der Neueinstellungen oder Compensation-Pläne) und der Auswirkungsebene (etwa Köpfe und Vollzeit-Äquivalent, Entgelt oder Sozialversicherung) schließen.

Es ist Aufgabe des Topmanagers, Ziele vorzugeben, Rahmen festzulegen und das Erreichen der Ziele in der Hochrechnung, im Plan und im Ist zu verfolgen. Der HR-Controller pflegt die Rahmenbedingungen, erzeugt Vorschlagswerte, erstellt Berichte und Analysen und fu?hrt Simulationen durch. Der Planer wiederum hat die Vorgabe, Ziele durch konkrete Maßnahmen zu erreichen.

IT-Systeme können unterschiedliche Anwender optimal auf ihrer jeweiligen Handlungsebene unterstu?tzen. Spezielle Personalplanungsfunktionen und leistungsfähige Berichts- und Analysefunktionen ermöglichen nicht nur eine verlässliche und genaue Personalkostenplanung, sondern daru?ber hinaus erhöhte Prozesssicherheit. Personalcontrolling-Software bildet die digitale Bru?cke zwischen Human Resources und Finanzen. Kosten werden transparenter und besser planbar und das Unternehmen wird in der gesamten Fu?hrung flexibler und damit wettbewerbsfähiger.

Umfassende Steuerungsmöglichkeiten

Qualifizierungsmerkmale einzelner Mitarbeiter, wie die Teilnahme an Fortbildungen, können Fu?hrungskräften mit Personalverantwortung helfen, ihre Mitarbeiter den Kompetenzen entsprechend einzusetzen. Insbesondere die Verknu?pfung von aktuellen Daten mit Kosten, Kapazitäten und Kompetenzen bewerten Vorstände und Geschäftsfu?hrer als wichtige Entscheidungsgrundlage.

Personal-Controlling-Software erlaubt die einfache Planung von Stellen, Mitarbeitern, Ressourcen und Vakanzen. Dabei ist auch die Planung mit Varianten, Versionen und in beliebigen Zeithorizonten möglich. Änderungen von  Rahmenbedingungen wie Tarif- und Sozialversicherungsregeln werden ebenso beru?cksichtigt wie Auswirkungen von Leistungsänderungen, Versetzungen oder Ein- und Austritten.

Ratgeber: Security Awareness für mehr Sicherheit

Fu?r die Planung und Steuerung importiert ein solches Tool regelmäßig Daten aus dem Abrechnungssystem und generiert daraus automatisch eine Vorschlagsplanung. Die Vorschlagsplanung wird dann von den Verantwortlichen kontrolliert und fließt wieder in die Planung ein, sodass ein regelmäßiger Prozess aus Ist-Daten, Hochrechnung, Kontrolle und Planung entsteht. Aber auch die effiziente Planung von Kapazitäten, zum Beispiel unter Beru?cksichtigung von Teilzeitmodellen und Überstundenregelungen, findet bei Einsatz einer automatisierten Planungs-Software statt.

Oft scheitern IT-Projekte am Projektrisiko. Das Management scheut unkalkulierbare Kosten und lange Implementierungszeiten. Software-Anbieter begegnen diesen Einwänden mit vielen Jahren Projekterfahrung und Expertenwissen im Bereich HR-Controlling. Kurze Einfu?hrungszeiten und eine problemlose Integration in die vorhandene IT-Landschaft werden sichergestellt.

Exakte Prognosen der Personalkosten

Personal-Controlling-Software hilft Geschäftsfu?hrern und Personalern gleichermaßen, schnell Analysen durchzufu?hren und jederzeit handlungsfähig zu sein. Die Transparenz der Personalkosten und offenkundigen Stellschrauben steigt.

Ein Beispiel ergibt sich aus der Befristung von Arbeitsverträgen vor dem Hintergrund der letzten Urteile zu sogenannten Kettenverträgen. Wie ändern sich die Personalkosten, wenn aus allen befristeten Verträgen plötzlich unbefristete werden? Oder wenn es umgekehrt auf einmal ein Modell rechtlich möglich macht, Kettenverträge beizubehalten? Auswirkungen lassen sich dank der Software mit konkreten Zahlen belegen und daraus Entscheidungen ableiten.

IT-Lösungen passen sich den individuellen Anforderungen einzelner Unternehmen an. Entscheidungen im Unternehmensalltag wie etwa zu Wachstumsprognosen, neuen Geschäftszweigen oder Niederlassungen beruhen auf einer soliden Datenbasis und auf klaren Kennzahlen.

Bei Personalmaßnahmen, wie etwa einer Änderung des Arbeitszeitmodells, lassen sich zu erwartende Kosten und FTE fehlerfrei per Mausklick berechnen. Dank des großen Einsparpotenzials bei der Bearbeitungszeit fu?r die Personalkostenplanung und einer hohen Effizienz wird der Return on Investment kurzfristig erreicht.

IT-gestu?tzte Personalkostenplanung leistet einen wichtigen Beitrag zur erfolgreichen Unternehmensfu?hrung. Die operativen Vorteile Effizienz, Geschwindigkeit und Verlässlichkeit u?berwiegen in allen betroffenen Abteilungen. Eine entsprechende Software-Lösung ist aus der heutigen Personalkostenplanung und dem Personalcontrolling nicht mehr wegzudenken.

Mehr zum Thema

Social Software Connections 4
IT-Strategien

Die stark wachsende Verbreitung "sozialer" Organisationsformen wird auch in naher Zukunft weiter zunehmen. IBM hat das früh erkannt und nach…
Die Zehn Gebote in der Kommunikation
IT-Strategien

"Bring Your Own Device" und "Consumerization" sind zwei aktuelle Trends, die vielen IT-Verantwortlichen Albträume bereiten.
Wie könnte das Energiemanagement bis 2050 deutlich verbessert werden?
EU-Report

Mit dem Energiefahrplan 2050 will die EU-Kommission doch noch das Ziel erreichen, die Treibhausgasemissionen radikal zu senken. In der Folge wird der…
Die Zehn Gebote in der Kommunikation
IT-Strategien

Viele IT-Abteilungen wissen nicht genau, wie sie mit dem Trend zum "Bring Your Own Device" (BYOD) umgehen sollen.