ALPEN-Prinzip

Extra: E-Mail mit AHA-Effekt

Kommen Sie vor lauter E-Mails nicht mehr zum Arbeiten? Dann sollten Sie sich mal überlegen, ob Sie tatsächlich jederzeit per E-Mail erreichbar sein müssen.

Aktivieren Sie das Register Datei und wählen Sie dort die Optionen aus. Klicken Sie in den Kategorien auf E-Mail. Nehmen Sie alle Haken aus den Kontrollkästchen im Bereich Nachrichteneingang raus. Schon können Sie in Ruhe Ihre Aufgaben abarbeiten und dann zur gegebenen Zeit in den Posteingang schauen und Ihre E- Mails lesen. Wenden Sie dazu den AHA- Effekt an:

AHA 

  • Abfall: Das Beste und Zeitsparendste, was Sie mit eingehenden Mails tun können: löschen. Löschen Sie alles, was Sie unbedenklich löschen können. 
  • Sofortiges Handeln: Wichtige Nachrichten, die auch dringlich sind, bearbeiten Sie sofort. Auch Nachrichten, die Sie in kürzester Zeit beantworten können, erledigen Sie unmittelbar.
  • Ablage: Wenn die Bearbeitung einer Nachricht mehr als fünf Minuten dauern würde und nicht sofort erledigt werden muss, sortieren Sie diese in den Unterordner Ablage. Durch die Suchfunktionen von Outlook finden Sie die abgelegte Nachricht jederzeit schnell wieder.
Outlook-Optionen

© Microsoft

Lassen Sie sich nicht durch dauernde Nachrichteneingänge stören. Schalten Sie alle Hinweise beim Eintreffen einer neuen E-Mail aus.

Mehr zum Thema

Windows 10 - Startmenü
Tipp

Unser Tipp zeigt, wie Sie im Startmenü von Windows 10 einzelne E-Mail-Ordner anheften.
Sich selbst Hacken - Shutterstock 128298662
KB3114409 wird zurückgezogen

Das aktuelle Windows Update KB3114409 macht Probleme mit Outlook 2010. Das Mail-Programm startet nach einem Bluescreen nur im abgesicherten Modus.
Outlook Web App: Unternhaltungsansicht deaktivieren
So geht's

Wir zeigen, wie Sie in der Outlook Web App die Unterhaltungsansicht deaktivieren. Das funktioniert mit wenigen Klicks direkt im Browser.
Störungen bei Microsoft Outlook am 7. März
Störung

Massive Störungen bei diversen Microsoft-Diensten verursachten in denv ergangenen Tagen Log-In-Probleme. Skype, Outlook und Xbox Live waren betroffen.
Outlook auf mehreren PCs
Microsoft

Windows-Nutzer haben seit dem 13. Juni Probleme mit der Outlook-Suche. Microsoft liefert fast einen Monat später Updates zum Beheben der Fehler.