Curved-Ultrawide-Format

Monitor-Test 2018: 34-Zöller von LG, Acer, Samsung, HP und Co. im Vergleich

Curved, Ultrawide und 34 Zoll: Wir haben Business-Monitore im XXL-Format im Test. In unserem Vergleich treten LG, Acer, Samsung, Dell, HP und NEC an.

Business Monitore im Vergleichstest

© PC Magazin

Was zeichnet einen guten Business-Monitor aus? Geht es nach den Herstellern, sind es vor allem seine ergonomischen Fähigkeiten, mit denen er sich von einem Standard-Display abhebt. In der Summe sollen sie dafür sorgen, dass Anwender entspannter und damit gleichzeitig auch produktiver arbeiten. 

Je größer der Formfaktor, desto häufiger findet man bei Business-Monitoren zwei besondere ergonomische Eigenschaften: eine Curved-Oberfläche und ein Breitbildformat von 21:9. Sechs solcher Business-Monitore mussten sich im Test beweisen.

Testverfahren

Jeder Business-Monitor muss sich in fünf Testkategorien beweisen: Bildqualität (50 %), Ergonomie (20 %), Ausstattung (10 %), Energieeffizienz (10 %) und Service (10 %). Für die Beurteilung der Bildqualität messen wir Helligkeit, Kontrast und Farbtemperatur aus zahlreichen Blickwinkeln. Zur Analyse verwenden wir das Spektralradiometer CS- 2000 von Konica Minolta und die Software CalMAN Studio.

Testverfahren Business-Monitore: Spekralradiomer CS-2000

© Hersteller

Das Spektralradiometer CS- 2000 ermittelt präzise Werte für Helligkeit, Kontrast und Farbtemperatur.

Bei der Ausstattung zählen neben den Schnittstellen auch Extras wie Lautsprecher oder ein USB-Hub. Um bei der Ergonomie-Wertung viele Punkte einzufahren, sollte ein Monitor flexibel aufstellbar, höhenverstellbar sowie dreh- und neigbar sein und ein entspiegeltes Display besitzen.

Lesetipp: Monitor-Kauf - Flat oder Curved?

Die Effizienz bewerten wir anhand der Lichtleistung pro Watt. Auch die Leistungsaufnahme im Betrieb sowie im Stand-by fließt in diese Wertung mit ein. Beim Service bewerten wir die Garantiedauer sowie das angebotene Garantiemodell.

Expertenmeinung

Bei einem Monitor zeigt sich die Handschrift des Herstellers nirgendwo so deutlich wie beim Design. Dicht dahinter kommt aber ein Merkmal, das eine ebenso individuelle Note trägt: das Bildschirmmenü, auch On-Screen-Display (OSD) genannt. Je nach Aufbau wird es mal geliebt, mal als notwendiges Übel akzeptiert oder schlichtweg verdrängt.

Bei unseren Testkandidaten können wir aber Entwarnung geben, denn so unterschiedlich sich ihre Bildschirmmenüs präsentieren, so einfach kann man sie jeweils bedienen. Dabei haben der Acer XR342CK und der LG 34CB88-B die Nase leicht vorn. Anstelle von einzelnen Tasten verfügen sie über ein Steuerkreuz, mit dem es sich komfortabel durch das OSD navigieren lässt.

Business Monitore USB-C Anschluss

© Philips

Anders als normale USB-Stecker findet ein USB-C-Stecker in jeder Orientierung Anschluss.

Alleskönner USB-C: Auch für Monitore 

Die schlanke USB-Typ-C-Steckverbindung macht Schluss mit falschherum eingesteckten Kabeln und unterstützt deutlich mehr Funktionen als die Standard-USB-Buchse.

Der verdrehsichere USB-Typ-C-Port ist ein Alleskönner unter den Schnittstellen. Sobald darüber eine Verbindung zu einem entsprechenden Endgerät hergestellt ist, lassen sich nicht nur Daten übertragen. USB-C kann außerdem auch Monitore in Betrieb nehmen oder Smartphones, Tab- lets und Notebooks mit Strom versorgen.

Die vielseitige USB-C-Schnittstelle kann für USB-3.1-Datenübertragungen von bis zu 10 Gb/s eingesetzt werden und dient auf Wunsch als DisplayPort-Anschluss für externe Monitore. Verwendet man sie als Ladeanschluss, dürfen Mobilgeräte laut USB-Spezifikation bis zu 100 Watt fordern.

Nicht jede USB-C-Buchse bietet den gleichen Funktionsumfang. Was sie genau kann, bleibt dem Anbieter des Gerätes überlassen, und das schränkt die Nutzung mitunter deutlich ein. Zwar gibt es ein großes Sortiment an USB-Logos, das Rückschlüsse über die Eigenschaften des USB-C-Ports zulässt. Verzichtet der Hersteller auf eine solche Markierung, hilft nur der Blick ins Handbuch.

Gesamturteil 

Dell schnürt mit dem P3418HW das beste Gesamtpaket. Das 34-Zoll-Curved-Display erzielt in nahezu allen Wertungskategorien die höchste Punktzahl und verdient sich damit die Auszeichnung Business-Monitor des Jahres 2018. Lediglich bei der Ausstattung reicht es aufgrund der etwas geringeren Auflösung und des fehlenden USB-C-Ports nicht für den Spitzenplatz. 

Eine genauso gute Bildqualität, aber die bessere Ausstattung bietet der zweitplatzierte Acer XR342CK. Die besten Multitasking-Fähigkeiten besitzt der drittplatzierte NEC Multi-Sync EX341R-BK, während sich das HP Elite- Display S340c aufgrund seiner Webcam aus dem Stand weg für Videokonferenzen nutzen lässt. Gute Business-Leistung zum moderaten Preis bieten auch der LG 34UC88-B und der Samsung C34H90.

Mehr zum Thema

MIni PC Kaufberatung
Kaufberatung

Mini-PCs sind auf dem Vormarsch. Wir zeigen, was die Mini-PCs können, und stellen 11 interessante kompakte Modelle für Gaming, Büro und Wohnzimmer…
10-Zoll-Android-Tablets
Von Acer bis Sony

In unserem Test treten 5 Android-Tablets mit 10-Zoll-Displays an - vom Acer Iconia Tab 10, über das Samsung Galaxy Tab S2 bis zum Sony Xperia Z4…
Der PC-Markt steht vor einer Wiederbelebung, laut Marktforschern.
2. Quartal 2017

Statistiken zu den PC-Verkaufszahlen aus dem zweiten Quartal 2017 zeigen auf, dass PC-Verkäufe weiterhin abnehmen. Dafür werden Chromebooks beliebter.
Notebooks zufriedenste Kunden
HP vor Apple und Dell

Wie steht es um die Kundenzufriedenheit bei Notebooks? Unser Kundenbarometer 2017 liefert Ergebnisse, die bei einem Hersteller überraschen.
10-Bit-Monitore im Test
Profi-Bildschirme

Für den Monitor-Test 2018 haben wir uns fünf Modelle mit 4K und 10 Bit ins Labor geholt. Wie schneiden Bildschirme von AOC, LG, Samsung und Co. ab.