Unternehmensrecht

Kostenübernahme bei Vorstellungsgespräch

Ein Arbeitgeber muss den Flug zum Vorstellungsgespräch nur dann bezahlen, wenn der Bewerber die Flugkosten-Erstattung als angemessen ansehen durfte.

Justizia-Statue

© Hersteller/Archiv

Justizia-Statue

Auf eine Stellenanzeige als Teamleiter für Kommunikationstechnik hatte sich ein Interessent aus Hamburg beworben. Für das Bewerbungsgespräch in Düsseldorf buchte er einen Flug. Nachdem ein anderer Bewerber eingestellt wurde, verlangte er vom Arbeitgeber, das Flugticket erstattet zu bekommen, erhielt aber nur einen Teilbetrag zurück. Um auch den Rest erstattet zu bekommen, klagte er vor dem Arbeitsgericht.

Das Gericht stellte klar, dass Arbeitgeber grundsätzlich Bewerbern alle Aufwendungen ersetzen müssen, die diese für erforderlich halten durften. Bei Flugkosten komme es, sofern der Arbeitgeber die Übernahme nicht ausdrücklich zugesagt hat, auf die Bedeutung der ausgeschriebenen Stelle an. Je höher diese vergütet werde, desto eher sei eine Anreise per Flugzeug angemessen. Die Richter stuften den Teamleiter-Posten nicht derart hoch ein, dass eine Flugkosten-Erstattung als angemessen und üblich angesehen werden durfte und wiesen die Klage ab.

Urteil: Arbeitsgericht Düsseldorf (2 Ca 2404/12)

Mehr zum Thema

Karoline Fessl-Weghuber - Bosch Österreich
Special - Lohn & Gehalt

Die Robert Bosch AG nutzt ein HR-Portal von Infoniqa, um die monatlichen Lohn- und Gehaltszettel den Mitarbeitern in ganz Österreich elektronisch…
Die Zehn Gebote in der Kommunikation
IT-Strategien

"Bring Your Own Device" und "Consumerization" sind zwei aktuelle Trends, die vielen IT-Verantwortlichen Albträume bereiten.
Wie könnte das Energiemanagement bis 2050 deutlich verbessert werden?
EU-Report

Mit dem Energiefahrplan 2050 will die EU-Kommission doch noch das Ziel erreichen, die Treibhausgasemissionen radikal zu senken. In der Folge wird…
Die Zehn Gebote in der Kommunikation
IT-Strategien

Viele IT-Abteilungen wissen nicht genau, wie sie mit dem Trend zum "Bring Your Own Device" (BYOD) umgehen sollen.