XXXL-All-In-One-PC

InFocus BigTouch im Test

Es passiert uns nicht oft, dass PCs auf einer Palette angeliefert werden. Beim BigTouch von InFocus hatte das aber absolut seine Berechtigung: Der 55-Zöller wiegt stattliche 55 kg.

InFocus BigTouch

© InFocus

InFocus BigTouch

Pro

  • gute Gestenerkennung
  • reicht für einfache Spiele

Contra

  • kein TV-Empfänger

Einen All-in-One-PC mit einer Breite von 1,35 Metern und einer Höhe von 90 Zentimetern könnte sich allenfalls der Hulk mal eben unter den Arm klemmen. Aber der Windows-8-Rechner mit seinem 55-Zoll-Touchscreen ist auch nicht dafür gedacht, herumgetragen zu werden, sondern findet seinen Einsatz primär bei Präsentationen in Konferenz- sowie Seminarräumen oder für interaktive Produktdemos in Firmenfilialen.

Dort scheint der Preis von etwa 3500 Euro auch nicht so gewaltig. Bei dem matten Display mit fast 140 Zentimetern übernehmen Infrarotkameras in den Displayecken die Toucherkennung. Die Erkennungsleistung ist deshalb gut genug, da alle Bedienelemente auf dem Full-HD-Display entsprechend groß angezeigt werden. Alternativ zu den großen Gesten via Touch lässt sich der BigTouch auch mittels beigelegtem Wireless-Keyboard samt Maus steuern.  

InFocus setzt im BigTouch als Prozessor einen Intel Core-i5-2520M ein, der zusammen mit einer 128-GByte-SSD für eine ordentliche Leistung sorgt, wir messen im PCMark 7 immerhin 4692 Punkte. Die Mobil-CPU aus der schon älteren Sandy-Bridge-Generation ist auch für die Grafik zuständig.

Bildergalerie

InFocus BigTouch
Galerie
Der XXXL-All-In-One-PC

Für Präsentationen in Konferenzen ist der BigtTouch von InFocus mit sienen 55-Zoll bestens geeingnet, für den Privatgebrauch mit 90x135cm…

Die integrierte HD-3000-GPU liefert im Cloud-Gate-Test von 3DMark allerdings nur 2046 Punkte. Das reicht für Präsentationen oder für einfachere Windows-8-Games aus. Wer auf dem BigTouch aber ernsthaft spielen will, der nutzt ihn lieber per HDMI als Monitor für eine Playstation oder Xbox.

infocus, bigtouch, monitor, modular

© PC Magazin

Der eigentliche Rechner steckt in einem 19-Zoll-Einschub und kann so im Prinzip auch ausgetauscht werden.

Zusätzlich steht mit Component-Video, Composite-Video und VGA noch eine ganze Reihe von analogen Videoeingängen bereit. Für das Umschalten der Signalquellen und die Steuerung weiterer Monitorfunktionen gehört eine Fernbedienung zum Lieferumfang. Auch wenn der BigTouch wie ein Fernseher aussieht: Ein TV-Empfänger ist in dem Gerät nicht eingebaut. Mit einem USB-Empfänger kann man aber auch aus dem BigTouch einen Media-Center-PC machen.

Fazit

Für die meisten Heimanwender ist der BigTouch sicher zu groß und zu teuer. Er dürfte seinen Einsatz eher im professionellen Bereich finden. Dafür ist der XXXL-All-in-One aber auch gut gerüstet.

Download: Tabelle

Mehr zum Thema

Lexware büro easy
Kaufmännische Lösung

Die Oberfläche von büro easy ist innovativ und einfach zu bedienen. Von der Leichtigkeit des Berichtswesens können sich Wettbewerber eine Scheibe…
Haufe Business Office
Kaufmännische Software

Haufe Business Office ist ein umfangreiches Kompendium, das nahezu alle kaufmännischen Fragen kleiner und mittelständischer Unternehmen tiefgreifend…
kyocera
Multifunktionsdrucker

Der Kyocera M6526cdn zeigt im Test, dass er ein flottes Multifunktionsgerät ist, das nicht nur sehr solide verarbeitet ist, sondern auch mit vielen…
Lenovo Thinkpad X1 Carbon
14-Zoll-Business-Ultrabook

Mit einem Gewicht von 1,3 Kilogramm ist das ThinkPad X1 Carbon für ein 14-Zoll-Notebook (36 cm) ein ausgesprochenes Leichtgewicht.
Zyxel NAS540 - Test
NAS

Mit der NAS540 bietet Zyxel die derzeit günstigste 4-Bay-NAS im Handel an. Auch die weitere Ausstattung des Geräts kann sich sehen lassen.