Kyocera vs. Lexmark, OKI und Xerox

Xerox VersaLink C505X im Test: Schnelles und sauber

Xerox VersaLink 505X

© Xerox

Xerox VersaLink C505: Hier gibt es keine Zahlentastatur. Alles wird über das Touchdisplay eingegeben.

Pro

  • sehr gute Druck- und Kopierqualität
  • erweiterbar mit Papierkassetten
  • mit WLAN-Adapter aufrüstbar

Contra

Fazit

PC Magazin Testurteil: sehr gut; Preis/Leistung: sehr gut

Wie beim OKI-Gerät ist das Xerox VersaLink C505X mit einem LED-Druckkopf ausgestattet. Der Unterschied zur bisherigen Lasertechnik besteht darin, dass für das Abbild des zu druckenden Dokuments nicht ein bewegter einziger Laserstrahl, sondern viele feststehende LED-Lampen den elektrostatischen Farbauftrag steuern. Damit entfallen mechanische Strukturen für die Bewegung des Laserstrahls. 

Ein kleiner Nachteil hat die LED-Bestückung gegenüber dem Laserstrahl. Aufgrund der Größe der LED-Lampen ist die maximale Druckauflösung begrenzt, während der Laserstrahl für höhere Auflösungen sorgen kann. Das ist der Druckqualität beim Xerox-Multifunktionsgerät aber nicht anzumerken. 

Druckqualität und -volumen

Im  Gegenteil – nach unserer Beurteilung liefert das Modell die beste Druck- und Kopierqualität des Testfeldes im Standardmodus über alle Dokumentenarten hinweg. Dabei erreicht das Druckwerk mit unserem Text- und Farb-Sheet jeweil eine Geschwindigkeit von 43 Seiten/Minute, bestätigt die Angaben des Herstellers und ist damit schneller als die anderen Testkandidaten. 

Datenschutz

Zum Schutz der Daten sind die VersaLink-Systeme mit  der geschützten Druckausgabe (Secure Print) bis hin zur optionalen Zugangskontrolle durch Authentifizierung per Karte ausgestattet. Weiterhin lassen sich das Display  mit persönlichem Kennwort personalisieren und bestimmte Workflows nur berechtigten Personen zuteilen.

Bedienelement

Das Bedienpanel  am Gerät besteht in der Hauptsache aus einem großen Touch-Display. Ein Tastenblock fehlt, Nummern und Buchstaben werden über das Touchdisplay per Fingertipp eingegeben. Bei den vielen Einstellmöglichkeiten und Menüebenen ist für die Konfiguration bestimmter Workflows auch hier ein Fachmann oder geschulter IT-Verantwortlicher die beste Wahl. 

Der Tonertausch kann aber dank einfacher Handhabung schnell von Mitarbeitern erledigt werden. Weitere Informationen auch hinsichtlich der hard- und softwarebasierten Ausbaufähigkeit des Basismodells finden Sie bei Xerox.

Mehr zum Thema

Pantum m6500: 3in1-Mono-Laser-Multifunkktionsgerät
3in1-Mono-Laser-Multifunkktionsgerät

Der Pantum M6500NW ist ein 3in1-Mono-Laser-Multifunktionsgerät. Wir haben den Drucker aus China im Test!
Drucken und sparen mit Document Solutions
Ade Print-Server

Stehen die Druckserver auf dem Abstellgleis? Nicht wenige IT-Experten prophezeien den Administratoren eine künftig Print-Server-freie…
Xerox Workcentre 6515DNI
Drucker

88,0%
Heutzutage sollte man auch als kleine Firma seinem Dokumenten-Workflow Farbe gönnen. Mit dem Xerox Workcentre 6515DNI…
OKI MC573DN
Multifunktionsdrucker

88,0%
Ob Visitenkarten oder meterlanges Werbebanner - das Farblaser-Multifunktionsgerät OKI MC573DN ist sehr flexibel. Wir…
buntes Zebra
HP, Samsung, Kyocera & Co.

Farblaser-Multifunktionsgeräte fehlen in kaum einem Büro. Wir haben in unserem Vergleich fünf aktuelle Drucker für Sie im Test geprüft.