IT-Praxis

Der Schritt in die ERP-Wolke

Wer sich den Schritt in die ERP-Wolke überlegt, sollte Chancen und Risiken sorgfältig abwägen.

Windows Cloud

© Hersteller

Windows Cloud

Viele Unternehmen sind noch sehr vorsichtig, wenn es darum geht, ihre geschäftskritischen ERP-Anwendungen - manchmal als "Herz und Lunge des Unternehmens" bezeichnet - in die Cloud zu verschieben. Schließlich erstrecken sich diese Kernanwendungen über alle Unternehmensprozesse.

Vor dem Weg in die Wolke gilt es, genau zu prüfen, ob tatsächlich die Notwendigkeit für Cloud Computing besteht, welches Betriebsmodell das richtige für das Unternehmen ist und was sich langfristig rechnet.

Gerade der Kostenaspekt ist es, der die Nachfrage nach On-Demand-Modellen zusehends beflügelt und die Landschaft der Business-Lösungen verändert. Viele hegen die Hoffnung, die mächtigen ERP-Anwendungen nach der Migration in die Wolke wesentlich kosteneffizienter betreiben und die Ausgaben für Infrastruktur, Updates, Systempflege und IT-Personal beachtlich verringern zu können.

Multi-Tenant-Lösungen erlauben es beispielsweise, mehrere Mandanten auf einem gemeinsamen System zu konzentrieren. Nur eine Instanz läuft dabei auf dem Server, die jedoch Nutzer aus verschiedenen Unternehmen bedient und zugleich gut skalierbar ist.

Standardisierung vs. Individualisierung

"Bei der Wahl des ERP-Betriebsmodells sollte man sich jedoch nicht nur von Kostenaspekten leiten lassen.Wichtig ist es, dass jeder Kunde für sich abwägt, wie viel Standard er nutzen möchte", erklärt Markus Gallenberger, Business Development Director von UNIT4 Software.

"Schnell wachsende mittelständische Unternehmen etwa aus dem Dienstleistungsbereich, die über eine heterogene IT-Landschaft verfügen, favorisieren erfahrungsgemäß eine hohe Standardisierung. Für sie ist der Bezug der kompletten ERP-Funktionalität aus der Cloud häufig der richtige Weg, um ihre Lösungen zu harmonisieren. Auch für ein Unternehmen, dessen Tochtergesellschaft schnell an das in der Zentrale genutzte ERP-System angebunden werden soll, ist das On-Demand-Modell eine gute Lösung", ergänzt Gallenberger.

Alle Kunden, die auf eine multimandantenfähige Anwendung in der Cloud zugreifen, nutzen dieselbe Produktversion, was Modifikationen nur bedingt erlaubt. "Steht für ein Unternehmen die Flexibilität für Anpassungen an zukünftige Anforderungen im Vordergrund, sollten nur jene Module in der Public Cloud betrieben werden, die mit geringen Anpassungen auskommen. Für alle anderen Module ist eine Private Cloud die richtige Wahl", erklärt Markus Gallenberger.

Zertifikate schaffen Vertrauen

Wer sich für Services aus der Cloud entscheidet, sollte mit der nötigen Ruhe vorgehen und sukzessive in die Cloud starten. Ohne Bedacht integrierte Cloud- und Software as-a-Service-Lösungen (SaaS) bringen das Risiko mit sich, ein unstrukturierteres, instabiles und unsicheres Datenumfeld zu produzieren.

Zertifizierungen etwa nach dem ISOStandard 27001 und SSAE16-Typ-II sind ein guter Wegweiser dafür, wie zuverlässig ein Provider von Cloud-Services tatsächlich ist. Wichtig dabei ist, dass er diese Zertifizierung in allen Bereichen aufweisen kann: für den Aufbau, den Betrieb und das Warten eines ITSecurity-Management-Systems.

Markus Gallenberger

© Markus Gallenberger

Der Autor: Markus Gallenberger

Der ISO-Standard sollte auch Ausrüstung und Abläufe im Rechenzentrum sowie das Teammanagement abdecken. Unter diesen Voraussetzungen können Cloud-Anbieter ERP-Systeme auf einem Sicherheitslevel betreiben, mit dem viele Unternehmen nicht mithalten können.

Klare Vorstellungen schützen vor Wolkenbruch

Um das Cloud-Angebot eines Service-Anbieters zu beurteilen, empfiehlt es sich, die Abläufe in der eigenen IT genau zu analysieren: Wie sind unternehmenskritische Anwendungen im System abgebildet, und wie tragen sie zum Geschäftserfolg bei? Sind diese Fragen geklärt, können IT-Verantwortliche entscheiden, welche Teile der Unternehmensanwendungen in der Cloud gut aufgehoben sind.

"Egal, ob in der Wolke oder On-Premise, das System sollte so flexibel sein, dass es jederzeit neue Geschäftsprozesse abbilden kann", rät Markus Gallenberger. "Es ist deshalb unwahrscheinlich, dass Cloud-basierte On-Demand-Services den klassisch bereitgestellten ERP-Systemen kurzfristig den Garaus machen. Fest steht aber auch: Sinnvolle Ergänzungen und Erweiterungen aus der Wolke können für mehr Flexibilität und Agilität sorgen."

Ausblick

Die Zukunft dürften hybride Ansätze prägen. Sie bieten technologische Unabhängigkeit und ein hohes Maß an Flexibilität, etwa wenn die Nachfrage unvorhersehbar steigt oder eine höhere Verfügbarkeit vonnöten ist.

Eine weitere Option ist das Auslagern auf Zeit: Der Betrieb in der Cloud muss nicht zwingend von Dauer sein. Unternehmen sollten sich einen Weg zurück in die Private Cloud oder On-Premise offen halten, falls zum Beispiel IT-Richtlinien oder neue Geschäftsprozesse dies erfordern.

Mehr zum Thema

cloud, speicher, online, internet
Business Analytics

Kombiniert man die Cloud-Technologie mit einer integrierten ERP-Suite, lassen sich enorme betriebswirtschaftliche Potenziale ausschöpfen.
IT-Outsourcing
IT-Strategien

Unternehmen verfolgen mit dem IT-Sourcing insbesondere das Ziel der Kostenreduzierung. Dabei bietet die Auslagerung der IT oder Teilen davon viele…
ERP aus der Cloud
Prozesse in die Wolke

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen ist davon überzeugt, dass Business-Software aus der Cloud in Zukunft ein fester Bestandteil der…