ANZEIGE Ratgeber für Unternehmer

E-Bilanz: Antworten auf die wichtigsten Fragen

Seit einigen Jahren ist die elektronische Bilanz für Unternehmen Pflicht. Sie gibt dem Finanzamt die Möglichkeit zum automatisierten Datenabgleich, der wiederum Plausibilitätskontrollen vereinfacht. Doch was müssen Unternehmen bei der elektronischen Übermittlung der Bilanzdaten beachten? Der kostenlose Leitfaden beantwortet die wichtigsten Fragen.

Fragen und Antworten zur E-Bilanz

© momius - Fotolia.de

Was müssen Unternehmen bei der elektronischen Übermittlung der Bilanzdaten beachten?

Mit der verpflichtenden Einführung der E-Bilanz zum Jahr 2014 hat sich nicht einfach nur die Form der Datenübermittlung verändert. Die elektronische Bilanz brachte auch ausführlichere Angaben mit sich. Ihre Daten ans Finanzamt weiterleiten müssen dabei alle sogenannten "bilanzierenden Unternehmen", darunter auch "anschlussgeprüfte" Unternehmen, Kleinstkapital- und Kleinstpersonengesellschaften:

  • Gewerbetreibende, die nach Abgabenordnung zur Buchführung verpflichtet sind
  • Gewerbetreibende und Freiberufler, die freiwillig Buch führen
  • Kaufleute, sofern sie nicht wegen Unterschreitung bestimmter Umsatzerlöse befreit sind
  • Land- und Forstwirte, die freiwillig Buch führen oder nach Abgabenordnung dazu verpflichtet sind

Jetzt mehr erfahren

Lexware Software Packung
Software

Organisieren Sie Ihr Büro in kürzerer Zeit und mit weniger Aufwand.

Welche Angaben umfasst der zu übermittelnde Datensatz?

Die Mindestdaten, die von bilanzierenden Unternehmen elektronisch zu übermitteln sind, setzen sich aus Stammdaten-Modul und Jahresabschluss-Modul zusammen.

Stammdaten sind u.a. Steuernummer, Wirtschaftsjahr, Sitz des Unternehmens, Rechtsform und Angaben zu Gesellschaftern. Bei den Daten zum Jahresabschluss handelt es sich um erforderliche Berichte, wie zum Beispiel Einheitsbilanz, handelsrechtliche Bilanz oder Steuerbilanz, Gewinn-und Verlustrechnung, Ergebnisverwendung, Kapitalkontenentwicklung  sowie die steuerliche Gewinnermittlung. Zudem können Anlagespiegel und weitere Berichte freiwillig elektronisch übermittelt werden.

Für die korrekte Datenübermittlung benötigt Ihr Unternehmen eine XBRL-fähige Buchhaltungssoftware.

Wo finde ich weitere Informationen?

Hilfreiche Fakten zum verwendeten XBRL-Standard, zur Taxonomie sowie zu den möglichen Sanktionen bei nicht erfolgter Übermittlung der Daten finden Sie im FAQ-Leitfaden unter diesem Artikel. Das PDF "E-Bilanz: Häufig gestellte Fragen" haben wir als kostenlosen Download zur Verfügung gestellt.

Unternehmen, die mit Buchhaltungsprogrammen von Lexware arbeiten, finden zudem weiterführende Informationen rund um die E-Bilanz im "Service-Center", das direkt in der Software integriert ist.

Weitere Informationen rund um die E-Bilanz finden Sie zudem auf der offiziellen Webseite von Lexware.

Mehr zum Thema

Cloud-Telefonanlage von O2 mit NFON als Basis
Digital Phone: Cloud-Telefonanlage von O2

Telefonica Deutschland bringt das Digital Phone von O2 auf den Markt. Das jüngste Cloud-Angebot der Telefongesellschaft dient als Telefonanlage für…
Enterprise Content Management (ECM)
IT-Strategien

Wirklich nützlich ist ein ECM-System heute nur, wenn es mit anderen operativen Systemen wie ERP und CRM verzahnt ist. Wir erklären, worauf es…