ANZEIGE Ratgeber für Unternehmer

Die richtige Vorbereitung aufs Bewerbungsgespräch

Das Bewerbungsgespräch ist die wichtigste Hürde, die es für Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu meistern gilt, bevor es zur Anstellung eines neuen Kollegen kommt. Doch wie können Sie sich ein realistisches Bild vom Bewerber machen? Mit der richtigen Vorbereitung fällt Ihre Wahl am Ende auf den richtigen Kandidaten.

Auch Unternehmer sollten sich auf ein Bewerbungsgespräch vorbereiten

© Shutterstock - racorn

Auch Unternehmer sollten sich auf ein Bewerbungsgespräch vorbereiten

Ein Bewerbungsgespräch vermittelt Unternehmern einen guten Eindruck von potentiellen neuen Mitarbeitern. Ist der Kandidat wirklich für die Stelle geeignet? Passt die Persönlichkeit ins Team? Darüber hinaus lassen sich etwaige Fragen, die die Stellenausschreibung offen gelassen hatte, im direkten Austausch klären.

Um die knapp bemessene Zeit eines Vorstellungsgesprächs effektiv zu nutzen, sollte sich auch die Arbeitgeberseite auf den Termin vorbereiten. Unser Leitfaden benennt die drei wichtigsten Eckpunkte dieser Vorbereitung.

Wer sollte beim Bewerbungsgespräch anwesend sein?

Mitunter kann es sinnvoll sein, weitere Mitarbeiter zum Gespräch hinzuziehen. Soll der Kandidat auf eine vorhandene Stelle nachrücken, die erst noch frei wird, so empfiehlt es sich den noch angestellten Vorgänger dabei zu haben. Neben der Expertise darüber, was auf seiner Position konkret erwartet wird, kann er nach dem Gespräch auch eine Einschätzung abgeben, ob er den Bewerber für geeignet hält, seine Nachfolge anzutreten.

Jetzt mehr erfahren

Lexware Software Packung
Software

Organisieren Sie Ihr Büro in kürzerer Zeit und mit weniger Aufwand.

Wie lange sollte das Gespräch dauern?

Die Dauer des Bewerbungsgesprächs richtet sich nach den Anforderungen des Jobs, der zu vergeben ist. Als grobe Richtlinie dient:

  • Sachbearbeiter - ca. 45-60 Minuten
  • Aushilfe - ca. 30 Minuten

Tipp: Zwischen mehreren Bewerbungsgesprächen am selben Tag sollten Sie genügend Zeit für Nachfragen, Auswertung und Pausen einplanen.

Welche Fragen wollen und sollten Sie stellen?

Einige Fragen ergeben sich bereits aus der Sichtung der Berwerbungsunterlagen. Notieren Sie sich zu jedem Kandidaten Ihre offenen Fragen zum Beispiel zu Lücken im Lebenslauf oder dem zuletzt bearbeiteten Aufgabengebiet. Hinzu kommen die üblichen Nachfragen, die das Gesamtbild von Persönlichkeit, Berufserfahrung und Befähigung des potentiellen Mitarbeiters abrunden sollen.

Vor dem Bewerbungsgespräch: So finden Sie den richtigen Mitarbeiter!

Achtung: Es gibt einige Fragen und Themengebiete, die in einem Bewerbungsgespräch nicht zulässig sind. Unzulässige Fragen (zum Beispiel nach der Familienplanung) muss der Bewerber nicht beantworten - der Kandidat dürfte dabei sogar lügen, ohne dass ihm daraus später ein Nachteil entstünde.

Wie sollte das Gespräch ablaufen?

Seien Sie fokussiert und konzentrieren Sie sich auf den aktuellen Kandidaten. Stellen Sie möglichst offene Fragen, um dem Bewerber die Möglichkeit zum freien Sprechen zu geben. Zögern Sie bei Unklarheiten nicht, nachzuhaken. Der Großteil der Redezeit sollte dem Bewerber zur Verfügung stehen. Seien Sie geduldig und erlauben Sie immer wieder auch Gesprächspausen, zum Sammeln und Nachdenken. Verlieren Sie Ihren Leitfaden und Ihre Notizen nicht aus den Augen. Beantworten Sie Fragen des Bewerbers.

Weitere Tipps für ein aus Unternehmenssicht erfolgreiches Bewerbungsgespräch finden Sie auf der Webseite von Lexware und entnehmen Sie unserem Leitfaden als Office-Vorlage.

Mehr zum Thema

Lexware Buchhalter-Software
Webbusiness

Lexware Buchhalter kombiniert Software, Fachwissen und Weiterbildung und sorgt so für mehr (Selbst-)Sicherheit bei der Buchhaltung. Wir stellen die…