Business-Notebooks

Die besten Business-Notebook 2017: Sieben Modelle im Test

Wir haben sieben Notebooks im Test antreten lassen und sie auf ihre Berufstauglichkeit überprüft. Das beste Business-Notebook des Jahres kommt von Toshiba.

Business Notebooks

© Hersteller

Für unseren Business-Notebook Test 2017 haben wir sieben aktuelle Modelle getestet.

Während Notebooks bei Privatleuten oft selten mobil eingesetzt werden, sind sie für die meisten Geschäftsleute das, wofür sie konzipiert wurden: portable PCs, die die täglichen Tätigkeiten im Büro auch unterwegs ermöglichen. Dementsprechend ergeben sich auch besondere Anforderungen an diese Business-Notebooks. Sie sollen nicht zu viel wiegen und über eine lange Akku-Laufzeit verfügen, dennoch ausreichend Leistung bieten und ein an vielen Orten problemlos verwendbares Display haben. Zudem sollten sie solide verarbeitet sein, eine gute Tastatur und ein gutes Touchpad mitbringen und bei der Ausstattung mit vielen Schnittstellen glänzen.

Sieben Modelle in zwei Preisklassen 

Keine leichte Herausforderung für unsere sieben Testkandidaten, die wir mit Absicht aus unterschiedlichen Preisklassen ausgesucht haben, um so einen guten Überblick der aktuellen Marktlage zu geben. Um dennoch eine gerechte Vergleichbarkeit zu realisieren, haben wir die Modelle in zwei Bereiche eingeteilt: Unter Premium finden sich die Modelle, die aktuell im Handel weniger als 1.300 Euro kosten, während es in der Elite-Klasse keine Preisgrenze gibt.

Getestet in der Elite-Klasse

Getestet in der Premium-Klasse

Neben vielen Unterschieden im Detail weisen die getesteten Geräte auch viele Gemeinsamkeiten auf. So speichern alle Daten auf einer modernen SSD statt auf Festplatte. Die Messung der Transferraten ergab große Unterschiede, doch in jedem Fall profitiert man von den sehr schnellen Zugriffszeiten, die diese Technik mitbringt. Beim Arbeitsspeicher sind überall 8 GByte installiert, in einem Fall sogar 16 GByte.

Als Betriebssystem setzen die Hersteller durchgängig auf Windows 10, allerdings zweimal nur mit einer Home- statt der sonst üblichen Pro-Version. Um das richtige Notebook für den eigenen Büroalltag zu finden, sollte man bei der Ausstattung genau die eigenen Anforderungen prüfen. Möchte man zum Beispiel per Kabel statt per Funk ins Firmennetzwerk, so ist eine klassische Ethernet-Schnittstelle notwendig, die gerade die teuren flachen Modelle entweder gar nicht oder nur per Adapter aufweisen.

Lesetipp: Notebooks und Convertibles: Kaufberatung für mobile Rechner

Steht im Konferenzraum noch ein alter Beamer, der sich nur per VGA-Schnittstelle ansprechen lässt, so ist hierauf zu achten. Auch HDMI und Display-Port sowie die unterschiedlichen USB-Varianten sind sehr unterschiedlich in den Geräten vertreten. Wer wichtige Geschäftsdaten auf seinem mobilen Begleiter verantwortungsvoll schützen will, sollte zudem auf spezielle Sicherheitsfunktionen, wie zum Beispiel einen Fingerabdruck-Leser, Wert legen.

Die einzelnen Testberichte zu den besten Business-Notebooks 2017 finden Sie auf den nächsten Seiten. Anschließend ziehen wir unser Fazit.

Mehr zum Thema

Lenovo ThinkPad T550 © Josef Bleier
Gelungenes Akkukonzept

88,0%
Das Lenovo ThinkPad T550 (20CJ-043) hat einen internen und einen austauschbaren externen Akku. Mit diesem Konzept…
Toshiba Satellite A50 C 1G9
Notebook

Toshiba stattet das gut verarbeitete Satellite Pro A50-C-1G9 mit einer typischen Business-Konfiguration aus.
Ultrabooks im Vergleichstest
Macbook-Air-Alternativen

Manchmal ist nur das Beste gut genug. Im Vergleichstest zeigen vier Spitzen-Ultrabooks, ob sie wirklich ihr Geld wert sind.
HP Spectre 13Pro
Business-Notebook

80,0%
Superdünn, superleicht, superschick: HP setzt mit dem beeindruckenden Spectre Pro 13 G1 den neuen Maßstab für schöne…
Dell OptiPlex 3050 All-in-One
AiO-PC

72,0%
Solide Business-Class: Der AiO-PC Dell OptiPlex 3050 All-in-One beweist im Test ein sehr gutes…
News
Video
SciFi-Action mit Ryan Gosling und Harrison Ford
Video
Agatha-Christie-Verfilmung mit Johnny Depp