Galerie

Fernsehen am PC mit DVB-T-Stick - Auf der Internetseite "www.ueberallfernsehen.de" gibt es eine Empfangsprognose für Ihr Gebiet.

Auf der Internetseite "www.ueberallfernsehen.de" gibt es eine Empfangsprognose für Ihr Gebiet.

1. Schritt: Systemvoraussetzungen und die Hard- und Software

Damit das Fernsehen am PC oder Notebook richtig funktioniert, sind einige Voraussetzungen zu beachten. Wir möchten diesen Workshop mit dem Soft- und Hardware-Paket TV Volar Black HD von AverMedia (32,99 Euro) durchführen. Die Abläufe in diesem Workshop sind in der Regel bei Produkten anderer Hersteller ähnlich.

Damit DVB-T ruckelfrei auf Ihrem Rechner läuft, sollte Ihr Prozessor eine Taktfrequenz von 2 GHz nicht unterschreiten. Für zukünftige HD-Angebote, wird ein Prozessor nicht unter 3 GHz empfohlen. Die Untergrenze an Arbeitsspeicher liegt bei 512 MByte, besser sind jedoch 1 oder 2 GByte. Ihr Rechner sollte mit dem Betriebssystem XP oder Vista und den neuesten Servicepacks ausgestattet sein. Weiterhin muss Ihre Grafikkarte (Grafik-Chip) DirectX 9.0c oder höher unterstützen. Zudem benötigen Sie eine Soundkarte (Sound-Chip) und einen freien USB-2.0-Anschluss entweder direkt am PC oder einem aktiven USB-2.0-Hub (USB-2.0-Hub mit Netzteil).

Zudem sollten Sie sich über die Empfangsqualität in Ihrem Einzugsgebiet informieren. Es kann in Randgebieten vorkommen, dass Sie mit der mitgelieferten Stabantenne schlechten oder gar keinen Empfang haben. Hier ist dann ein Anschluss an eine große Hausantenne notwendig. In einem solchen Fall ist aber die Mobilität nahezu gänzlich eingeschränkt.

Wie stark oder schwach der Empfang in Ihrem Einzugsgebiet ist, erfahren Sie im Internet unter http://www.ueberallfernsehen.de über den Link "Empfangsprognose". Hier können Sie über die Postleitzahl oder den Ort die Empfangsaussichten Ihres Standortes aufrufen. Farbig markierte Flächen zeigen an, ob Sie mit einer Zimmerantenne auskommen, beispielsweise der beiliegenden Stabantenne, oder eine größere Außenantenne nutzen müssen.

Bevor Sie den DVB-T-Stick in die USB-Buchse Ihres Rechners oder des Hubs stecken, müssen Sie die mitgelieferte Software installieren. Die beiliegende Software-CD enthält die benötigten Treiber für den Stick und eine spezielle TV-Software für Ihren PC oder das Notebook. Sie können allerdings den Tuner-Stick je nach Empfangsgebiet schon mit der beiliegenden Stabantenne, der Zimmer- oder der Hausantenne verbinden. Der Stick von AverMedia bietet dafür die normale Antennenbuchse, andere Sticks lassen sich in der Regel mit einem beiliegenden Adapterstück mit dem Normstecker eines Antennenkabels koppeln.

Die beliebtesten Bildergalerien
Youtube-Gema-Sperre umgehen
Galerie
Videos freischalten
Solange YouTube und die GEMA sich streiten, schauen deutsche Musikfreunde in die Röhre. Mit den Tipps in der Galerie lässt sich die YouTube-Sperre…
Beste WLAN-Router
Galerie
Top 5
Wechsel an der Spitze der Bestenliste: Wir zeigen in der Top-5-Galerie, welche Router im Test am besten abgeschnitten haben.
Microsoft hat eine neue Windows-10-Preview als ISO-Download veröffentlicht.
Galerie
God Mode, Virtual Desktops , Startmenü & Co.
Wir verraten 20 Tipps und Tricks für Windows 10: Damit haben Sie das neue Microsoft-Betriebssystem zum Release direkt im Griff.
Weitere Bildergalerien entdecken
Einen chronologischen Überblick über alle bisherigen Bildergalerien finden Sie in unserem Archiv-Bereich. Entdecken Sie unsere faszinierende Bilder!